Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung

Eine Studie von PwC legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen plant die Nachfolge konkret und gibt sie intern auch bekannt. Angesichts des demografischen Wandels ein verheerender Wert.

Aller guten Dinge sind drei. Das geflügelte Wort hat auch in der strategischen Planung von Unternehmen seine Bedeutung. Schließlich unterscheidet man in kurzfristige, mittelfristige und langfristige Planung. Nur wenn alle drei zeitlichen Ebenen gleichermaßen verfolgt werden, können Unternehmen erfolgreich sein. Leider sieht die Wirklichkeit in vielen deutschen Familienunternehmen anders aus.

In der Kurzfristplanung und in der langfristigen Planung sind die deutschen Mittelständler gut, dieses Zeugnis stellt ihnen die Wirtschaftsprüfungs- und Unternehmensberatung PwC aus. Allerdings mangelt es vielen Firmen, so die Einschränkung, an der mittelfristigen Sichtweise. Dieses Manko wird vor allem problematisch beim Thema Nachfolge.

Gerade mal 25 Prozent der deutschen Familienbetriebe haben bei der Nachfolgeplanung ein konkretes Konzept entwickelt und intern kommuniziert. Der Anteil verharrt, resümieren die Autoren, auf niedrigem Niveau. Zuletzt ist der Wert sogar zurückgegangen, 2014 betrug er noch 28 Prozent. Das geht aus dem „Global Family Business Survey 2016“ hervor, für den PwC mehr als 2800 Unternehmen in 50 Ländern befragt hat.

Zwar liegen die deutschen Unternehmen im internationalen Vergleich immer noch vorne – in den USA etwa kann nur jeder fünfte Familienbetrieb eine konkrete Nachfolgeplanung vorweisen. Allerdings weist PwC-Experte Peter Bartels darauf hin, dass in Deutschland besonders viele große Unternehmen an der Umfrage teilgenommen haben, deshalb sei das Ergebnis alles andere als beruhigend.

Die schwache Mittelfristplanung passt laut PwC nicht zu einem anderen Ziel, nämlich den Fortbestand des Familienunternehmens zu sichern. Neun von zehn Befragten halten dies für „wichtig“ oder „sehr wichtig“. PwC-Fachmann Bartels sagt: „Die Geschäftsführung sollte die Lücke deshalb schließen und ihre langfristige Perspektive mit einer entsprechenden mittelfristigen strategischen und umsetzungsorientierten Planung untermauern.“

Das Nachfolge-Thema ist eigentlich mittlerweile in großen Teilen der Öffentlichkeit bekannt. Es gibt ein massives Ungleichgewicht von zum Verkauf stehenden Firmen und Übernahmegründern. Bis zum Jahr 2019 stehen etwa 15 Prozent aller Mittelständler zum Verkauf oder planen den Nachfolgeübergang. Das bedeutet nichts anderes, als dass bis zu 600.000 Firmen einen Nachfolger suchen. Auch bei der Digitalisierung machen die deutschen Unternehmen nicht den besten Eindruck. Im Vergleich der Top-Herausforderungen der nächsten fünf Jahre sehen die Befragten die „Digitalisierung und neue Technologien“ nur auf Platz Vier - hinter dem Fachkräftemangel, der Innovationskraft und dem Wettbewerb. Für mangelndes Risikobewusstsein spricht zudem, dass zwei Drittel der Befragten glauben, ihr Unternehmen sei vor Cyberangriffen sicher.

Für die Wirtschaftsprüfer belegen die Zahlen, dass „viele Verantwortliche die disruptive Wirkung der Digitalisierung unterschätzen“. „Hier könnte die nächste Generation, deren Mitglieder meist wesentlich vertrauter mit digitalen Themen sind, eine entscheidende Rolle spielen. Unternehmer sollten ihnen deshalb zuhören und sie zu Treibern der digitalen Transformation machen“, sagt Dominik von Au, PwC-Partner und Geschäftsführer der INTES-Akademie für Familienunternehmen. Voraussetzung dafür ist aber eine fortwährende Zusammenarbeit nicht nur innerhalb der Familie sondern auch zwischen allen Hierarchien.

Immerhin: Die Studie fördert auch Fortschritte bei den Familienunternehmen zu Tage. So zeigen sich mehr und mehr Familienunternehmen offen gegenüber Spitzenpersonal von außen. Der Anteil der familienfremden Geschäftsführer liegt inzwischen bei 68 Prozent. 2012 waren es erst 60 Prozent. Zudem würden auch mehr und mehr Unternehmerfamilien Familienverfassungen oder Notfallpläne implementieren.

Erfreulich ist überdies, dass die deutschen Familienunternehmen gute Geschäfte machen: 66 Prozent konnten ihren Umsatz in den vergangenen zwölf Monaten steigern. Viele blicken zudem zuversichtlich in die Zukunft. Mehr als drei Viertel der 102 befragten deutschen Familienunternehmen erwarten in den nächsten fünf Jahren ein konstantes, weitere sieben Prozent sogar ein „aggressives“ Wachstum.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.