Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung

Eine Studie von PwC legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen plant die Nachfolge konkret und gibt sie intern auch bekannt. Angesichts des demografischen Wandels ein verheerender Wert.

Aller guten Dinge sind drei. Das geflügelte Wort hat auch in der strategischen Planung von Unternehmen seine Bedeutung. Schließlich unterscheidet man in kurzfristige, mittelfristige und langfristige Planung. Nur wenn alle drei zeitlichen Ebenen gleichermaßen verfolgt werden, können Unternehmen erfolgreich sein. Leider sieht die Wirklichkeit in vielen deutschen Familienunternehmen anders aus.

In der Kurzfristplanung und in der langfristigen Planung sind die deutschen Mittelständler gut, dieses Zeugnis stellt ihnen die Wirtschaftsprüfungs- und Unternehmensberatung PwC aus. Allerdings mangelt es vielen Firmen, so die Einschränkung, an der mittelfristigen Sichtweise. Dieses Manko wird vor allem problematisch beim Thema Nachfolge.

Gerade mal 25 Prozent der deutschen Familienbetriebe haben bei der Nachfolgeplanung ein konkretes Konzept entwickelt und intern kommuniziert. Der Anteil verharrt, resümieren die Autoren, auf niedrigem Niveau. Zuletzt ist der Wert sogar zurückgegangen, 2014 betrug er noch 28 Prozent. Das geht aus dem „Global Family Business Survey 2016“ hervor, für den PwC mehr als 2800 Unternehmen in 50 Ländern befragt hat.

Zwar liegen die deutschen Unternehmen im internationalen Vergleich immer noch vorne – in den USA etwa kann nur jeder fünfte Familienbetrieb eine konkrete Nachfolgeplanung vorweisen. Allerdings weist PwC-Experte Peter Bartels darauf hin, dass in Deutschland besonders viele große Unternehmen an der Umfrage teilgenommen haben, deshalb sei das Ergebnis alles andere als beruhigend.

Die schwache Mittelfristplanung passt laut PwC nicht zu einem anderen Ziel, nämlich den Fortbestand des Familienunternehmens zu sichern. Neun von zehn Befragten halten dies für „wichtig“ oder „sehr wichtig“. PwC-Fachmann Bartels sagt: „Die Geschäftsführung sollte die Lücke deshalb schließen und ihre langfristige Perspektive mit einer entsprechenden mittelfristigen strategischen und umsetzungsorientierten Planung untermauern.“

Das Nachfolge-Thema ist eigentlich mittlerweile in großen Teilen der Öffentlichkeit bekannt. Es gibt ein massives Ungleichgewicht von zum Verkauf stehenden Firmen und Übernahmegründern. Bis zum Jahr 2019 stehen etwa 15 Prozent aller Mittelständler zum Verkauf oder planen den Nachfolgeübergang. Das bedeutet nichts anderes, als dass bis zu 600.000 Firmen einen Nachfolger suchen. Auch bei der Digitalisierung machen die deutschen Unternehmen nicht den besten Eindruck. Im Vergleich der Top-Herausforderungen der nächsten fünf Jahre sehen die Befragten die „Digitalisierung und neue Technologien“ nur auf Platz Vier - hinter dem Fachkräftemangel, der Innovationskraft und dem Wettbewerb. Für mangelndes Risikobewusstsein spricht zudem, dass zwei Drittel der Befragten glauben, ihr Unternehmen sei vor Cyberangriffen sicher.

Für die Wirtschaftsprüfer belegen die Zahlen, dass „viele Verantwortliche die disruptive Wirkung der Digitalisierung unterschätzen“. „Hier könnte die nächste Generation, deren Mitglieder meist wesentlich vertrauter mit digitalen Themen sind, eine entscheidende Rolle spielen. Unternehmer sollten ihnen deshalb zuhören und sie zu Treibern der digitalen Transformation machen“, sagt Dominik von Au, PwC-Partner und Geschäftsführer der INTES-Akademie für Familienunternehmen. Voraussetzung dafür ist aber eine fortwährende Zusammenarbeit nicht nur innerhalb der Familie sondern auch zwischen allen Hierarchien.

Immerhin: Die Studie fördert auch Fortschritte bei den Familienunternehmen zu Tage. So zeigen sich mehr und mehr Familienunternehmen offen gegenüber Spitzenpersonal von außen. Der Anteil der familienfremden Geschäftsführer liegt inzwischen bei 68 Prozent. 2012 waren es erst 60 Prozent. Zudem würden auch mehr und mehr Unternehmerfamilien Familienverfassungen oder Notfallpläne implementieren.

Erfreulich ist überdies, dass die deutschen Familienunternehmen gute Geschäfte machen: 66 Prozent konnten ihren Umsatz in den vergangenen zwölf Monaten steigern. Viele blicken zudem zuversichtlich in die Zukunft. Mehr als drei Viertel der 102 befragten deutschen Familienunternehmen erwarten in den nächsten fünf Jahren ein konstantes, weitere sieben Prozent sogar ein „aggressives“ Wachstum.

Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser