Unternehmermangel gefährdet zukünftigen Wohlstand

Deutschlands regionale Wirtschaftsförderer stehen in den kommenden Jahren vor einer riesigen Herausforderung. Denn viele von Familienunternehmen geprägte Regionen stehen in den kommenden Jahren vor einem flächendeckenden Generationswechsel. Vielen Regionen droht neben einem Fachkräftemangel zusätzlich ein Unternehmermangel.

Dies lässt sich zumindest aus den Ergebnissen mehrerer, zumeist von Industrie- und Handelskammern in Auftrag gegebenen Studien herauslesen.

Hier ein Auszug wesentlicher Ergebnisse:

  • Knapp 50% aller Firmeninhaber haben sich noch nicht mit Ihrer Nachfolge beschäftigt (IHKs in Nordrhein-Westfalen, Oktober 2016)
  • 69% aller befragten Unternehmer haben noch keine Vorsorge getroffen.  (IHK Regensburg, September 2016)
  • 1.600 Unternehmen im Saarland stehen bis 2021 vor der Nachfolgefrage (Saarland Offensive, Juni 2016)
  • 3.000 Unternehmen suchen in den nächsten fünf Jahren einen neuen Chef (IHK Oberfranken, April 2016)

Angenehm anders scheint die Situation im Kammerbezirk Ostwestfalen zu sein. Hier haben sich laut Studie 2/3 der von der in Bielefeld ansässigen IHK befragten über 55-jährigen Unternehmer bereits intensiv mit der eigenen Nachfolge auseinandergesetzt. Nur ein Viertel aller Firmeninhaber soll sich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt haben.

Anzahl von Unternehmensnachfolgen steigt

Deutschlandweit lassen sich aus der Vielzahl der Ergebnisse drei generelle Trends erkennen:

1. Familienexterne Lösungen nehmen zu: Nur ein Teil aller Familienunternehmen wird innerhalb der Familie weitergeführt. Studien zufolge sank der Anteil der in der Familie weitergebenen Unternehmen in nur zehn Jahren um mehr als 30% auf etwa 34%. Nur etwa 17 % aller Familienunternehmen schaffen den Sprung in die dritte Generation.

2. Frühzeitige Vorbereitung der Nachfolge lohnt sich: Viele Unternehmer beschäftigen sich zu spät oder gar nicht mit dem Thema ihrer eigenen Nachfolge. Die Beantwortung der wichtigsten strategischen Frage für den langfristigen Firmenerhalt wird oftmals in die Zukunft verschoben.

Und die Lage dürfte sich weiter zuspitzen: Die meisten Unternehmer führen ihr Unternehmen bis weit ins Rentenalter. In nur zehn Jahren verdoppelte sich der Anteil der über 60jährigen Unternehmer in Deutschland. Und die demografische Entwicklung spricht dafür, dass dieser Trend anhält.

Im Falle eines Unternehmensverkaufs dürfte ein zu langes Abwarten dazu führen, dass weniger investiert wird. Dies hat direkte Auswirkungen auf die Ertragskraft und damit den Wert eines Unternehmens.

Parallel dazu wird in den kommenden Jahren eine zunehmende Zahl von Unternehmern eine familienexterne Lösung suchen. Das daraus resultierende höhere Angebot dürfte zu einem Käufermarkt führen: Kaufinteressenten werden ihren Blick auf die am besten vorbereiteten und ertragsstärksten Unternehmen legen.

3. Erfolgreich organisierte Generationswechsel stärken die regionale Wirtschaft: Der Generationswechsel im Mittelstand ist eine der größten zukünftigen Herausforderungen für die wirtschaftliche Entwicklung vieler Regionen.

Wirtschaftsförderer, Kammern und Banken sind alarmiert und gezwungen, sich intensiv mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Denn späte Unternehmensnachfolgen verringern die Innovationskraft und verzögern dringend notwendige Investitionen. Die daraus resultierende geringere Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen gefährdet letztendlich Arbeitsplätze und unseren Wohlstand.

Was können Unternehmer tun?

Es ist so einfach wie komplex: Der Schlüssel für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge liegt in einer guten und frühzeitigen Vorbereitung des Generationswechsels. Denn die Planung einer Firmennachfolge und die strukturierte Suche nach einem Nachfolger sowie ein geordneter Übergabeprozess ist keine Frage von Wochen oder Monaten sondern von Jahren.

Egal ob der Generationswechsel innerhalb oder außerhalb der Familie stattfinden soll: Die Begleitung dieses Prozesses von einem transaktionserfahrenen Spezialisten zahlt sich für einen Unternehmer meist aus. Diese Experten bereiten die Firma gemeinsam mit dem Inhaber auf die Unternehmensnachfolge vor, erkennen typische Stolperfallen und moderieren den Prozess (zeit-)effizient und zielorientiert.

Doch letztendlich können Wirtschaftspolitiker, Banker und Berater nur auf dieses Thema aufmerksam machen. Den ersten Schritt muss ein betroffener Unternehmer selbst tun. Zur Gewährleistung eines geordneten Übergangs empfiehlt sich eine erstmalige Auseinandersetzung mit dem Thema etwa ab dem 54. Lebensjahr. Dies wäre strategisch ein guter Zeitpunkt.



Weitere Artikel, News, Studien und Praxisbeispiele finden Sie auf unserer >> Themen-Seite Familienunternehmen


 

 

Das interessiert andere Leser

Zum Autor

Ingo Claus ist Partner von K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten in Osnabrück und Spezialist für Unternehmensverkauf oder Unternehmenskauf im Mittelstand.
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.