Fünf Optionen für die Unternehmensnachfolge

Wer suchet, der findet - Szenarien einer Unternehmensübergabe

Wenn sich kein Familienmitglied für die Nachfolge an der Spitze des Betriebs findet, muss das nicht das Ende der Firma bedeuteten. Ganz im Gegenteil. Eine Fülle von Möglichkeiten bieten sich den Inhabern, ihr Lebenswerk in fremde Hände zu übergeben.

 Herausforderung Unternehmensübergabe : Was tun wenn kein Nachfolger in Sicht ist?

Die Nachfolgeproblematik wird für den Mittelstand. Bis Ende 2020 wollen einer Studie der KfW zufolge 227.000 Inhaber kleiner und mittlerer Unternehmen den Betrieb in die Hände eines Nachfolgers legen. Allerdings haben rund 36.000 dieser Unternehmen die Suche noch gar nicht gestartet. Dabei ist langfristige Planung angesichts eines immer geringeren werdenden Angebots an potentiellen Kandidaten enorm wichtig.

Übergabewillige Unternehmer sollten deshalb folgende fünf Optionen mit in ihre Überlegungen einbeziehen:

1) Management-Buy-In (MBI)

Das MBI also die Übernahme der Firma durch ein externes Management. Die neuen Manager erwerben, häufig unterstützt durch Banken oder Eigenkapitalinvestoren, die Mehrheit oder sogar 100 Prozent der Firma. Im weiteren Verlauf wird das bisherige Management durch das MBI-Management ausgetauscht. Die Einbeziehung von Fremdinvestoren ist oft finanziell notwendig, um die Übernahme zu stemmen. Auch für die Stärkung der Innovationskraft der Firma ist ein Managerwechsel an der Spitze sinnvoll: Die Neuen generieren Ideen, auf die kein interner Mitarbeiter kommt.

Interessiert an einer Unternehmensübernahme?
Jetzt aktuelle Verkaufsangebote checken

Die größte Herausforderung ist es, zum übernahmewilligen Unternehmer den passenden Nachfolge-Kandidaten zu finden. Misslingt die Übernahme, besteht die Gefahr, dass die neuen Manager wertvolle Informationen gegen die Firma verwenden. Interessiert an diesen Jobs sind häufig Kandidaten aus dem Bereich größerer Konzerne, die über langjährige Führungsverantwortung verfügen.

Gerade die Erfahrungen in Konzernen macht sich häufig im Mittelstand bezahlt – geht es doch häufig darum, ein Unternehmen zu expandieren. Bestehende Inhaber scheuen häufig den Schritt oder können den Entwicklungsschritt nicht bewerkstelligen.

Der Altinhaber sollte überdies auch die Fähigkeiten der Kandidaten prüfen. Unabdingbar ist, dass der Neue aus der gleichen Branche kommt – Branchenfremde haben selten die Chance, im neuen Umfeld zu reüssieren.

2) Management Buy-out (MBO)

Bei dieser Nachfolgeform setzt sich der Käuferkreis aus Mitarbeiter des Unternehmens zusammen. Das ist häufig mit einem Motivationsschub der bisherigen Belegschaft verbunden, wird ihnen doch bewusst, dass auch sie möglicherweise mal die Chance bekommen, die Firma zu führen. Zudem ist die Einarbeitungszeit der neuen Eigentümer geringer als bei neuen Managern.

Auch ist diese Übernahmeform günstiger, weil Rekrutierungskosten wegfallen. Aus Sicht des Alteigentümers kann es sinnvoll sein, im Vorweg mehrere Kandidaten, die infrage kommen, an der Firma in kleinem Maße zu beteiligen.

3) Fremdmanagement

Der entscheidende Grundsatz bei dieser Option lautet: Führung und Kapital werden getrennt. Bei der Haniel-Gruppe beispielsweise, einer der großen Firmengruppen in Familienbesitz, ist dieses Prinzip seit jeher verankert. Fremdmanagement lässt sich von einem Management Buy-In leicht unterscheiden, weil der Fremdmanager keine Anteile am Unternehmen übernimmt, während der Übernehmer in einem MBI auch Eigentümer ist.

Unternehmensnachfolger gesucht?
Hier finden Sie eine Vielzahl aktueller Gesuche

Diese Option wird nicht zuletzt praktiziert, wenn Familienangehörige noch nicht vollends reif sind, Verantwortung zu übernehmen. Diese Option hat den Charme, dass die Familie im Hintergrund weiterhin die Strippen ziehen kann und sich nicht von ihrem Unternehmen trennen muss. Falls die Inhaberfamilie skeptisch ist, ob Fremdmanager aufgrund geringer Bindung an das Unternehmen im ersten Schritt die richtige Wahl sind, kann sie auch zunächst eigene Mitarbeiter als Geschäftsführer einsetzen.

Zwischen dem Management Buy-In und dem Fremdmanagement findet sich insbesondere eine Mischform. Dabei erwirbt der übernehmende Geschäftsführer Anteile am Unternehmen, allerdings im Verhältnis zum Gesamtwert des Unternehmens betrachtet, in geringem Umfang.

Die Folge ist, dass der Geschäftsführer einer von mehreren Gesellschaftern ist, die gemeinsam Entscheidungen treffen. Im Falle einer Minderheitsbeteiligung besteht aber die Gefahr, von den anderen Mitinhabern in essentiellen Entscheidungen überstimmt zu werden – und dennoch das Risiko mit tragen zu müssen.

4) Stiftung

Die Nachfolgeform mit der langlebigsten Perspektive ist Experten zufolge die Gründung einer Stiftung. Bei dieser Nachfolgeform stehen die Erhaltung des Unternehmens und die Sicherung des Einkommens an erster Stelle. Von Vorteil ist sie auch in steuerrechtlicher Hinsicht, weil im Gegensatz zu einer Schenkung die Erbschaftssteuer umgangen werden kann.

Üblicherweise übernimmt die Stiftung einen Großteil der Anteile an dem Unternehmen. Den Stiftungszweck legt zumeist der ausscheidende Unternehmer fest. Auch nach dessen Tod kann dieser Zweck nicht modifiziert werden. Dies garantiert die Langlebigkeit des Unternehmens.

Die Gründungsfamilie kann dennoch großen Einfluss auf die Firmenstrategie ausüben, da sie häufig Sitze im Beirat übernimmt. Auch kann die Familie die Stiftungssatzung so anpassen, dass familienexterne Manager an der Spitze nicht völlig uneingeschränkt handeln können. So können bestimmte Geschäfte, etwa ab einem vorher definierten Investitionsvolumen, von der Geschäftsführung nur mit Zustimmung des Stiftungsbeirats getätigt werden.

5) Auflösung

Findet sich trotz aller Bemühungen und Suchen kein Nachfolger, ob extern oder intern, droht die Auflösung der Gesellschaft. Im Fall einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) müssen folgende Schritte beachtet werden. Zunächst muss die GmbH als werbende Gesellschaft beendet werden. Damit kann die Gesellschaft nicht mehr ihrer Tätigkeit nachgehen. Im Weiteren werden die Vermögensverwerte liquidiert oder zwischen den Gesellschaftern aufgeteilt. Die tatsächliche Auflösung der GmbH erfolgt dann mit der Lösung aus dem Handelsregister, sofern keine Vermögenswerte mehr vorhanden sind.

Das interessiert andere Leser

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

  • Digitalisierung in Unternehmen: In vielen Bereichen gibt es erheblichen Handlungsbedarf
    5 Digitale Thesen

    _MEDIATE berät Unternehmen zur digitalen Transformation. Die Ergebnisse der jährlichen Befragung zur Ermittlung der Transformationspioniere zeigen, dass es in vielen Bereichen Handlungsbedarf gibt.

  • Weniger Risiko und gute Erfolgschancen -
    Franchise: Weniger Risiko und gute Erfolgschancen

    Franchise-Gründer profitieren von einer bereits ausgereiften Idee und einem am Markt erprobten Konzept. Doch was gilt es auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu beachten? Ein ausführlicher Überblick.

  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

  • Cyberangriffe - wie können sich Unternehmer schützen und wer hilft im Notfall?
    Letzter Retter

    Sechs von zehn Cyberangriffen zielen laut Bitkom auf mittelständische Unternehmen ab. Wie sich Unternehmer schützen können und wer im Notfall hilft.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.