Unternehmensnachfolge: Deutscher Mittelstand im Fokus von Übernahmen und Fusionen

Deutschen Mittelstandsbetrieben steht in den nächsten Jahren ein großer Besitzerwechsel bevor. Allein bis 2022, so eine Erhebung der KfW Bankengruppe, sind mehr als 500.000 Inhaber von kleinen und mittleren Firmen auf der Suche nach einem Nachfolger.

Der Markt für einen Firmenverkauf oder eine Firmenübernahme in Deutschland bleibt auch weiterhin dynamisch. Weil sehr häufig im Familienkreis und aus der Belegschaft keine Nachfolge realisiert werden kann, gibt es für viele Mittelständler nur die Option Verkauf. Aktuell können sich 42 Prozent der betroffenen Inhaber deshalb einen externen Käufer vorstellen – aus dem In- und Ausland.

Unternehmen sucht Nachfolger - begehrte Firmen mit Sitz in Deutschland

Die Chancen, einen Firmenverkauf erfolgreich umzusetzen, stehen gut, wie Studien von KfW Research belegen. So bleiben KMU zwischen Kiel und Konstanz begehrte Objekte für eine komplette Übernahme oder eine Fusion. In den Jahren 2015 bis 2017 wurden pro Jahr mehr als 1.100 M&A-Transaktionen im Mittelstands-Segment durchgeführt. Die Ergebnisse basieren auf einer Analyse der Transaktionsdatenbank Zephyr mit Unternehmen, die bis zu 500 Mio. EUR Jahresumsatz erzielen. Die meisten Deals für eine Nachfolge erfolgten mit deutschen Investoren, aber die Zahl ausländischer Käufer steigt. Im Jahr 2017 waren es schon 49 Prozent. Das ist ein eindeutiger Beleg für die Attraktivität Deutschlands als Industriestandort. Ebenfalls wird dadurch deutlich, dass die Investoren Vertrauen in die Wettbewerbsfähigkeit und Stabilität der deutschen Unternehmen haben.

Unternehmensnachfolge innerhalb Europas

Ein Viertel der ausländischen Käufer kam im Untersuchungszeitraum aus Europa. An der Spitze lagen „Einkäufer“ aus Großbritannien (5%), darunter viele Beteiligungsunternehmen und Fonds mit Sitz auf der Insel. Es folgten Investoren aus der Schweiz (3,9%), Niederlande (3,0%), Frankreich (2,7%) und Österreich (2,3%). Spitzenreiter bei der Firmenübernahme deutscher Mittelständler waren jedoch die USA mit 8,3%. Obwohl aufgrund medialer Berichterstattung China häufig in Verbindung mit Nachfolge gebracht wird, ermittelte die KfW nur 2,2% Übernahmen aus Fernost im entsprechenden Zeitraum.

Vollständige Übernahmen bevorzugt

Die Mehrheit der Aufkäufer wählte eine vollständige Firmenübernahme (53%). 17% waren Minderheitenbeteiligungen und 13% Mehrheitsbeteiligungen. Fusionen spielen mit 6% nur eine untergeordnete Rolle, wenn ein Nachfolger gesucht wird. Welche Branchen stehen im Fokus? Produzierende Betriebe sowie IT- und Kommunikationstechnologie. Bei rund 60% der M&A-Deals in Deutschland stammen Käufer und Zielunternehmen aus demselben Wirtschaftsbereich.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.