Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 29.03.2017

Unternehmen (ver)kaufen – Steuern sparen

Beim Unternehmensverkauf sind regelmäßig sowohl der Verkäufer als auch der Käufer daran interessiert, die Transaktion für sich steueroptimal zu gestalten. Ein Ratgeber.

Rechnung: Im Steuerrecht gilt es, verschiedene Faktoren zu berücksichtigen (Foto: iStock.com/AdShooter)

Aus Sicht des Verkäufers bedeutet „steueroptimiert“, dass sein Veräußerungsgewinn möglichst niedrig besteuert werden sollte. Aus Sicht des Erwerbers sind die zu berücksichtigenden Aspekte jedoch vielschichtiger. Für ihn wird es von Bedeutung sein, dass die zukünftige laufende Besteuerung des zu erwerbenden Unternehmens möglichst gering ist, etwa durch eine steuerwirksame Abschreibung des Kaufpreises, den Erhalt von bestehenden Verlustvorträgen und die steuerliche Nutzung der Kosten seiner Akquisitionsfinanzierung. Weiterhin kann es für den Erwerber aber auch wichtig sein, dass eine zukünftige Weiterveräußerung möglichst niedrig besteuert wird.

Eine Standardstruktur, die die steuerlichen Interessen von Käufer und Verkäufer gleichermaßen miteinbezieht, gibt es nicht. Dies liegt zum einen an den bei der Strukturierung zu berücksichtigenden individuellen Verhältnissen. Zum anderen sind Gestaltungen, die für die eine Seite Vorteile bieten, häufig mit Nachteilen für die andere Seite verbunden.

So ist der Verkauf eines Unternehmens per AssetDeal, bei dem sämtliche Wirtschaftsgüter des Unternehmens im Wege der Einzelrechtsnachfolge auf den Käufer übertragen werden, regelmäßig vorteilhaft für den Erwerber. Denn er kann in diesem Fall den Kaufpreis insoweit steuerwirksam abschreiben, wie er auf abschreibbare Wirtschaftsgüter entfällt. Zudem mindern die Finanzierungskosten unmittelbar das laufende Einkommen des Erwerbers. Hierdurch reduziert sich zukünftig seine laufende Steuerlast. Beim Verkäufer unterliegt der Veräußerungsgewinn bei einem Asset-Deal regelmäßig einem hohen Steuersatz. Der Asset-Deal ist daher aus Sicht des Verkäufers oft als nachteilig anzusehen. Gleiche Überlegungen gelten für Käufer und Verkäufer auch im Falle der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft wie einer OHG oder KG.

Für den Verkäufer stellt sich die Veräußerung steuerlich in der Regel am günstigsten dar, wenn er Anteile an einer Kapitalgesellschaft veräußert. Für den Käufer entfällt in diesem Fall allerdings die Möglichkeit, den Kaufpreis steuerwirksam abzuschreiben. Zudem ist eine steuermindernde Berücksichtigung der Finanzierungkosten des Erwerbers nur unter Zuhilfenahme weiterer Strukturierungsmaßnahmen möglich, zum Beispiel durch Abschluss eines Ergebnisabführungsvertrags mit der gekauften Gesellschaft.

Um in den Genuss einer günstigeren Besteuerung zu kommen, kann es daher für den Verkäufer sinnvoll sein, sein Unternehmen in eine Kapitalgesellschaft einzubringen oder einen Formwechsel seiner Personengesellschaft in eine Kapitalgesellschaft durchzuführen. Allerdings sind in diesen Fällen Behaltefristen zu berücksichtigen, sodass der Verkäufer die günstigere Besteuerung nicht sofort für sich nutzen kann.

Die aufgeführten Punkte zeigen, dass die Entwicklung und Umsetzung einer steuerlich optimierten Transaktionsstruktur, die sowohl die Interessen des Verkäufers als auch die Interessen des Käufers hinreichend berücksichtigt, keine triviale Aufgabe ist. Hierzu bedarf es einer sorgfältigen Analyse der steuerlichen Verhältnisse und vor allem einer frühzeitigen Planung.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

Gastbeitrag

Andreas Grandt, Rechtsanwalt und Steuerberater, BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN

 

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick