Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Unternehmen mit Stiftung erhalten

Die Sicherung des eigenen Lebenswerks oder sogar das mehrerer Generationen ist eine wichtige Aufgabe von Unternehmern. Gut gelingen kann sie mittels einer Stiftung.

Wer ein Unternehmen aufbaut oder erbt, möchte gewährleisten, dass es über den eigenen Tod hinaus Bestand hat. Stehen keine geeigneten Nachfolger zur Verfügung oder fürchtet der Unternehmer Streit unter den Erben, bietet sich als Alternative die Errichtung einer Stiftung an. Bekannte deutsche Stiftungen von Unternehmern sind die Alfried Krupp von Bohlen  und Halbach-Stiftung, die Robert-Bosch-Stiftung und die Dietmar-Hopp-Stiftung. Sie verfügen jeweils über ein Vermögen von mehreren Milliarden Euro.

Gemeinwohl als Stiftungszweck

Auch für Unternehmer, die nicht über ein Milliardenvermögen verfügen, kann die Stiftung ein ideales Gestaltungsmittel zum Erhalt des Nachlasses sein. Wer sich dem Gemeinwohl verpfl ichtet fühlt, wird in der Regel eine gemeinnützige Stiftung errichten. Deren Erträge kommen den im Statut der Stiftung festgelegten Zwecken zugute. So sieht etwa das Statut der Carl-Zeiss-Stiftung als Zwecke die Nutzung der Erträge aus den beiden Stiftungsunternehmen Carl Zeiss und Schott Glas zur Förderung „allgemeiner, wirtschaftlicher, wissenschaftlicher und gemeinnütziger Interessen und Einrichtungen“ vor. Eine andere Variante ist die Familienstiftung, eine juristische Person, die sich besonders zur Nachfolge in Familienunternehmen eignet. Die wichtigste

Gemeinsamkeit beider Varianten ist, dass mit ihnen eine Stiftung – anders als etwa eine GmbH oder eine AG – kein Konglomerat verschiedener Gesellschaftsanteile ist, sondern ein einheitliches, unteilbares Rechtsinstitut. Sie gehört niemandem, sondern quasi sich selbst. Dies gilt auch für die Familienstiftung.

"Sie ist eine ideale Möglichkeit, ein Unternehmen langfristig weiterzuführen, den Verkauf zu verhindern und gleichzeitig die Familienmitglieder zu versorgen“, sagt Hans Christian Blum, Partner in der Rechtsanwaltskanzlei CMS Hasche Sigle und spezialisiert auf die Beratung in der Vermögens- und Unternehmensnachfolge.

Neue Variante Verbrauchsstiftung

„Interessante Gestaltungen eröffnet auch die Verbrauchsstiftung, die sich wachsender Beliebtheit erfreut,“ ergänzt Blums Kollege Dirk Schauer, dessen Doktorarbeit sich dem Stiftungsrecht widmet.

„Einer Verbrauchsstiftung ist es gestattet, nicht nur die Erträge des Stiftungsvermögens, sondern den Vermögensstock selbst zur Zweckverwirklichung aufzuzehren,“ sagt Schauer. „Dieses Konstrukt ist hierzulande noch relativ unbekannt, aber Nachfragen unserer Mandanten beweisen, dass es an der Verbrauchsstiftung Interesse gibt“, so Schauer. „Häufig bringen Unternehmer ihr gesamtes Unternehmen und Vermögen in eine Stiftung ein“, erläutert Nachfolgeexperte Blum.

Es sei jedoch auch möglich, nur einen Teil zu stiften oder eine doppelstöckige Stiftungsstruktur zu wählen; diese bestehe aus einem Teil, der gemeinnützigen Zwecken diene und einem Teil, welcher der Familie zugute komme. Dafür ist die Robert-Bosch-Stiftung ein prominentes Beispiel.

Anspruch nicht einklagbar

Als weiteres Stiftungs-Charakteristikum nennen die beiden Experten, dass die Familienmitglieder zu sogenannten Destinatären werden; sie bekommen Zuwendungen aus der Stiftung, haben jedoch keinen einklagbaren Anspruch auf sie. Wurde die Stiftung innerhalb eines Zeitraums von zehn Jahren vor dem Tod des Stifters errichtet, können sich die Erben allerdings auf einen Pflichtteilsergänzungsanspruch berufen. Das Stiftungsrecht kann also das Erbrecht nicht komplett aushebeln.

„Eine Stiftung sollte in die Gesamtplanung für das Vermögen eingebettet sein“, rät Blum. „Der Stifter und die Familie sollten sich unbedingt umfassend beraten lassen und in der Stiftungssatzung genau regeln, wie viel Geld an die Familienmitglieder ausgezahlt wird und ob sie unter Umständen Anspruch auf einen Mindestbedarf haben.“ 

Das interessiert andere Leser

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

Dieser Artikel ist im DUB UNTERNEHMER-Newsletter erschienen. Der Newsletter erscheint alle zwei Monate - kostenlos und unverbindlich.

Bestellen Sie hier gratis den
DUB UNTERNEHMER-Newsletter

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick