Unternehmen mit Stiftung erhalten

Die Sicherung des eigenen Lebenswerks oder sogar das mehrerer Generationen ist eine wichtige Aufgabe von Unternehmern. Gut gelingen kann sie mittels einer Stiftung.

Wer ein Unternehmen aufbaut oder erbt, möchte gewährleisten, dass es über den eigenen Tod hinaus Bestand hat. Stehen keine geeigneten Nachfolger zur Verfügung oder fürchtet der Unternehmer Streit unter den Erben, bietet sich als Alternative die Errichtung einer Stiftung an. Bekannte deutsche Stiftungen von Unternehmern sind die Alfried Krupp von Bohlen  und Halbach-Stiftung, die Robert-Bosch-Stiftung und die Dietmar-Hopp-Stiftung. Sie verfügen jeweils über ein Vermögen von mehreren Milliarden Euro.

Gemeinwohl als Stiftungszweck

Auch für Unternehmer, die nicht über ein Milliardenvermögen verfügen, kann die Stiftung ein ideales Gestaltungsmittel zum Erhalt des Nachlasses sein. Wer sich dem Gemeinwohl verpfl ichtet fühlt, wird in der Regel eine gemeinnützige Stiftung errichten. Deren Erträge kommen den im Statut der Stiftung festgelegten Zwecken zugute. So sieht etwa das Statut der Carl-Zeiss-Stiftung als Zwecke die Nutzung der Erträge aus den beiden Stiftungsunternehmen Carl Zeiss und Schott Glas zur Förderung „allgemeiner, wirtschaftlicher, wissenschaftlicher und gemeinnütziger Interessen und Einrichtungen“ vor. Eine andere Variante ist die Familienstiftung, eine juristische Person, die sich besonders zur Nachfolge in Familienunternehmen eignet. Die wichtigste

Gemeinsamkeit beider Varianten ist, dass mit ihnen eine Stiftung – anders als etwa eine GmbH oder eine AG – kein Konglomerat verschiedener Gesellschaftsanteile ist, sondern ein einheitliches, unteilbares Rechtsinstitut. Sie gehört niemandem, sondern quasi sich selbst. Dies gilt auch für die Familienstiftung.

"Sie ist eine ideale Möglichkeit, ein Unternehmen langfristig weiterzuführen, den Verkauf zu verhindern und gleichzeitig die Familienmitglieder zu versorgen“, sagt Hans Christian Blum, Partner in der Rechtsanwaltskanzlei CMS Hasche Sigle und spezialisiert auf die Beratung in der Vermögens- und Unternehmensnachfolge.

Neue Variante Verbrauchsstiftung

„Interessante Gestaltungen eröffnet auch die Verbrauchsstiftung, die sich wachsender Beliebtheit erfreut,“ ergänzt Blums Kollege Dirk Schauer, dessen Doktorarbeit sich dem Stiftungsrecht widmet.

„Einer Verbrauchsstiftung ist es gestattet, nicht nur die Erträge des Stiftungsvermögens, sondern den Vermögensstock selbst zur Zweckverwirklichung aufzuzehren,“ sagt Schauer. „Dieses Konstrukt ist hierzulande noch relativ unbekannt, aber Nachfragen unserer Mandanten beweisen, dass es an der Verbrauchsstiftung Interesse gibt“, so Schauer. „Häufig bringen Unternehmer ihr gesamtes Unternehmen und Vermögen in eine Stiftung ein“, erläutert Nachfolgeexperte Blum.

Es sei jedoch auch möglich, nur einen Teil zu stiften oder eine doppelstöckige Stiftungsstruktur zu wählen; diese bestehe aus einem Teil, der gemeinnützigen Zwecken diene und einem Teil, welcher der Familie zugute komme. Dafür ist die Robert-Bosch-Stiftung ein prominentes Beispiel.

Anspruch nicht einklagbar

Als weiteres Stiftungs-Charakteristikum nennen die beiden Experten, dass die Familienmitglieder zu sogenannten Destinatären werden; sie bekommen Zuwendungen aus der Stiftung, haben jedoch keinen einklagbaren Anspruch auf sie. Wurde die Stiftung innerhalb eines Zeitraums von zehn Jahren vor dem Tod des Stifters errichtet, können sich die Erben allerdings auf einen Pflichtteilsergänzungsanspruch berufen. Das Stiftungsrecht kann also das Erbrecht nicht komplett aushebeln.

„Eine Stiftung sollte in die Gesamtplanung für das Vermögen eingebettet sein“, rät Blum. „Der Stifter und die Familie sollten sich unbedingt umfassend beraten lassen und in der Stiftungssatzung genau regeln, wie viel Geld an die Familienmitglieder ausgezahlt wird und ob sie unter Umständen Anspruch auf einen Mindestbedarf haben.“ 

Das interessiert andere Leser

Dieser Artikel ist im DUB UNTERNEHMER-Newsletter erschienen. Der Newsletter erscheint alle zwei Monate - kostenlos und unverbindlich.

Bestellen Sie hier gratis den
DUB UNTERNEHMER-Newsletter

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Den Kauf optimal bilanzieren

    Unternehmenstransaktionen werden immer komplizierter. Ihre Bilanzierung hat materielle Auswirkungen auf den Konzernabschluss des Erwerbers.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!
    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.