Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 03.02.2017

Übernahmeprämien: Ein Hoch auf die Familienunternehmen

Wenn eine Firma eine andere übernehmen will, wird häufig mehr als ein fairer Preis bezahlt. Eine Studie hat nun erforscht, wie Familienfirmen vorgehen.

Familienunternehmen sind bekannterweise risikoscheuer als so manches Nicht-Familienunternehmen. Das zeigt jetzt auch eine Studie der WHU – Otto Beisheim School of Management – auf einem bis dato wenig erforschten Gebiet: der Übernahmeprämien. „20 bis 30 Prozent an Übernahmeprämien oberhalb eines fairen Werts sind heute normal“, konstatiert WHU-Juniorprofessor Max Leitterstorf.

Warum gibt es überhöhte Übernahmeprämien? Leitterstorf weiß: „Nicht selten steigt das Gehalt der Vorstände nach einer großen Übernahme.“ Der Forscher weiß von vielen Fällen in denen überhöhte Prämien gezahlt wurden, weil sich der Vorstandschefs des kaufenden Unternehmens überschätzt hat. Synergien würden zu hoch kalkuliert, Risiken als zu niedrig eingeschätzt. Zusammen mit einem Co-Autor untersuchte Leitterstorf 149 Übernahmeangebote, die zwischen 2004 und 2015 für börsennotierte Unternehmen im deutschen Prime Standard abgegeben wurden.

Was sind also die Faktoren, die verhindern, dass überhöhte Prämien gezahlt werden? Eigentlich könnte qua Definition ein Aufsichtsrat ein starker regulierender Faktor sein. Leitterstorf weist allerdings darauf hin, dass auch dieses Gremium sich überschätzen oder persönliche Vorteile (Gehalt oder Prestige) aus einer Übernahme ziehen kann.

Schon besser ist das Konstrukt eines Ankeraktionärs, der mindestens 25 Prozent der Anteile hält. Denn, so erklärt der Forscher, die Machtbalance zwischen Aktionären und Vorständen hängt insbesondere davon ab, wie stark die Aktien gestreut sind. Bekanntermaßen sind Kleinaktionäre häufig wenig engagiert, sie haben zudem aber auch keinen Zugang zum Vorstand.

Ein Ankeraktionär mit 25 Prozent der Stimmrechte hat eine viel stärkere Position und damit mehr Einfluss auf den Vorstand. Dieser Großaktionär kann Vorstandsentscheidungen verhindern, wenn er diese als falsch oder zu riskant einschätzt. Tatsächlich hat die Studie herausgefunden, dass Firmen mit einem Ankeraktionär im Durchschnitt eine geringere Übernahmeprämie bieten als Unternehmen ohne Ankeraktionär.

Noch stärker ist der Faktor, wenn eine Familie als Ankeraktionär tätig ist. Denn für Familien steht häufig das Bewahren des Unternehmens und die Weitergabe an die nächste Generation im Vordergrund. Ein überhöhter Übernahmepreis kann aus Sicht der Familieneigner sogar den Fortbestand des eigenen Unternehmens gefährden. Deswegen beäugen Eigentümer von Familienfirmen Übernahmepläne ihres Führungsgremiums besonders kritisch. Für Kleinaktionäre bedeutet dies: Sie könnten bei ihren Anlageentscheidungen berücksichtigen, dass Unternehmen mit einer Familie als Ankeraktionär das Anbieten überhöhter Übernahmeprämien eher vermeiden als andere Unternehmen.

Noch stärker kommt der Effekt des vorsichtigen Vorgehens zum Tragen, so ein weiteres Ergebnis der WHU-Studie, wenn der Vorstandschefs des Unternehmens aus der Familie stammt.

Ein ganz besonders aktuelles Beispiel ist hier das Angebot der Busch-Gruppe an das TecDax-Unternehmen Pfeiffer Vacuum. Beide Unternehmen sind in der Vakuumindustrie tätig. Je Pfeiffer-Aktie biete das Familienunternehmen 96,20 Euro, teilte die Gesellschaft jüngst mit. Damit werde die TecDax -Gesellschaft mit rund 949 Millionen Euro bewertet. Zum gewichteten Drei-Monats-Durchschnitt entspreche dies einem Aufschlag von rund 12 Prozent. Einen überteuerten Übernahmepreis will die Busch-Gruppe nicht zahlen, sie wird von einem Familienmitglied geführt.

Unternehmensbewertung ist eine Kunst. Finden Sie den passenden Bewertungsmultiple für Ihr Unternehmen oder beauftragen Sie eine neutrale Bewertung.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Auf den Punkt flüssig - Teil 2

    Factoring stellt eine Alternative zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung für Lieferanten dar. Doch was können Abnehmer tun, um ihr Working Capital zu optimieren?

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Neue Wege gehen

    Die Welt dreht sich digital – auch in der bAV-Verwaltung sind zunehmend smarte IT-Lösungen gefragt. Sie sind der Schlüssel, um betriebliche Altersversorgung künftig attraktiver zu machen.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick