Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

"Der Mittelstand hat immer das Problem der Nachfolge...

...und so konnten die beiden Altgesellschafter verdient ausscheiden, gleichzeitig war die Weiterführung der Firma gesichert."

So soll Schleich wachsen - Ziel ist jedes Jahr eine "deutlich zweistellige" Steigerung des Umsatzes. Vor allem in Großbritannien, Frankreich und Japan, den Märkten, die neben Deutschland, Österreich und der Schweiz zu den wichtigsten Wachstumsmärkten des Unternehmens gehören. In den Vereinigten Staaten will Schleich seine Figuren über einen Umweg in den Kinderherzen verankern: Da dort der Sammlermarkt sehr groß ist, also viele erwachsene Comic- und Kinofans Plastikfiguren kaufen, hat der Spielwarenhersteller Lizenzen für die Produktion der Peanuts sowie der Justice-League-Helden wie Superman und Batman erworben. "So fassen wir in den USA als Marke schneller Fuß", sagt Engehausen. Schleich stellt die Formen in Schwäbisch Gmünd her, gegossen werden die Figuren zum Teil ebenfalls am Stammsitz sowie in Portugal, Tunesien, China und Rumänien.

In seinem ersten Jahr hat der Manager die ehrgeizigen Pläne erfüllt: Der Umsatz stieg um 15 Prozent von 113 auf 130 Millionen Euro. 50 Millionen Figuren verkauft Schleich im Jahr, jeden Tag fast 140 000. Das Unternehmen mit seinen 340 Mitarbeitern habe schon immer eine ordentliche Gewinnmarge erzielt, die auch 2015 weiter gestiegen sei. "Der Gewinn hat sich so entwickelt, dass wir und auch der Investor sehr zufrieden sind", sagt Engehausen. Dabei war Schleich kein Schnäppchen. Ardian zahlte nach Informationen des Handelsblatts aus Finanzkreisen 220 Millionen Euro an HG Capital.

Bevor die französische Beteiligungsgesellschaft das Unternehmen allerdings übernahm, hatte sich mehrere Monate kein Abnehmer gefunden. Offenbar war einigen Interessenten der von HG Capital geforderte Preis von 200 Millionen zu hoch, 2006 hatte der britische Fonds seinerseits 165 Millionen Euro gezahlt. Ardian schätzte das Potenzial anders ein und zahlte schließlich noch mehr - die Ziele, die der Mehrheitseigner dem Management in Schwäbisch Gmünd vorgegeben hat, sind dementsprechend ehrgeizig.

Die Finanzinvestoren hatte Paul Kraut, der letzte Vertreter der langjährigen Eigentümerfamilie, im Jahr 2006 auf die Schwäbische Alb geholt. Damals wollten sich zwei der drei Gesellschafter altersbedingt zurückziehen. Kraut übernahm die Anteile seines Vaters, des dritten Gesellschafters, und Schleich konnte mit dem Geld von HG Capital die beiden anderen Geschäftsführer auszahlen. "Der Mittelstand hat immer das Problem der Nachfolge, und so konnten die beiden Altgesellschafter verdient ausscheiden, gleichzeitig war die Weiterführung der Firma gesichert", sagt Paul Kraut.

Anfangs entwickelte sich die Partnerschaft von Finanzinvestor und Familienunternehmer erfolgreich, Schleich steigerte Umsatz und Verkaufszahlen. Doch als HG Capital seine Anteile nach sechs Jahren verkaufen wollte, schied Paul Kraut überraschend aus der Geschäftsführung aus. "Mein persönliches Ziel war sicher nicht, 2013 auszusteigen. Ich hätte gerne weitergemacht", sagt Kraut. HG Capital begründet den Managementwechsel kurz vor dem Verkauf mit einer "Phase der Stagnation" im Jahr 2011 und 2012.

Im Rückblick waren die Ansichten von Finanzinvestor und Familienunternehmer doch nicht so kompatibel, wie sich das HG Capital und Paul Kraut vorgestellt hatten. Zu unterschiedlich die zeitlichen und strategischen Vorstellungen. Hinzu kam: Die Phase der Stagnation ist für den Verkaufsprozess nicht förderlich gewesen. "Ich habe Wert darauf gelegt, den nächsten Schritt in Ruhe zu machen", sagt Kraut. Der Unternehmer hatte in den ersten Jahren der Zusammenarbeit immer wieder für eine Partnerschaft zwischen Mittelstand und Finanzinvestoren als Modell der Zukunft geworben.

Doch irgendwann habe das bei Schleich nicht mehr funktioniert. "Mittelständler sind gewohnt, Verantwortung zu übernehmen, weil eben ihr eigenes Geld in der Firma steckt", sagt Kraut. Private-Equity-Manager tickten anders, planten weniger langfristig - und vor allem: "Sie haben kein selbst verdientes Geld im Unternehmen." Der Anteil an der Traditionsfirma, der von Private-Equity-Managern kontrolliert wird, liegt seit dem Verkauf an Ardian nach Angaben von Schleich-Chef Engehausen bei 87 Prozent. Den Rest hält das erweiterte Management - darunter Engehausen selbst und Finanzchef Erich Schefold. Schleich sei für Ardian "mehr als nur ein Investment" in ein Unternehmen. Klar ist dabei aber auch: "Als Private-Equity-Partner sind wir natürlich immer ein Eigentümer auf Zeit", auch wenn sich "die Frage nach dem Exit noch lange nicht stellt", wie die französische Gesellschaft auf Anfrage des Handelsblatts erklärte. Man sehe in der Firma "signifikante weitere Wachstumspotenziale".

Hinweise, die das Management um Dirk Engehausen daran erinnern sollen, die ambitionierten Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Der Spielzeugexperte setzt bei seiner Wachstumsmission auf die Arbeit von Corinna Trauner und deren Kollegen. Das Gespür der Schleich-Graveure, Tiere möglichst naturgetreu in Wachs zu verewigen, ist "unsere Kernkompetenz", sagt Engehausen, "auf die müssen wir uns konzentrieren".

Bei Pferden genauso wie bei Hängebauchschweinen, Eichhörnchen oder Totenkopfäffchen.

Teil 1: Wachstumsschmerzen
Teil 2: Der Mittelstand hat immer das Problem der Nachfolge


© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick