Stabwechsel mit Tücken

Unternehmer haben immer größere Probleme, geeignete Nachfolger zu finden.

Die Gerüchte halten sich hartnäckig. Weil Unternehmerlegende Willy Bogner der Nachfolger fehlt, will der 72-Jährige sein Bekleidungsunternehmen nun offenbar verkaufen. Bogner ist mit diesem Problem nicht allein: In den kommenden fünf Jahren werden laut dem Institut für Mittelstandsforschung (IFM) rund 110 000 Familienunternehmen in Deutschland einen Nachfolger suchen. Schon jetzt ist klar: Die Quote der gelungenen Stabwechsel dürfte relativ niedrig sein. "Wenn ein Unternehmen verkauft wird, kommt es in zwei Dritteln der Fälle zu Komplikationen", sagt Thomas Öchsner, Inhaber von Resultate, Gesellschaft für Unternehmensentwicklung im Mittelstand. Rund 1,4 Millionen Beschäftigte in Deutschland blicken damit schon bald in eine ungewisse Zukunft.

Dabei sind die Probleme bekannt: Dass qualifizierter unternehmerischer Nachwuchs in Zeiten des Fachkräftemangels schwer zu finden ist, weiß man nicht erst seit gestern. Dennoch tun sich gerade engagierte Unternehmerpersönlichkeiten schwer, sich mit dem eigenen Abgang auseinanderzusetzen. Eine Studie von DTO Research im Auftrag der Gesellschaft für Entwicklungsberatung +Umsetzung belegt: Mehr als die Hälfte der Unternehmer hat nur geringe oder gar keine Kenntnisse in Sachen Unternehmensnachfolge. Nur ein gutes Drittel erarbeitet bereits konkrete Pläne für den Stabwechsel.

"Ein Großteil geht die Dinge viel zu spät an", beobachtet auch Niels George, Fachanwalt für Gesellschaftsrecht in Berlin. Sein Rat: "Wer mit Mitte 60 aussteigen will, sollte idealerweise auf dem Höhepunkt seiner Karriere sein - und damit mit Mitte 50 überlegen, wer sein Lebenswerk fortführen könnte und wie." Oft würden erfolgversprechende Optionen aber nicht einmal wahrgenommen, auch weil die Beteiligten nicht miteinander redeten. Das Gespräch mit der Familie und eine frühzeitige Einbindung der Belegschaft seien aber ebenso wichtig wie die Informierung von Kunden und Geschäftspartnern über die anstehenden Neuerungen. "Eine Übergabe muss mindestens so professionell vorbereitet sein wie ein wichtiges Investitionsprojekt", so George.

Probleme entstehen auch, weil viele Mittelständler sich vergleichsweise ungern beraten lassen. "Diese Haltung vernichtet Vermögenswerte und beschädigt nicht selten die persönliche Reputation des Senior-Unternehmers", klagt Öchsner. Wenn sich dann, wie so oft, die nachrückende Generation den Werten der Altvorderen nicht mehr verpflichtet fühlt, sind Konflikte programmiert. "Viele Unternehmerkinder sehen die Übernahme des elterlichen Betriebs nur noch als eine Option von vielen", sagt Öchsner. Oft habe der eigene Nachwuchs überdies zu wenig Erfahrung, um im gewünschten Zeitfenster die Geschäfte zu übernehmen. "Übergabewillige Unternehmer sind daher gut beraten, die Anforderungen an potenzielle Nachfolger früh zu definieren und an externe wie an familieninterne Kandidaten dieselben Maßstäbe anzulegen", so der Experte. Da die Deutschen ihre Kinder immer später bekommen, bedeute das allerdings immer öfter, dass ein Externer die Geschäfte führen muss, bis der Juniorchef weit genug ist, die Nachfolge des Seniors anzutreten.

Wer beim Stabwechsel zum Zuge kommt, beeinflusst auch die juristische Ausgestaltung der Übergabe. "Planen der Nachfolger und der Übergeber eine gemeinsame Übergangsphase, kann es ratsam sein, ein Einzelunternehmen in eine GmbH oder Personengesellschaft umzuwandeln", so Anwalt George. Ferner empfiehlt es sich, Haftungsfragen und etwaige Risiken für den Betrieb - etwa durch schwebende Verfahren - in die Risikobewertung mit einzustellen. Dabei gelte es, im Blick zu behalten, dass die verspätete Auseinandersetzung mit dem Thema Nachfolge oft zu Negativentwicklungen im Unternehmen und damit zu einem Verfall geschaffener Werte führe. Schon mit Blick auf die eigene Altersvorsorge sollten Firmeninhaber bei dieser Frage nichts dem Zufall überlassen.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser