Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 13.02.2017

Sorgfältige Vorbereitung: Entscheidend für den Erfolg von Unternehmenstransaktionen

Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg. Der Versuch, ein Unternehmen „wie es geht und steht“ an mögliche Interessenten zu verkaufen, wird mit einem Misserfolg oder mindestens mit einem weit geringeren als dem erwarteten Verkaufspreis enden. 

Worauf kommt es aber an, wenn ein Unternehmen verkauft werden soll, und welche Gründe gibt es für gescheiterte Transaktionen?

Bevor potenzielle Käufer kontaktiert werden, ist eine sorgfältige Analyse erforderlich. Durch eine Stärken-/Schwächen-/Chancen-/Risiken-Analyse wird eine erste Einschätzung möglich sein. Ergänzend wird der beauftragte Spezialberater bei der betriebswirtschaftlichen Optimierung des Kaufgegenstandes mitwirken – und auch das betriebliche Rechnungswesen überprüfen. Mit den Erkenntnissen aus diesen Analysen wird es Überlegungen dahingehend geben, wie das „Schmücken der Braut“ möglich ist.

Erfahrungsgemäß werden im Rahmen dieser Analysen Mängel identifiziert, die bereinigt werden können. Ist dies nicht möglich, kommt es darauf an, potenziellen Käufern diese Information in geeigneter Weise zu übermitteln. Extrem schädlich ist es, wenn Berater der potenziellen Käufer Mängel identifizieren, die vorab unberücksichtigt geblieben sind. Dadurch wird die Verhandlungsposition geschwächt.

Es ist auch interessewahrend, wenn steueroptimale Gestaltungen präsentiert werden. Der Barwert der realisierbaren Steuervorteile ist aus Verkäufersicht ein Argument für eine Verkaufspreiserhöhung.

Von großer Wichtigkeit ist, dass die Verkaufsunterlagen qualifiziert und professionell vorbereitet werden. Dazu zählt auch die Erstellung eines Informationsmemorandums.

Interessenkonflikte mit dem Management

Interessenkonflikte zwischen dem Unternehmensverkäufer und dem Management des Unternehmens können den erfolgreichen Abschluss eines Verkaufs gefährden. Differenzen gibt es in unterschiedlichen Bereichen. Einige Beispiele:

  • Unternehmensverkäufer streben einen möglichst hohen Verkaufspreis an. Eine optimistische Geschäftsplanung unterstützt dieses Vorhaben. Die Geschäftsplanung wird in der Regel vom Management erarbeitet und muss auch von diesem den potenziellen Unternehmenskäufern präsentiert werden.

    Dem Management ist durchaus bewusst, dass der Erwerber des Unternehmens den Anspruch hat, dass die vertretenen Ziele auch erreicht werden. Deshalb neigt das Management von Unternehmen dazu, möglichst geringe Ziele vorzugeben und auf Risiken hinzuweisen. Werden die Ziele übertroffen, sind gute Voraussetzungen für Anerkennung und spätere Boni-Gespräche gegeben. Folgt das Management dem Eigeninteresse, werden möglichst geringe Kaufpreise vereinbart.


  • Der Unternehmer will in der Regel zu 100 % verkaufen. Das Management bekundet häufig Interesse daran, ebenfalls Gesellschaftsanteile oder aber Teile von Unternehmen zu erwerben.

    Diese Konfliktsituation versuchen Unternehmer gelegentlich dadurch zu bereinigen, dass das Management in zum Teil sehr respektabler Höhe am Verkaufserlös beteiligt wird – auch dann, wenn kein gesellschaftsrechtliches Engagement bestand.

Interessenkonflikte können sich auch beim Steuerberater ergeben. Erwerben strategische Käufer Unternehmen, verliert dessen Steuerberater in der Regel sein Mandat. Deshalb soll erfahrungsgemäß die Motivation häufig hoch sein, Unternehmensverkäufe aus Eigennutz scheitern zu lassen. Dem kann jedoch durch langfristige Steuerberaterverträge entgegengewirkt werden.

Teil 1: Sorgfältige Vorbereitung: Entscheidend für den Erfolg von Unternehmenstransaktionen

Teil 2: „Deal Breaker“ – unüberwindbare Hindernisse für den Vertragsabschluss

Das interessiert andere Leser

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • Betriebsrente im Aufwind

    Wie innovative Konzepte die Attraktivität der betrieblichen Altersvorsorge steigern.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

  • Exklusivinterviews: Künstliche Intelligenz

    Die Künstliche Intelligenz (KI) wirkt tief in nahezu alle Branchen hinein. 13 Top-Manager gewähren exklusive Einblicke, wie KI-Anwendungen ihre Unternehmen und Sparten umwälzen.

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

Gastbeitrag

Mark Niggemann ist geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Wirtschaftsberatung Niggemann & Partner GmbH.
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick