Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 13.03.2017

Bilanzbombe Pensionsverpflichtungen: Die Hürde bei Firmenkäufen

Viele Pensionsrückstellungen sind nicht mit ausreichend Kapital gedeckt. Bei jedem fünften Unternehmen summieren sich die Pensionslasten auf mehr als eine Million Euro.

Wenn eine Firma die andere übernimmt, dann sind Pensionsverpflichtungen des gekauften Unternehmens eine ernstzunehmende Hürde. Das ist nicht nur bei den großen M&A-Transaktionen der Fall, wie etwa gerade im Fall von GM und PSA.

Gerade beim Kauf und Verkauf von mittelständischen Unternehmen kommt laut Experten der Begutachtung von Pensionsrückstellungen eine große Bedeutung zu. Das liegt zum einen daran, dass die Versorgungsregelungen häufig kompliziert oder fehlerhaft gestrickt sind. Nicht jeder weiß zum Beispiel, dass die Höhe der zu bilanzierenden Pensionsrückstellung zu jedem Bilanzstichtag neu berechnet werden muss.

Zum anderen sind die Niedrigzinsen ein heikles Thema. Eine Studie der Commerzbank hatte dazu zu Tage gefördert, dass vor allem mittelständischen Unternehmen wegen der Niedrigzinsen enorme Lücken bei ihren Pensionsrückstellungen drohen. Dies gilt besonders, wenn für die Versorgungszusagen nicht ausreichend Deckungsvermögen angespart wurde.

Nach der Studie sind die Hälfte der Mittelständler mit einem Jahresumsatz bis zu mehr als 50 Millionen Euro Verpflichtungen gegenüber ihren Mitarbeitern eingegangen – davon sind aber mehr als die Hälfte schon heute nicht ausreichend mit Kapital abgedeckt. Laut der Studie haben nur 45 Prozent der befragten Firmen mindestens 75 Prozent der nötigen Summe zurückgestellt. Zum Vergleich: Bei 18 Prozent der Unternehmen sind weniger als ein Fünftel der Zusagen durch Rückstellungen gesichert. Bei weiteren 16 Prozent der Firmen gilt das für weniger als 50 Prozent der Zusagen.

Welche Dimension die konkreten Summen annehmen zeigt die Studie ebenfalls: Bei jedem fünften Unternehmen summieren sich die Pensionslasten auf mehr als eine Million Euro.

Welche Bedrohung das Thema für die Bilanzen ist, zeigen weitere Zahlen. Heute wird eine Rentenzusage für einen 35-Jährigen über 100 Euro mit einer Rückstellung von 2600 Euro bewertet – in fünf Jahren wären es schon 8100 Euro, Tendenz weiter steigend. Kein Wunder also, dass wegen steigender Pensionslücken schon Zusicherungen in Kreditverträgen („Covenants“) gebrochen worden sind.

Das Problem sind dabei die extrem gesunkenen Renditen. Die Logik: Je höher der Zins liegt, desto weniger Geld muss beiseitegelegt werden für Zusagen, die erst in Jahrzehnten fällig werden. Dieser Abzinsungssatz liegt derzeit bei rund 4,3 Prozent. Die tatsächlichen Renditen liegen dagegen nahe oder sogar unter null. Bis 2021 wird dieser Rechnungszins jedoch auf 2,06 Prozent sinken. Allein dadurch geht der Deckungsgrad rechnerisch im Schnitt um 35 Prozent zurück.

Die Form der Übernahme weist den Weg auch beim Thema Pensionslasten. Am häufigsten kommt es vor, dass der Käufer die rechtliche Einheit als solche übernimmt und damit sämtliche Pensionsverpflichtungen (Anteilskauf/Share Deal). Eigentlich ist diese Art der Übernahme auch Sicht der betrieblichen Altersversorgung am einfachsten. Allerdings gilt dies nicht unbedingt bei Konzernstrukturen. Denn Konzerne nutzen gerne externe Versorgungsträger oder haben ein sogenanntes Contractual Trust Agreement aufgesetzt. Konkret: Beim CTA wird eine eigene Treuhandgesellschaft installiert, in der die Pensionen verwaltet werden. Will der Firmenkäufer das CTA weiter nutzen, ist eine Erlaubnis des Finanzdienstleisters notwendig.

Im Gegensatz zu einem Share Deal verbleiben bei einem Asset Deal Betriebspensionäre und die Pensionsverpflichtungen von Ehemaligen beim Verkäufer. Übertragen werden zum Kaufzeitpunkt damit nur die Pensionsverpflichtungen für die aktiven Mitarbeiter, also die Mitarbeiter, die auch für die neue Firma arbeiten. Nach dem Betriebsverfassungsgesetz dürfen sämtliche Arbeitgeberleistungen, also auch die betriebliche Altersvorsorge, für die Dauer von mindestens einem Jahr nicht verschlechtert werden.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Auf den Punkt flüssig - Teil 2

    Factoring stellt eine Alternative zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung für Lieferanten dar. Doch was können Abnehmer tun, um ihr Working Capital zu optimieren?

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Neue Wege gehen

    Die Welt dreht sich digital – auch in der bAV-Verwaltung sind zunehmend smarte IT-Lösungen gefragt. Sie sind der Schlüssel, um betriebliche Altersversorgung künftig attraktiver zu machen.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick