Nicht ohne meine Tochter

Im deutschen Mittelstand übernimmt die nächste Generation - selbst im konservativen Maschinenbau sind das immer öfter die Töchter. Und die setzen häufig auf Teamarbeit an der Spitze.

Mitten in der Krise eine Firma an die nächste Generation übergeben? Für viele Familienunternehmer ein Graus. Dennoch hieß es 2009 bei Familie Hermle im Speckgürtel von Stuttgart: Wir ziehen das wie geplant durch. Und so übernahmen Tochter Katrin Stegmaier-Hermle und Sohn Florian Hermle Anfang 2010 zusammen mit einem langjährigen Kollegen des Vaters den Sensorspezialisten Balluff - zuletzt 335 Millionen Euro Jahresumsatz, 2600 Mitarbeiter - in Neuhausen. Der Umsatz war zuvor auf die Hälfte eingebrochen, Kurzarbeit angesetzt, Jobabbau drohte. "Das war auch eine Prüfung", erinnert sich Stegmaier-Hermle. "Wenn es der Firma gut geht, ist es leicht, Verantwortung zu übernehmen."

Druck hatte Vater Rolf Hermle nie aufgebaut: Seine vier Kinder sollten ihren Weg gehen. Wer aber fähig war und es machen wollte, sollte auch nachfolgen können - egal ob Sohn oder Tochter. Ihr Vater sei schon immer sehr offen gewesen, sagt Stegmaier-Hermle. Sie gehört damit zu einer Generation von Unternehmenserbinnen, die ganz selbstverständlich Ansprüche auf den Chefsessel erheben kann - und das auch immer öfter macht. Selbst im als konservativ geltenden Maschinenbau leiten immer mehr Frauen das Familienunternehmen. Es heiße heute nicht mehr: "Huch, da steht auf einmal eine Frau an der Spitze - und dann auch noch eine aus der Familie", sagt Stegmaier-Hermle.

Während Konzerne über den Frauenanteil im Topmanagement diskutieren und diese gerade in technikverliebten Branchen oft nicht einmal zehn Prozent erreicht, stehen schon in etwa jedem vierten Familienunternehmen Frauen allein oder im Team an der Spitze - die meisten sind erst nach 1995 in die Chefetage eingezogen. Zu diesem Ergebnis kommen die Intes-Akademie für Familienunternehmen und der Personalberater Heiner Thorborg in einer Studie, für die sie 253 Familienunternehmer befragt haben.

Eltern in Unternehmerfamilien vermittelten heute den Eindruck, dass Söhne wie Töchter willkommen sind, wenn es um die Fortführung des Familienunternehmens geht. Dies hat auch die Forscherin Christina Erdmann von der Universität Witten Herdecke festgestellt. Reinhard Prügl, Leiter des Friedrichshafener Instituts für Familienunternehmen, kann das mit Zahlen untermauern: Bis zu vier von zehn Studenten des Masterstudiengangs der Zeppelin-Universität, der ganz explizit Nachfolger auf den Führungsjob im Familienunternehmen vorbereitet, sind heute Frauen. Das deckt sich mit den Ergebnissen der Intes-Studie: 79 Prozent der Unternehmer wollen die Übergabe an anderen Kriterien als dem Geschlecht festmachen. Nur 14 von 100 wünschen sich lieber einen Mann auf dem Chefsessel.

Im Hause Hermle war das Thema Nachfolge nie eines, das man am Küchentisch besprochen hat. Tochter Katrin ging nach dem BWL-Studium denn auch in eine Beratung, stieg erst danach als Teamleiterin im Controlling bei Balluff ein - aber ohne dass der Weg an die Spitze beschlossene Sache gewesen wäre. Ihr Vater habe da eine klare Meinung: "Man muss sich bewähren; das Unternehmen ist zu wichtig, um Experimente zu machen." Die Idee mit dem Führungsjob kam eher aus dem Kreise der Kollegen, nachdem auch ihr jüngerer Bruder ins Unternehmen eingestiegen war. "Für viele Mitarbeiter war klar vorgezeichnet, dass mein Bruder und ich einmal übernehmen", sagt Stegmaier-Hermle und lacht, wie so oft im Gespräch über ihren Karriereweg. "Irgendwann muss man sagen: Dann springt der Frosch auch." Ihr Ehemann trägt die Entscheidung mit - anders wäre es mit zwei Kindern nicht möglich.

Die neue Generation von Frauen kann auch deshalb übernehmen, weil ihr eine neue Generation von Männern zur Seite steht. Wie wichtig der Rückhalt des Partners ist, weiß Nicola Lemken. Sie verkörpert die siebte Generation des gleichnamigen Landtechnik-Herstellers mit etwa 360 Millionen Euro Umsatz und 1 000 Mitarbeitern aus Alpen am Niederrhein. Die 43-Jährige sagt: "Mein Mann hat die Rollen so akzeptiert und mich sehr unterstützt." Sie weiß aber auch: "Viele arbeitende Männer sind doch sehr der traditionellen Rolle verhaftet." Vielleicht ist auch das ein Grund, warum nach Schätzungen noch nur etwa jedes fünfte Familienunternehmen an die Tochter übergeben wird.

Bei Lemken fiel die Entscheidung für das Familienunternehmen auf einer langen Autofahrt in Frankreich, der Entschluss war langsam gereift. 1999 war das, die Betriebswirtin gerade 28 Jahre alt und nach Ausbildung und Studium bei Bayer tätig. Entscheidend dürfte auch gewesen sein, dass ihr Vater sie nie in die Nachfolgerolle gedrängt hatte: "Er hat mich immer damit in Ruhe gelassen, aber gesehen, dass ich mich in diese Richtung entwickele."

Christine Kienhöfer ist schon neun Jahre zuvor ins familieneigene Unternehmen Felss in der Nähe von Pforzheim eingestiegen. Die Gesellschafterin des Herstellers von Maschinen und Komponenten für die Automobilindustrie mit mehr als 110 Millionen Euro Umsatz war damals noch eine echte Ausnahme. "Zum Teil habe ich mich schon wie auf einem Präsentierteller gefühlt, etwa auf Messen", sagt Kienhöfer. Das Gute daran: "Man ist in Erinnerung geblieben." Nur ihre Kollegen in Asien machten sich damals ein wenig Sorgen, wie die Kunden in der männlich und hierarchisch geprägten Region auf eine Frau an der Spitze reagieren. Offenbar war die Sorge nicht angebracht. Seitdem Kienhöfer im Unternehmen ist, hat sich der Umsatz der Gruppe fast verzehnfacht.

Als Jugendliche war sie immer davon ausgegangen, dass ihr zehn Jahre älterer Bruder einmal das Unternehmen übernimmt - doch er fand als Mediziner seine Berufung. Kienhöfer stieg nach dem Wirtschaftsstudium in einer Beratung ein; nach einem Jahr fand ihr Vater, es sei Zeit für eine Entscheidung - die Alternative wäre ein Verkauf der Firma gewesen. "Ich habe irgendwann gemerkt: Eine ähnlich spannende Aufgabe wie daheim werde ich nur schwer finden", sagt sie. Der Tochter das Unternehmen anvertrauen, obwohl es auch einen männlichen Nachfolger gab? Vor 25 Jahren war das noch mehr als unkonventionell. Auch Balluff-Geschäftsführerin Stegmaier-Hermle glaubt, "dass es für die Generation vor meinem Vater noch schwierig war, sich vorzustellen, dass eine Frau das Ruder übernimmt". Damals galt oft: Dann muss es eben der Schwiegersohn machen.

Reinhold Festge ist so ein Schwiegersohn. Ihn darauf zu reduzieren, würde dem Präsidenten des Maschinenbauverbands VDMA und Miteigentümer von Haver & Boecker aber nicht gerecht. Mitte der 70er-Jahre ist Festge wild entschlossen, nach abgeschlossenem Medizinstudium als Arzt zu arbeiten. Wegen der Liebe kommt es anders. Ihm ist bewusst, dass seine Frau aus einer bekannten Unternehmerfamilie stammt, schließlich ist er mit ihr schon zur Schule gegangen. Doch das Ansinnen seines Schwiegervaters Rudolf Haver überrascht ihn dann doch: Er solle in die Firma einsteigen und einmal sein Nachfolger werden. "Meine Frau studierte zu der Zeit auf Lehramt", sagt Festge heute. "Ich hatte nicht den Eindruck, dass mein Schwiegervater überhaupt auf die Idee gekommen wäre, an seine Tochter als Nachfolgerin zu denken."

Das hing auch mit dem Gesellschaftervertrag zusammen, den die beiden Familienstämme Haver und Boecker im Jahr 1904 abgeschlossen hatten und der ausschließlich einen direkten männlichen Nachfolger vorsah. Dieser Passus wurde gestrichen. Beim Vorstoß des Schwiegervaters, Festge möge auch den Familiennamen annehmen, streikte er dann aber doch. Das waren andere Zeiten. Festge, der später als Vorbereitung auf die neue Rolle noch Betriebswirtschaft studiert hat, kann sich heute gut vorstellen, dass einmal die Enkelin in seine Fußstapfen tritt. Doch vorher sind erst einmal die beiden Söhne Florian und Fabian dran, die Ende 2013 das operative Geschäft übernommen haben. In einem Punkt haben die Brüder mit vielen weiblichen Nachfolgerinnen aber gleichgezogen: Während viele Väter noch als Patriarchen im positiven Sinne die Geschicke der Firmen gelenkt, sich um alles selbst gekümmert und Tag und Nacht den Firmenaufbau vorangetrieben haben, führt die junge Generation eher im Team.

Forscher Prügl von der Friedrichshafener Zeppelin-Universität analysiert: Die Jungen wollten nicht mehr "Leibeigene des Unternehmens" sein. Er sieht einen großen Trend zu Teams an der Spitze, wie auch Stegmaier-Hermle mit ihrem Bruder und einem Familienexternen eines bildet. Aus seinen Gesprächen mit Erben weiß Prügl: "Teilweise wollen sie ganz bewusst die Verantwortung aufteilen, um als Doppelspitze auch einfach mehr Spaß an der Führungsaufgabe zu haben."

Das hat nicht nur mit Zeitgeist und der Tatsache zu tun, dass viele Familienunternehmen heute in einer anderen Wachstumsphase sind. Das wirtschaftliche Umfeld hat sich massiv verändert. Felss-Geschäftsführerin Christine Kienhöfer, die die Gruppe zunächst mit dem Vater und seit dessen Tod allein geführt hat, sagt: "Die Welt und das Geschäft sind heute so viel komplexer, das ist im Alleingang nicht mehr zu bewältigen." Deshalb hat die 49-Jährige vor zwei Jahren die Geschäftsführung erweitert.

Nicola Lemken und ihr Vater sind noch einen Schritt weiter gegangen. Schon 1991 hat er einen Geschäftsführer eingestellt. Vater und Tochter sind heute Gesellschafter des Herstellers von Landwirtschaftsmaschinen mit rund 1 000 Mitarbeitern und 360 Millionen Euro Umsatz und gehören der sechsköpfigen Geschäftsleitung an, überlassen das Tagesgeschäft aber weitgehend dem Managerteam. Nach der Geburt des zweiten Kindes 2010 konzentrierte sich Lemken mehr auf Projekte sowie die Präsentation der Firma in der Öffentlichkeit. Sollte ihr Vater Victor Lemken irgendwann mal kürzertreten, hätte sie kein Problem damit. "Ich weiß, dass ich die Rolle gut ausfüllen kann."

Balluff-Geschäftsführerin Katrin Stegmaier-Hermle und ihr Bruder Florian Hermle haben das schon bewiesen, auch wenn der Einstieg der ungleichen Geschwister in der Krise nicht leicht war. Diese herausfordernde Phase habe sie die erste Zeit starkgemacht, sagt die 40-Jährige. "Weil ich gesehen habe, dass uns die positive Unternehmensentwicklung recht gibt und wir die richtigen Entscheidungen getroffen haben." Schon 2010 hat die Gruppe wieder schwarze Zahlen geschrieben, das Ergebnis ein Jahr später fast verdoppelt. Ihr Vater ist heute Beiratsvorsitzender.

Das interessiert andere Leser

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort
    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.
    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Das neue DUB UNTERNEHMER-Magazin ist da

    Exklusiv am Kiosk, in Handelsblatt und in WirtschaftsWoche: Weltmeister Wladimir Klitschko verrät sein Erfolgsgeheimnis. Dazu: fünf Megatrends, die Sie kennen müssen.

  • Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen.
    Wenn die Hausbank Nein sagt

    Ihre Bank will Ihnen keinen Gründerkredit geben? Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen! So kommen Sie trotzdem an günstiges Startkapital.

  • Wie fit sind die Krankenkassen?

    Der Chef der größten deutschen Krankenkasse spricht über Zukunftsszenarien – nicht alle sind rosig.

  • Colin Berr
    Gefragte Mentoren

    „Jedes Team braucht einen guten Mentor“, weiß der Milliardär und Entrepreneur Richard Branson. Warum das auch für kleine Unternehmen zutrifft.

  • Am Ziel vorbei

    Teamarbeit ist ein Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn das Zusammenwirken hakt? Das gängige Rezept: ein gemeinsamer Ausflug. Aber hilft das?

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

Autor




Copyright © 2013-16 Handelsblatt

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser