Nachfolgeberater Pro & Kontra

Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt.

 

Es gibt nichts Vergleichbares. Daraus lässt sich die Frage ableiten: "Brauche ich einen Nachfolgeberater oder verkaufe ich meine Firma im Alleingang?" Und hier zeigt sich ein klares Bild. Das Erstaunliche dabei: Diese Entscheidung wird getroffen ohne zu wissen, welche Aufgaben von einem Berater oder im Fall eines Verkaufs unter Eigenregie vom Eigentümer selber zu erbringen sind.

Kommen wir nun zum eigentlichen Thema: Nachfolgeberater - ja oder nein? Es gibt hier, wie nicht anders zu erwarten, eine Pro- und eine Kontra-Nachfolgeberater-Fraktion. Die Kontra-Fraktion führt ein Hauptargument ins Feld: Ich will keine Provision zahlen. Das Hauptargument der Pro-Fraktion ist hingegen: Mir fehlt die Erfahrung. Man verkauft ja nicht jeden Tag seine Firma. Obwohl beide Unternehmergruppen dasselbe Ziel verfolgen - den Verkauf ihrer Firma - geht jede Gruppe unterschiedliche Risiken ein, die in den meisten Fällen aus Unkenntnis heraus erfolgen und damit vermeidbar sind. Bei keinem anderen Geschäftsprozess sind so viele unterschiedliche Faktoren und Interessengruppen (Verkäufer, Käufer, Steuerberater, Banker, Kunden, Lieferanten usw.) beteiligt.

Des Weiteren findet man die landläufige Denkweise, dass der Käufer aus rein rationellen Gründen eine Firma kauft. Tatsache ist: Die Entscheidung, eine Firma zu kaufen ist zu 90 % bauchgesteuert. Geld spielt eine untergeordnete Rolle. Entweder der Käufer hat das Geld oder nicht, so einfach ist das. Ein potentieller Käufer erfüllt sich mit dem Kauf einer Firma einen Traum, der rein emotionale Motive hat, die er aber rational begründet.

Was unterscheidet einen seriösen von einem unseriösen Nachfolgeberater? Welche Unterscheidungsmerkmale gibt es zwischen einem seriösen und einem unseriösen Nachfolgeberater? Die Unterscheidung zwischen unseriös und seriös ist deshalb wichtig, weil diese Identifizierung Ihnen nicht nur Zeit, sondern auch eine Menge Ärger und Geld erspart.

Der unseriöse Nachfolgeberater - oder- Nepper, Schlepper, Bauernfänger!
Einen unseriösen Nachfolgeberater erkennen Sie an folgender Arbeitsweise: Sie erhalten ein (Massen-)Anschreiben, in dem der Versender behauptet, dass er einen Kaufinteressenten für Ihre Firma hat. Der Berater/Consultant drängt Sie schon beim ersten Besuch zu einem Vertrag. Der Vertrag verpflichtet Sie zu pauschalen monatlichen Zahlungen. Der Vertrag enthält keine exakte Leistungsbeschreibung, wofür die Zahlungen zu erbringen sind. Der Berater ist in den seltensten Fällen in der Lage, eine Bilanz richtig zu interpretieren. In der Abschlussphase hält Ihnen der Berater penetrant seinen Kugelschreiber unter die Nase und drängt Sie zu einer Unterschrift des Vertrages. Auf Einwände wird, wenn überhaupt, kaum eingegangen. Die Erfolgsquote, gemessen an der Anzahl der betreuten Unternehmen, liegt unter 3 %!
Tipp: Lassen Sie sich gegebenenfalls nachweisbare Referenzen benennen. Zusammenfassend: Das Ziel dieses Nachfolgeberater-Typs - Ihre Unterschrift unter einem Dienstleistungs- oder Servicevertrag, der Sie zur Zahlung von monatlichen Gebühren verpflichtet. Ein Verkauf Ihrer Firma ist zweitrangig.
Tipp: Wenn ein Berater Sie beim ersten Besuch zu einem Vertrag drängt, schmeißen Sie ihn raus.

Der seriöse Nachfolgeberater
Ein seriöser Nachfolgeberater zeichnet sich durch eine transparente und Informationen vermittelnde Arbeitsweise aus. Dies erkennt man daran, dass der Berater sich im ersten Gespräch ein umfassendes Bild von dem zu verkaufenden Unternehmen und dem Eigentümer verschafft. Dies beinhaltet z. B. folgende Punkte: Der Berater wird im ersten Schritt die Veräußerbarkeit der Firma anhand der wirtschaftlichen Kennzahlen und einer Einschätzung des Zukunftspotenzials prüfen. Der Berater deckt mögliche Risiken auf und macht den Inhaber auf diese Risiken aufmerksam! Der Berater sagt, welches Honorar er im Erfolgsfall verlangen wird, und legt einen Mustervertrag zur Einsicht vor. Nur wenn diese Punkte geklärt sind, ist für einen seriösen Nachfolgeberater eine Zusammenarbeit überhaupt sinnvoll.

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Manfred Schenk
Inhaber von SCHENK & PARTNER Nachfolgeberatung 

 Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

Manfred Schenk

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.