Mit Multiples bewerten

Äpfel mit Äpfeln vergleichen

Bei einer Unternehmensbewertung orientieren sich viele an Vergleichsunternehmen. Die richtigen auszuwählen ist jedoch schwer. Unternehmen mit fünf Millionen Euro Umsatz werden anders bewertet als solche mit 50 oder 500 Millionen Euro.

Das eigene Unternehmen ist oft das Lebenswerk und hat damit einen besonderen ideellen Wert. Der entspricht aber häufig nicht dem realen Wert und erst recht nicht dem Preis, der bei einem Verkauf erzielbar ist. Ein gängiges Mittel zur näherungsweisen Berechnung von Unternehmenswerten sind EBIT-Tabellen. Sie enthalten sogenannte Multiplikatoren (Multiples), die je nach Branche und Betriebsgröße die Basis für eine Bewertung bieten. Das Problem: Meist werden große oder gar börsennotierte Unternehmen untersucht. Die haben mit dem größten Marktpreisumfeld kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), die im Umsatz unter zehn Millionen Euro liegen, kaum etwas zu tun. Hier liegen die Multiples und damit die Bewertungen und Kaufpreise im Durchschnitt deutlich niedriger.

Unterschiedliche Risikoklassen

Woran liegen die zum Teil erheblichen Unterschiede? Große Unternehmen mögen zwar manchmal träger sein. Das hilft aber auch, wenn der Markt sich verschlechtert. Der Ausfall eines Großkunden ist meistens viel besser zu verkraften als bei einem sehr kleinen Unternehmen, für das so ein Ausfall den gesamten Jahresertrag bedeuten kann.

Zudem sind kleine Unternehmen in der Regel deutlich stärker auf den Inhaber ausgerichtet. Besonders bei einem Verkauf wandern damit Kontakte und Wissen aus der Tür und das Risiko, dass beides nicht komplett auf den Nachfolger übertragen wird, wird häufig mit einen Preisabschlag berücksichtigt. Selbst zwischen Umsatzgrößen von 10 Millionen und 50 Millionen Euro sind erhebliche Abweichungen erkennbar. Je kleiner das Unternehmen, desto größer in der Regel die Risiken, die sich in einem niedrigeren Kaufpreis niederschlagen.

Realistisch Starten

Aus der Anwendung der falschen Vergleichsgruppe resultieren oftmals grobe Fehleinschätzungen von Inhabern – mit teilweise schwerwiegenden Folgen. Die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de veröffentlicht jetzt KMU-Multiples auf Basis des operativen Ergebnisses (EBIT). Sie ermöglichen Unternehmensinhabern, den realisierbaren Verkaufspreis sehr viel genauer als bisher zu überschlagen. Je näher an realen Ergebnissen Verkäufer in spe starten, desto weniger Reibungen und Enttäuschungen sind im Verkaufsprozess zu erwarten. Die Multiples basieren dabei auf realisierten Transaktionen. Bei Anwendung und Nutzung der Tabelle sei zur Sicherheit darauf hingewiesen, dass dies trotz allem eine individuelle Bewertung nicht ersetzen und dem Anwender nur einen Anhaltswert bieten kann. Wenn das Unternehmen etwa die typischen KMU-Risiken nicht aufweist, können Bewertung und Preis sogar über den Spannen liegen.

Mehr unter DUB.de/kmu-multiples

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.