lnterim Management – flexible Lösung beim Generationswechsel

Nicht selten kommt es vor, dass in einem Familienunternehmen die Stabübergabe vorgezogen werden muss. Der potenzielle Nachfolger ist dann aber womöglich noch nicht übernahmebereit. Eine gute Alternative ist es, für einen definierten Zeitraum einen Interimsmanager einzusetzen.

Es war für alle Beteiligten einer der bewegendsten Augenblicke der Jubiläumsfeier: Der Senior-Chef wandte sich in seinem Rückblick auf die Geschichte des Unternehmens auch ausdrücklich an den gerade verabschiedeten Interimsgeschäftsführer und dankte ihm für seine Arbeit. Dieser habe einen enormen Beitrag geleistet, um die Nachfolge im Familienunternehmen erfolgreich abzuschließen, betonte der Senior. Er erinnerte daran, dass die Übergabe des Betriebs an den Sohn hatte vorgezogen werden müssen, weil er, der Senior, durch eine unerwartete Krankheit gezwungen gewesen war, seine Ämter vorzeitig niederzulegen. Der Sohn sei damals noch nicht abschließend auf die Übernahme vorbereitet gewesen. So übernahm der Interimsmanager die Geschäfte bis zu dessen Antritt, gab dem Unternehmen die nötige Kontinuität, begleitete den Sohn bei seinem Einstieg, ließ diesem so auch die Vorbereitungs- und Einarbeitungszeit, die er brauchte, um das Unternehmen schließlich erfolgreich allein weiterzuführen.

Die skizzierte Situation ist typisch – sozusagen ein Nachfolge-Klassiker: Denn die Übergabe eines Unternehmens von einer Generation auf die nächste lässt sich zeitlich nicht immer so perfekt planen, wie es wünschenswert und auch nötig wäre. Der Senior möchte oder muss aus persönlichen oder gesundheitlichen Gründen früher übergeben, der potenzielle Nachfolger ist aber noch zu jung, noch nicht übernahmebereit, nicht abschließend ausgebildet oder unsicher. Das kann zu Turbulenzen in der Führung, im schlimmsten Fall zu einem Führungsvakuum führen. Eine professionelle Führung ist neben der Eigentums- und Vermögensübertragung jedoch ein entscheidender Erfolgsfaktor eines jeden Generationswechsels. Mögliche Risiken durch unvorhergesehene Ereignisse, die die Führungskontinuität beeinträchtigen könnten, sollten daher rechtzeitig erkannt und aufgefangen werden. In solchen Situationen liegt es nahe, die Führung zeitlich befristet an einen erfahrenen Interimsgeschäftsführer, zu übertragen.

Neben dem Erhalt der Führungskontinuität gibt es aber noch weitere Motive, beim Generationswechsel einen Interimsgeschäftsführer einzusetzen: Ein Interimsmanager kann zum einen Ressourcen und Kompetenzen einbringen, die weder im Unternehmen vorhanden sind, noch durch den designierten Nachfolger dargestellt werden, aber zum Übergabezeitpunkt nötig sind. Zum anderen kann der Interimsmanager in der Funktion eines Co-Geschäftsführers auch als Coach für beide Generationen beziehungsweise als Mentor für den Nachfolger fungieren.

Eines kann ich als Family Consultant aus meiner 15-jährigen Erfahrung mit dem Generationswechsel in Familienunternehmen zusammenfassend sagen: Zwar lassen sich bei Nachfolgeszenarien typische Muster ausmachen, eine Patentlösung gibt es jedoch nicht. Denn nahezu keine Übergabe läuft in der Praxis so, wie sie geplant war. Immer wieder kommt es zu unvorhergesehenen Ereignissen und Herausforderungen in der Familie, in der Firma, auf dem Markt. Jedes Unternehmen und jede Familie braucht daher einen individuellen, maßgeschneiderten Fahrplan, der einerseits eine stringente Umsetzung der Übergabe verfolgt, andererseits aber flexibel genug ist, sprich genügend Alternativszenarien vorsieht, um auf unterschiedlichste Ereignisse und Abweichungen reagieren zu können.

Interimsmanagement wird in diesem Zusammenhang immer häufiger als flexible Lösung eingesetzt. Kai Reddig, Senior Consultant der Management Angels GmbH, einem erfahrenen Interim Management Provider aus Hamburg, kann dies nur bestätigen: „Die zeitlich befristete Einbindung einer professionellen Führungspersönlichkeit als Interimsmanager spielt nicht nur bei klassischen Vakanzüberbrückungen eine wichtige Rolle, sondern gewinnt nach unserer Erfahrung als Lösung für Generationenthemen immer mehr an Bedeutung“.

Im eingangs angeführten Beispiel dankte übrigens auch der Junior dem Interimsmanager: „ Ihre Erfahrung war für mich eine unschätzbare Ressource. Was ich von Ihnen in der tagtäglichen Zusammenarbeit gelernt habe, hätte ich nirgendwo anders besser lernen können.“



Weitere Artikel, News, Studien und Praxisbeispiele finden Sie auf unserer >> Themen-Seite Familienunternehmen


 

 

Das interessiert andere Leser

Zum Autor

Toni C. Plonner
Geschäftsführer
UnternehmerPlan GmbH 

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.