Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Langsamer Generationswechsel blockiert Investitionen

Erschreckend: Deutlich mehr ältere als jüngere Inhaber von kleineren und mittleren Unternehmen scheuen Investitionen – und schaden so langfristig ihrem Unternehmen.

Älter werden heißt nicht unbedingt an Weisheit zulegen. Das zeigt die diesjährige Analyse zur Struktur und Entwicklung des Mittelstands in Deutschland der KfW-Bankengruppe, kurz KfW-Mittelstandspanel 2016. So scheuen ältere Inhaber von Mittelstandsfirmen deutlich stärker als jüngere Inhaber Investitionen – und gefährden damit den Erfolg ihrer Firma.

Im vergangenen Jahr haben 61 Prozent der unter 40-jährigen Inhaber Investitionen vorgenommen, aber nur 34 Prozent der über 60-jährigen Eigentümer. Mehr noch: „Ältere Unternehmensinhaber sind seit einigen Jahren immer weniger bereit, überhaupt Geld zu investieren“, schreiben die Autoren der Studie. Es steigt also das Risiko, dass diese Unternehmen an Wettbewerbsfähigkeit verlieren und an Substanz einbüßen. Übertragen auf das eigene Auto würde dies bedeuten, dass diese Gruppe Autoreifen länger als sinnvoll fahren würde.

Auf die Unternehmenslandschaft bezogen: Nur bei 23 Prozent der KMU-Patriarchen übersteigen die Neuinvestitionen die Abschreibungen. Frappierend der Unterschied zu den Jüngeren: Diese erzielen in 47 Prozent der Fälle positive Nettoinvestitionen für ihre Unternehmen. Überdies ist der Anteil der kleineren und mittleren Unternehmen mit den sogenannten Erweiterungsinvestitionen, also Investitionen in Sachanlagevermögen wie Grundstücke, die der Expansion dienen, bei einem jüngeren Chef sichtbar höher.

Das Zaudern der Senioren erklären die Studienautoren mit der Unsicherheit, ob ein möglicher Nachfolger den Ertrag einer Investition genauso hoch einschätzt wie er selbst – und dies auch im Kaufpreis inkludiert ist. Zudem schrecken viele ältere Inhaber davor zurück, lange finanzielle Verpflichtungen durch eine Investition einzugehen.

Eine Trendwende ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Inhaber kommen immer schneller in die Jahre. Im vergangenen Jahr waren bereits 40 Prozent aller Firmeneigentümer 55 Jahre oder älter. Zum Vergleich: Das entspricht einer Verdoppelung des Anteils in den vergangenen zwölf Jahren. Nachschub an jüngeren geschäftsführenden Gesellschaftern gibt es kaum. 2015 waren 23 Prozent der Inhaber unter 45 Jahre alt. Zum Vergleich: 2002 betrug der Wert 48 Prozent. Das Durchschnittsalter der KMU-Inhaber liegt mit rund 52 Jahren auf Rekordniveau.

Zugleich hat die Gesamtzahl der Gründer seit der Jahrtausendwende stark nachgelassen. Gab es 2001 noch 1,5 Millionen Gründer, waren es im vergangenen Jahr nur noch 763.000. Rund ein Drittel davon sind Übernahme- oder Beteiligungsgründer.

Die Crux: Es gibt ein massives Ungleichgewicht von zum Verkauf stehenden Firmen und Übernahmegründern. Rund 15 Prozent aller Mittelständler stehen bis zum Jahr 2019 zum Verkauf oder planen den Nachfolgeübergang. In absoluten Zahlen bedeutet dies: Bis zu 600.000 Firmen suchen einen Nachfolger.

Immerhin, die Studie der KfW-Bankengruppe zum deutschen Mittelstand hat auch einiges positives zu vermelden. Die Gesamtheit der KMU hat im vergangenen Jahr durchschnittlich ihre Umsätze um 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erhöhen können. Die durchschnittliche Umsatzrendite erhöhte sich leicht um 0,3 Prozentpunkte auf heute 7,3 Prozent. In 2015 hatten nur noch 8 Prozent der KMU eine negative Umsatzrendite – ein Rückgang von vier Prozentpunkten gegenüber 2014. Zum Vergleich: 2009 erwirtschafteten noch 16 Prozent aller Mittelständler Verluste.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote
    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick