Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Jung, begabt, sucht ... findet und kauft Familienfirma

Schon mal etwas vom Search-Fund-Modell gehört? Nein? Dann wird es Zeit! Es bringt verkaufswillige Unternehmer und junge, talentierte Kaufinteressierte elegant zusammen.

Es kommt aus den USA und macht hierzulande Schule: Das Search-Fund-Modell. Dabei schließen sich ein oder mehrere talentierte Jung-Unternehmer mit einer Gruppe von Investoren und Mentoren zusammen. Im Fokus der Einheit ist der Kauf und die Weiterentwicklung eines mittelständischen Unternehmens. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die junge Garde kann sich komplett auf die Suche des geeigneten Betriebs fokussieren, zudem ohne viel Geld und ohne vorherige Erfahrung als Geschäftsführer Unternehmer werden.

Killian Lamprecht ist so jemand. Er ist 28, verfügt über eine ausgezeichnete Hochschulausbildung, er hat einen Master of Science in Management von der Handelshochschule Leipzig, Schwerpunkt: Unternehmertum. Und hat einen Bachelor of Arts in BWL der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Kooperation mit Bosch Rexroth. „Ein exzellenter Lebenslauf ist grundlegend“, sagt Jürgen Rilling, der mit seiner Firma Mirablau exemplarisch für die Seite der Investoren steht. „Darüber hinaus ist aber auch die Motivation wichtig. Wer nicht dafür brennt, Unternehmer sein und diesen Weg gehen zu wollen, sollte es bleiben lassen“, sagt Rilling.

Lamprecht hat vor einem Jahr einen Search Fund gegründet, schaut sich seitdem in der Dienstleistungsbranche nach einer passenden Firma um. Mittlerweile spricht er parallel mit fünf Inhabern von Firmen im Umsatzbereich von 5 bis 25 Millionen Euro. „Nach meinen Erkenntnissen sind kleinere Firmen meist handwerklich strukturiert und ich kann deshalb den Inhaber oft schwer ersetzen“, sagt Lamprecht. „Mein Ziel ist es, in ein bis zwei Jahren die Suche erfolgreich abgeschlossen zu haben.“ Wichtig ist, dass die Chemie mit dem Inhaber stimmt. „Die angesprochenen Unternehmer möchten unter anderem wissen, warum ich mich für ihre Firma interessiere, sie möchten auch überprüfen, ob ich bereit bin, für ihre Firma vor Ort zu ziehen“, sagt der Unternehmer in spe.

Lamprecht kann verständlicherweise die Namen der Unternehmen nicht nennen. Für die Familienunternehmer ist dieses Modell aber ebenfalls sehr attraktiv. Es ist zumeist ihr Lebenswerk, für das sie sehr hohen Einsatz gebracht haben – und wollen es dann nicht an Rivalen aus der Branche oder mitunter renditehungrige Finanzinvestoren verkaufen.

Investor Rilling stellt Kapital sowohl für die Suchphase als auch beim Firmenerwerb zur Verfügung. Zudem unterstützt er als Mentor bei der Firmensuche, etwa wenn es darum geht, zu beurteilen, welche Unternehmen für eine Übernahme geeignet sind - und welche nicht. Gelegentlich unterstützt er auch vor Ort beim Erst-Besuch bei einem potentiellen Verkäufer oder bei den Verhandlungen mit den Senior-Unternehmern oder Banken. „Nach dem Firmenerwerb geht die Mentorenschaft weiter“, sagt Rilling, „manchmal bin ich als Beirat der Firma dabei.“

Derzeit unterstützt Vollblut-Unternehmer Rilling ein Dutzend junger Unternehmer – nicht nur in Deutschland. Seiner Erkenntnis nach ist das Search-Fund-Modell in Großbritannien und Spanien deutlich fester verankert als hierzulande. „Das ist zum einen historisch bedingt und zum anderen, weil dort an den Top Business School das Modell Teil des Lehrplans ist“, sagt Rilling. „Die Universität IESE in Barcelona betreibt sogar Forschung in dem Bereich und richtet mit der International Search Fund Conference sogar den führenden Branchentreff aus“, sagt der Experte.

Üblicherweise stecken zehn bis 15 Investoren 300.000 und 500.000 in den Fonds – das gilt für die Suchphase. „Die genaue Höhe hängt von verschiedenen Faktoren wie der Größe der Jung-Unternehmer-Gruppe, der geplanten Suchdauer ab“, sagt Fachmann Rilling. Er und die weiteren Investoren haben ein ganz klares Profil vor Augen, was die gesuchte Firma erfüllen muss: Es muss profitabel und wachsend sein, es muss einen eindeutigen USP haben, es muss einen hohen Anteil wiederkehrender Umsätze haben, der Umsatzvolumen muss in der Range von fünf bis 25 Millionen Euro liegen – und die zweite Führungsebene muss etabliert sein.

Ist ein Unternehmen identifiziert, ist es an Lamprecht & Co. den komplexen Prozess des Firmenerwerbs erfolgreich abzuschließen. Dabei sind oft parallel die Transaktion mit dem Verkäufer zu verhandeln, eine Due Diligence (Kaufprüfung) durchzuführen, die Finanzierungsstruktur mit dem bestehenden Investorenkreis und Banken zu verhandeln, und eventuell weitere Finanzierungsquellen zu erschließen sowie einen umfassenden Businessplan inklusive eines Übergangskonzepts zu entwickeln.

Am Ende winkt Leuten wie Lamprecht nicht nur der Job des operativen Chefs, zudem erhalten Unternehmer in dem Search-Fund-Modell mittelfristig bis zu 25 Prozent der Anteile an der Firma.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • Betriebsrente im Aufwind

    Wie innovative Konzepte die Attraktivität der betrieblichen Altersvorsorge steigern.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

  • Exklusivinterviews: Künstliche Intelligenz

    Die Künstliche Intelligenz (KI) wirkt tief in nahezu alle Branchen hinein. 13 Top-Manager gewähren exklusive Einblicke, wie KI-Anwendungen ihre Unternehmen und Sparten umwälzen.

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick