Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 10.04.2017

Insolvenzrisiko: Familienfirmen im Nachteil gegenüber Publikumsgesellschaften

Eine schwache Kapitalbasis bereitet so manchem kleinen Unternehmen Probleme. Der Hang, das Kapital nur in der Familie zu belassen, kann in Krisenzeiten hoch gefährlich sein.

Familienfirmen haben gegenüber Publikumsgesellschaften viele Vorteile. Sie sind zumeist schneller in ihren Entscheidungen, müssen nicht langatmige Entscheidungsprozesse in Kauf nehmen, sind zumeist kreativer.

Mindestens einen entscheidenden Nachteil haben sie aber gegenüber den zumeist großen Firmen. Familienunternehmen, so ergab eine große Studie der Stiftung Familienunternehmen, weisen unabhängig von ihrer Größe ein größeres Risiko für Zahlungsunfähigkeit und damit den Gang zum Insolvenzrichter auf.

Eigentlich unterscheidet sich die Bonitätsbewertung von Familien- und Nicht-Familienunternehmen im Mittel nicht, so die Autoren. In Deutschland ansässigen Betrieben ab zehn Mitarbeitern wird im Median eine gute Bonität bescheinigt, kleinere Unternehmen erhalten eine mittlere Bonitätseinstufung.

Und trotzdem: Die Quote der Firmen, die ihre Zahlungen im Zeitraum von 2005 bis 2015 eingestellt haben, ist unter Familienunternehmen, unabhängig von der Beschäftigtenzahl höher als bei den Nicht-Familienunternehmen. Keine Auswirkungen auf diesen Zusammenhang hat die Rechtsform oder die Branche.

Einerseits könnte diese Erkenntnis erstaunen. Gelten doch Familienfirmen mit einer eher langfristig ausgerichteten Geschäftspolitik beispielhaft für eine solide Ausgabenpolitik. Wichtiger bei diesem Thema ist allerdings der Umstand, dass die Fokussierung auf die Familie als mitunter alleinigen Kapitalgeber die Verbreiterung der Kapitalbasis behindern kann – und damit auch die Möglichkeit, Kredite von Banken zu bekommen. Viele Familienbetriebe sind dafür bekannt, dass sie zurückhaltend sind, was die Aufnahme von externen Investoren angeht. Der Grund: Sie wollen sich nicht in ihr Geschäft reinreden lassen. Aber das hält Banken davon ab, Fremdkapital zu gewähren. Eine gefährliche Mischung in einer finanziellen Notlage. Die Studie bringt es auf den Punkt: „Mit steigender Diversität des Eigentums sinkt das Insolvenzrisiko“.

Ein weiteres beachtenswertes Ergebnis der Studie: Das Insolvenzrisiko hängt auch von der Bevölkerungsdichte ab. So ist der Anteil der Familienunternehmen in Städten geringer als in bevölkerungsärmeren Gegenden. Gleichzeitig ist in Städten für sie das Insolvenzrisiko überproportional hoch im Vergleich zu Nicht-Familienunternehmen. Die Erklärung der Autoren: In bevölkerungsreichen Regionen ist der Konkurrenzkampf deutlich stärker als in schwächer besiedelten Gegenden. Deshalb würden die Risiken für weniger gut abgesicherte Firmen stärker als für andere steigen. Konkret haben deshalb Familienfirmen in den Ballungszentren wie Berlin, Nürnberg und Magdeburg sowie in Metropolregionen wie dem Rhein-Main-Gebiet Ruhrgebiet ein höheres Insolvenzrisiko.

Generell gibt es schon Unterschiede zwischen den Branchen. Kapital- und beschäftigungsintensive Industriesektoren wie das verarbeitende Gewerbe, der Bergbau und die Energie- und Wasserversorgung und Entsorgung weisen geringere Ausfallquoten auf als andere. Im Handel und im Gastgewerbe ist der Konkurrenzdruck gemeinhin ausgeprägter und damit auch die Ausfallrisiken relativ am höchsten.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Was tun bei einem Hörsturz?

    Auch zu viel Stress kann zu Hörversagen führen. Dr. Bilgen Kurt erklärt, warum Betroffene vor allem ruhig bleiben sollen.

  • Start-up vs. Franchise

    Selbständig machen – aber wie? Die Vor- und Nachteile von Start-ups und Franchise im Check.

  • Bye Bye Britain, hello Germany

    Viele britische Firmen wollen der Insel den Rücken kehren. Ihr Lieblingsziel: Deutschland.

  • Was tun bei Fake News?

    Auch Unternehmen leiden unter Fake News, etwa bei falschen Behauptungen auf Bewertungsportalen. Das raten Experten.

  • Lissabon

    Liebesgrüße vom Tejo

    Lissabon ist die perfekte Destination für ein langes Wochenende. Das sind die Must-Sees.

  • Neue Subventionen für Start-ups

    Die Bundesregierung startet einen neuen milliardenschweren Fördertopf für junge Unternehmen.

  • Frauen auf der Jagd

    Waidfrausheil

    Jagen: ein elitäres Hobby für ältere Herren? Das war einmal. Wie Frauen die Männerdomäne erobern.

  • Augmented-Reality-Effekt

    Death by Powerpoint

    Zwei Rezepte gegen sterbenslangweilige Präsentationen.

  • Mut zur Nische

    Investorin Anastasia Borghardt will Popcorn ganz groß rausbringen. Was sie über Start-ups und der Suche nach der berühmten "Nadel im Heuhaufen“ zu sagen hat.

  • Online-Tischler Pickawood liefert Erfolgszahlen

    Was ist eigentlich aus Pickawood geworden, dem Startup, das vor zwei Jahren ein Crowdinvesting auf DUB erfolgreich durchgeführt hat?

  • Compliance in Zeiten der digitalen Transformation

    Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist, lesen Sie hier.

  • Das haben wir doch schon immer so gemacht

    Die Bundesbürger mögen Beständigkeit, keine Innovationen. Das könnte zum Problem für die Unternehmen werden.

  • Spektakuläre Deals

    Bei Übernahmen werden oft völlig überzogene Prämien bezahlt. Warum eigentlich? Und sind Familienunternehmen auch betroffen?

  • Auf den Punkt flüssig

    Säumige Großkunden

    Alltag in deutschen Firmen: Kunden lassen viel Zeit mit den Zahlungen, die Außenstände gehen in die Millionen. Factoring kann Abhilfe schaffen.

  • Was Chefs nicht können

    Bei der Suche nach einem Nachfolger mangelt es den meisten Chefs an einer entscheidenden Fähigkeit.

  • "Weniger Bürokratie für Start-ups und kleine Gründer"

    Letztes Jahr lockerte das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) einige Regeln für Existenzgründer. 2017 könnte das BEG II noch einen draufsetzen. Ein Expertengespräch über die wichtigsten Neuerungen.

  • Stellen Sie sich vor

    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Franchise wächst in Deutschland

    Zunehmend fehlen jedoch Partner und Nachfolger für bestehende Standorte. Die Branche hofft auf gründungswillige Migranten.

  • Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Immer mehr Familienfirmen suchen einen Nachfolger für den Inhaber. Das ist häufig eine komplexe Angelegenheit: Das liegt nicht nur an den Kindern, die oft ihre eigenen Wege gehen wollen.

  • Redakteur Eike Benn für das D unterwegs

    Baukastenprinzip

    Der Digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effiienz und Umsatz zu erhöhen. Doch wie vermeidet man Fallstricke?

  • Franchise Marketing

    Franchisegeber und -nehmer: Arbeitsteilung beim Marketing

    Franchisenehmer haben einen starken Partner im Rücken. Ob Marke, Corporate Identity oder Raumgestaltung: Für viele Fragen halten sie professionelle Antworten parat.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • David gegen Goliath

    Sich gegen einen Platzhirsch zu behaupten, ist schwer. Wie es funktionieren kann, zeigt das Beispiel Paydirekt.

  • GANG ZUR BANK

    Gang zur Bank

    Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

  • Was Unternehmensberater kosten

    Beim Thema Unternehmensnachfolge kommen meist Berater zum Zuge. Mit diesen Kosten sollten Sie planen.

  • Die neue Erbschaftssteuer im Überblick

    Ein Experte erklärt die vier wichtigsten Regeln der neuen Erbschaftssteuer.

  • Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab

    Zeit fürs Wesentliche

    Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen.

  • Der große Franchise-Report

    Der große Franchise-Report – das sind die neusten Trends

    Wie finanzieren sich Franchise-Betriebe? Wie finden die Systeme neue Partner? Wie stark wachsen die Unternehmen? Eine Studie gibt Antworten.

  • Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums

    So profitieren Gründer noch besser von Wagniskapital

    Deutschland ist kein Gründerland. Damit sich das ändert, hat das Bundeswirtschaftsministerium das Invest-Programm aufgepäppelt.

  • Hürzeler Bicycles

    Aufgesattelt

    Es gibt schönere Orte als das Fitnessstudio, um die Arbeit hinter sich zu lassen und den Akku aufzuladen. Unternehmer und Manager finden dazu gute Gelegenheit beim Radsport auf Mallorca.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick