Inhaber behalten das letzte Wort

Familienbetriebe setzen gerne auf Minderheitsinvestoren. Sorgsame Planung verringert die Gefahr von Konflikten.

Macht abgeben und dennoch die Kontrolle behalten - nach diesem Prinzip öffnet sich eine wachsende Zahl von Familienunternehmern für Investoren. "Ich sehe eine deutlich steigende Nachfrage bei mittelständischen Beteiligungen", sagt Jürgen von Wendorff, Vorstand der Beteiligungsgesellschaft Hannover Finanz. Besonders in den Fokus gerückt seien dabei Minderheitsbeteiligungen: Der Mittelstand fordere zunehmend dieses Modell, bei dem ihm im Gegensatz zur Mehrheitsbeteiligung das letzte Wort erhalten bleibt.

Christian Niederle, Managing Partner beim Finanzierungsberater Network Corporate Finance, bestätigt den Trend. "Insgesamt denken Mittelständler offener über Eigenkapitalgeber nach." Das sei einerseits eine Generationsfrage - anderseits seien die Beteiligungen häufig flexibler als Kredite und stellten sich den Unternehmern so als langfristige Alternative dar.

Bei einer Minderheitsbeteiligung bringt ein Investor über eine Kapitalerhöhung frisches Eigenkapital ein, indem er weniger als 50 Prozent der Anteile eines Unternehmens erwirbt. Dieses kann so Akquisitionen stemmen, investieren oder seine Bilanz stärken. Auch bei der Nachfolgeplanung sind die Beteiligungen beliebt - um etwa Kontinuität zu sichern, wenn der Seniorchef aussteigt.

Im Gegenzug sichern sich die Geldgeber Einfluss, Anspruch auf Dividenden und erhoffen sich einen Mehrwert durch den Beteiligungsverlauf. Ganz ohne Mitspracherechte geht der Einstieg selten über die Bühne. "Wir wollen schon mitreden", sagt von Wendorff, schließlich investiere man. Es gehe nicht um Eingriffe ins operative Geschäft. Man wolle als Partner sein Wissen einbringen, wenn es gefordert sei - wenn nicht, halte man sich heraus.

Dennoch, so Berater Niederle, für die Unternehmen ändert sich der Alltag: "Der Eigentümer wird bei einer Minderheitsbeteiligung das Heft zwar in der Hand halten, aber er muss dem Investor Einblick ins Geschäft geben und etwa regelmäßiges Reporting sicherstellen." Besonders für Familienfirmen ist das oft eine große Umstellung. Dass der Anteilseigner nicht nur mitrede, sondern eingreife, wenn es schlecht läuft,sei ein weiterer Mechanismus des Eigenkapitalaufbaus. Da kann es auch um die Besetzung des Managements gehen.

Um der Minderheitsbeteiligung von Beginn an eine klare Struktur zu geben, rät Niederle, diese gründlich zu planen. Von Wendorff berichtet, dass das schnellste Engagement der Hannover Finanz bereits nach sechs Wochen stand. Es habe aber auch schon zwei Jahre gedauert, bis alles geklärt war. Die Beteiligungen seien meist auf eine Dauer von zehn bis zwölf Jahren angelegt. Danach gehen Unternehmen und Geldgeber wieder getrennte Wege.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.