Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Gemischte Doppel sind im Kommen

Mentalitätswandel unter Deutschlands Firmeninhabern: Sie sind offener gegenüber Fremdmanagern als noch vor einigen Jahren. 90 Prozent sind sehr zufrieden mit ihren Sparringspartnern in der Unternehmensführung – trotz aller Konflikte.

Familienunternehmen und Fremdmanager – das ist eine Geschichte langsamer Annäherung. Mittlerweile überwiegen die positiven Effekte, glaubt man einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesell-
schaft PwC, des Wittener Instituts für Familienunternehmen und der INTES Akademie für Familienunternehmen. Demnach äußern sich 90 Prozent der Familienunternehmer sehr zufrieden über die Zusammenarbeit mit ihren Fremdmanagern.

77 Prozent sind zudem davon überzeugt, dass der Vertrauensvorschuss, den sie in ihre von außen kommenden Kollegen gesetzt haben, gerechtfertigt war. Für 80 Prozent sind laut der Studie Konkurrenzsituationen innerhalb der Geschäftsführung kaum ein Thema.

Vor einigen Jahren sah das Bild noch anders aus. 2009 fand PwC heraus, dass 78 Prozent der Familienunternehmen es mit dem Motto "Blut ist dicker als Wasser" halten und Fremdmanager an der Spitze als Notlösung erachten. Und: Fast 60 Prozent gaben damals an, eigentlich nur Familienmitgliedern richtig vertrauen zu können.

Dennoch: Längst sind in vielen Familienunternehmen Fremdmanager in der Geschäftsführung – und dort gar nicht mehr wegzudenken. Wie etwa beim Süßwarenhersteller Haribo, beim Schraubenfabrikanten Würth oder beim Autoleuchtenhersteller Hella. Die Faustregel: Je größer das Unternehmen ist, umso eher wird es von Fremdmanagern gelenkt. Extrembeispiel ist die Unternehmensgruppe Haniel: Dort darf kein Familienmitglied in die Geschäftsführung.

Der Aufstieg der Fremdmanager in Familienunternehmen ist leicht zu erklären. Die Erbengeneration prüft viel genauer als frühere Generationen den Einstieg in familiäre Unternehmen. Zudem sind die Anforderungen an die Unternehmensleitung stark gestiegen, dass es zunehmend schwerer wird, entsprechend qualifizierte Bewerber in der eigenen Familie zu finden. „In den meisten Familienunternehmen hat sich inzwischen die Erkenntnis durchgesetzt, dass die Geburt niemanden zum guten Unternehmer macht“, sagt Peter Bartels, PwC-Vorstandsmitglied und Leiter des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand.

Die Vorteile, auf einen Fremdmanager zu setzen, liegen auf der Hand. Eine familienfremde Führungskraft kann mit Erfahrung und Einfühlungsvermögen neue Impulse setzen, die Strukturen kritisch und mit Distanz hinterfragen. Nicht zuletzt kann Fremdmanagement eine gute Lösung sein, ohne das Unternehmen gleich verkaufen zu müssen.

Laut der neuen Studie wünschen sich die meisten Inhaber Sparringspartner: 52 Prozent favorisieren besondere Persönlichkeiten und Charaktere. Ein durchaus risikoreicher Wunsch. Denn damit nehmen die zumeist meinungsstarken Inhaber Konflikte in Kauf. So geben dann auch 54 Prozent der Familienunternehmer an, dass die Persönlichkeiten „häufiger“ oder „gelegentlich“ aufeinanderprallen.

Die Studienautoren sind dennoch davon überzeugt, dass dies mittelfristig der richtige Weg ist. „Eine offene, konstruktive Streitkultur ist für das Unternehmen förderlich, da sie den Teamgeist am Ende stärkt. Deshalb brauchen Unternehmen starke Persönlichkeiten – sowohl auf der Seite der Familie als auch bei den Fremdmanagern“, sagt Marcel Hülsbeck Inhaber des Stiftungslehrstuhls für Personal und Organisation, insbesondere für Familienunternehmen am Wittener Institut für Familienunternehmen.

Trotz des Aufstiegs der Fremdmanager, die Grenzen sind klar markiert: An der Spitze des Entscheidungsgremiums (Vorstand, Geschäftsführung) steht in der Regel der familieninterne Manager. Das Kalkül ist klar: Wenn die Konflikte zu groß werden, kann die Familie die Fremdmanager überstimmen.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

  • Was tun bei einem Hörsturz?

    Auch zu viel Stress kann zu Hörversagen führen. Dr. Bilgen Kurt erklärt, warum Betroffene vor allem ruhig bleiben sollen.

  • Start-up vs. Franchise

    Selbständig machen – aber wie? Die Vor- und Nachteile von Start-ups und Franchise im Check.

  • Bye Bye Britain, hello Germany

    Viele britische Firmen wollen der Insel den Rücken kehren. Ihr Lieblingsziel: Deutschland.

  • Was tun bei Fake News?

    Auch Unternehmen leiden unter Fake News, etwa bei falschen Behauptungen auf Bewertungsportalen. Das raten Experten.

  • Lissabon

    Liebesgrüße vom Tejo

    Lissabon ist die perfekte Destination für ein langes Wochenende. Das sind die Must-Sees.

  • Neue Subventionen für Start-ups

    Die Bundesregierung startet einen neuen milliardenschweren Fördertopf für junge Unternehmen.

  • Frauen auf der Jagd

    Waidfrausheil

    Jagen: ein elitäres Hobby für ältere Herren? Das war einmal. Wie Frauen die Männerdomäne erobern.

  • Augmented-Reality-Effekt

    Death by Powerpoint

    Zwei Rezepte gegen sterbenslangweilige Präsentationen.

  • Mut zur Nische

    Investorin Anastasia Borghardt will Popcorn ganz groß rausbringen. Was sie über Start-ups und der Suche nach der berühmten "Nadel im Heuhaufen“ zu sagen hat.

  • Online-Tischler Pickawood liefert Erfolgszahlen

    Was ist eigentlich aus Pickawood geworden, dem Startup, das vor zwei Jahren ein Crowdinvesting auf DUB erfolgreich durchgeführt hat?

  • Compliance in Zeiten der digitalen Transformation

    Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist, lesen Sie hier.

  • Das haben wir doch schon immer so gemacht

    Die Bundesbürger mögen Beständigkeit, keine Innovationen. Das könnte zum Problem für die Unternehmen werden.

  • Spektakuläre Deals

    Bei Übernahmen werden oft völlig überzogene Prämien bezahlt. Warum eigentlich? Und sind Familienunternehmen auch betroffen?

  • Auf den Punkt flüssig

    Säumige Großkunden

    Alltag in deutschen Firmen: Kunden lassen viel Zeit mit den Zahlungen, die Außenstände gehen in die Millionen. Factoring kann Abhilfe schaffen.

  • Was Chefs nicht können

    Bei der Suche nach einem Nachfolger mangelt es den meisten Chefs an einer entscheidenden Fähigkeit.

  • "Weniger Bürokratie für Start-ups und kleine Gründer"

    Letztes Jahr lockerte das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) einige Regeln für Existenzgründer. 2017 könnte das BEG II noch einen draufsetzen. Ein Expertengespräch über die wichtigsten Neuerungen.

  • Stellen Sie sich vor

    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Franchise wächst in Deutschland

    Zunehmend fehlen jedoch Partner und Nachfolger für bestehende Standorte. Die Branche hofft auf gründungswillige Migranten.

  • Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Immer mehr Familienfirmen suchen einen Nachfolger für den Inhaber. Das ist häufig eine komplexe Angelegenheit: Das liegt nicht nur an den Kindern, die oft ihre eigenen Wege gehen wollen.

  • Redakteur Eike Benn für das D unterwegs

    Baukastenprinzip

    Der Digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effiienz und Umsatz zu erhöhen. Doch wie vermeidet man Fallstricke?

  • Franchise Marketing

    Franchisegeber und -nehmer: Arbeitsteilung beim Marketing

    Franchisenehmer haben einen starken Partner im Rücken. Ob Marke, Corporate Identity oder Raumgestaltung: Für viele Fragen halten sie professionelle Antworten parat.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • David gegen Goliath

    Sich gegen einen Platzhirsch zu behaupten, ist schwer. Wie es funktionieren kann, zeigt das Beispiel Paydirekt.

  • GANG ZUR BANK

    Gang zur Bank

    Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick