Gelungener Wechsel

Was für zwischenmenschliche Beziehungen gilt, ist auch in Sachen Nachfolge in einem Familienunternehmen von Bedeutung – loslassen können wirkt sich positiv aus.

Loslassen ist immer schwierig. Speziell bei Familienunternehmern ist die Beziehung zur eigenen Aufgabe besonders tief. Es besteht eine sehr starke Identifikation – oft sind es viele Jahre, vielleicht mehrere Jahrzehnte, in denen die „elder generation“ in ihrem Familienunternehmen gewirkt hat. Und gerade dieser Generation fällt es oft extrem schwer loszulassen. Zumal im Normalfall eine direkte familiäre Beziehung zwischen der älteren übergebenden und der nächsten übernehmenden Generation gegeben ist.

Gleiches Tempo

Loslassen stellt aber einen, möglicherweise den entscheidenden Erfolgsfaktor für jeden Generationenwechsel dar. Ohne Loslassen kann es keinen gelungenen Generationenwechsel geben. Wie könnte ein Staffellauf, eine Stabübergabe funktionieren, wenn ein Läufer den Stab nicht an den nächsten übergibt? Richtiges Loslassen heißt, aktiv zu übergeben. Wie bei einem Staffellauf ist es auch bei der Unternehmensnachfolge wichtig, dass zum Zeitpunkt der Übergabe beide Beteiligte schnell und mit gleicher Geschwindigkeit unterwegs sind.

Eigene Erfahrungen

Gleich schnell laufen können heißt für die ältere Generation, nicht zu spät abzutreten, aber auch den Nachfolgern genügend Freiraum zu geben. Dabei erscheint es am zweckmäßigsten, dass die Entwicklung der nächsten Generation unabhängig von der älteren erfolgt – etwa in einem anderen Unternehmen, wo sie sich ohne Sohn- oder Tochterbonus in fremder Umgebung bewähren können und müssen. Eine echte, keine künstliche Umgebung ist dabei entscheidend. Gleich schnell laufen können heißt für die nächste Generation, dass sie sich selbst fordert, sich klare Ziele setzt, im Rahmen dieser Vorbereitung an ihre Grenzen geht, bereit ist, Fehler zu machen und durch diese eigene Erfahrungen zu sammeln. Das Feiern eigener Erfolge, unabhängig von einer eventuell erfolgreichen Elterngeneration, ist dabei ein angenehmer, aber ebenso wichtiger Teil. Gleich schnell laufen können heißt für beide Generationen: wechselseitiges Anerkennen der jeweiligen Situation, dass beide Seiten gefordert sind, und dass es meist schwerer ist loszulassen als zu übernehmen.

Sukzessive Trennung

Vollständiges Loslassen soll nicht heißen, dass es in der Folge zu einer vollständigen Trennung kommt. Wenn die ältere Generation losgelassen hat und die nächste Generation selbstständig „läuft“, dann soll die ältere Generation bereit sein, die nächste Generation zu unterstützen, wenn sie gefragt wird. Dies ist für die Nachfolger kein Zeichen der Schwäche, sondern ein aktives Schöpfen aus dem Brunnen der Erfahrung der älteren Generation – und insgesamt ein Vorgehen, das für beide Seiten motivierend und fruchtbar ist, das zusätzlich zum Erfolg der nächsten Generation beitragen sollte.

Ich rufe also die „elder generation“ auf, bereit zu sein loszulassen, denn nur dadurch kann das erklärte Ziel eines erfolgreichen Generationenwechsels - speziell in Familienunternehmungen - erreicht werden.

Ich rufe aber auch die „next generation“ auf, die Erfahrungen der Älteren zu nutzen und diese anzusprechen. Wie bei einem Staffellauf ist es auch bei der Unternehmensnachfolge wichtig, dass zum Zeitpunkt der Übergabe beide Beteiligte schnell und mit gleicher Geschwindigkeit unterwegs sind.



Weitere Artikel, News, Studien und Praxisbeispiele finden Sie auf unserer >> Themen-Seite Familienunternehmen


 

 

Das interessiert andere Leser

Zum Autor

Paul Senger-Weiß
Mitglied des Aufsichtsrats der Gebrüder Weiss Holding AG

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.