Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Geht doch!

Zur Finanzierung von Unternehmensnachfolgen.
Der Geschäftsplan als Kernelement einer erfolgreichen Finanzierungsstrategie.

Unternehmensnachfolgen scheitern immer wieder an der Finanzierung. Das muss nicht sein! Denn es ist keinesfalls so, dass der finanzielle Spielraum allein durch die vorhandenen Eigenmittel des Übernehmers und das Wohlwollen seiner Bank definiert ist.

Nach unserer Beobachtung scheitern Finanzierungen häufig an mangelnder bzw. nachlässiger Vorbereitung. Eine sorgfältige Aufbereitung des Themas ist jedoch unabdingbar. Das Finanzierungskonzept muss durchdacht sein und den Interessen der Finanzierungspartner Rechnung tragen. Es bildet den Abschluss eines überzeugenden Geschäftsplans, aus dem der Finanzbedarf abgeleitet wird. Das Gesamtkonzept muss stimmig sein. Was bedeutet das konkret?

Der Geschäftsplan beinhaltet alle Vorhaben des Unternehmenskäufers. Dieser stellt seine Ziele dar und beschreibt, mit welcher Strategie und welchen Mitteln er diese erreichen will. Kernstück des Geschäftsplans sind die besonderen Fähigkeiten, Eigenschaften, Alleinstellungsmerkmale, mit denen sich das Unternehmen gegenüber Wettbewerbern durchsetzt. Diese Informationen münden in eine Stärken/Schwächen-Analyse, die wiederum potentiellen Kapitalgebern ein klares Chancen/Risiko-Profil liefert.

Darüber hinaus sind im Geschäftsplan die finanziellen Auswirkungen des Vorhabens dargestellt. Es wird ersichtlich, ob neben der Kaufpreisfinanzierung weitere Investitionen erforderlich sind, z.B. um einen Wachstumskurs einzuschlagen oder Wettbewerber zu übernehmen. Sämtliche Informationen münden in eine 3-5 Jahres-Planung, aus der ersichtlich ist, ob das Unternehmen ertragreich arbeitet und welcher Finanzbedarf entsteht. Die Ermittlung des gesamten Finanzierungsbedarfs ist Grundvoraussetzung, um Gespräche mit potentiellen Geldgebern aufzunehmen.

Im nächsten Schritt wird die Finanzierungsstruktur festgelegt. Grob gesprochen ist dies die Verteilung zwischen Eigen- und Fremdkapital. Hier sollten alle Varianten und Kombinationen durchgespielt und in Betracht gezogen werden. Neben der Hereinnahme weiterer Gesellschafter ist die Aufnahme von Hybridkapital (Mezzaninekapital = rückzahlbare Mittel mit Eigenkapitalcharakter, z.B. stille Beteiligungen) und Fremdkapital zu prüfen. Am Ende dieses Prozesses steht eine Finanzierungsstruktur, die den Interessen aller Beteiligten Rechnung trägt.

Die Vorzüge eines aussagefähigen Geschäftsplans stellen sich zusammenfassend wie folgt dar:

• Der Geschäftsplan zwingt den Erwerber zu einer strukturierten Auseinandersetzung mit allen unternehmerischen Facetten, vor allem der Formulierung und Operationalisierung seiner eigenen unternehmerischen Ziele.
• Der Geschäftsplan ist damit Richtschnur für etwaige Korrekturmaßnahmen bei unplanmäßiger Geschäftsentwicklung. Es geht weniger um die punktgenaue Erreichung der Planung. Vielmehr können in der Rückschau Aussagen zur Stabilität der Marktverhältnisse und Planungsqualität getroffen werden. Ebenso, wie auf unvorhergesehene Veränderungen unternehmerisch reagiert wurde, also Rückschlüsse auf die Managementqualität gezogen werden.
• Der Geschäftsplan ist die unternehmerische Visitenkarte des Übernehmers. Er bietet ihm die Möglichkeit, sich als fachlich und persönlich kompetenter Kandidat zu präsentieren.
• Last, not least: ein aussagefähiger Geschäftsplan ist eine wirkungsvolle Ergänzung für den hausinternen Bewilligungsprozess der Geldgeber und erleichtert diesen die Arbeit

Nutzen Sie die Chancen, die in einem guten Geschäftsplan stecken. Machen Sie sich die Mühe, es lohnt sich!

Das interessiert andere Leser

  • Blockchain

    Revolution aus dem Netz: Die Blockchain fordert Mittelstand und Konzerne heraus.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • Betriebsrente im Aufwind

    Wie innovative Konzepte die Attraktivität der betrieblichen Altersvorsorge steigern.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

Zum Autor

Axel Bergmann ist Partner von K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten in Hannover und Experte für Finanzierungen und Wertsteigerungsstrategien
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick