Nachfolge

Folge-Wirkung

Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

Seinen Betrieb abzugeben fällt wohl keinem Unternehmer leicht – ob in die Hände eines externen Dritten oder eines Familienmitglieds. Eine Nachfolge unter Angehörigen bewahrt häufig die Tradition. Doch sie muss nicht in jedem Fall der richtige Weg sein, so Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Meist denken Unternehmer bei der Nachfolge zuerst an ihre eigenen Kinder. Wo liegen die wesentlichen Unterschiede einer internen Übergabe gegenüber einer Veräußerung an Dritte?

Daniel Mundhenke: Oft geht es bei der familieninternen Nachfolge um ideelle Überlegungen: Der Einfluss der Familie, die Tradition und die geschaffenen Werte sollen nicht verloren gehen. Familienmitglieder, die das Unternehmen übernehmen, sind meist seit Kindertagen mit dem Betrieb und dessen Eigenheiten vertraut. Ein externer Nachfolger muss sich all das zunächst aufbauen. Ob dieser dann auch tatsächlich zu den Werten und Eigenschaften des Unternehmens passt, zeigt sich nicht selten erst, wenn er es übernommen hat. Auch rechtlich ermöglicht die interne Nachfolge Gestaltungsvarianten, die bei einem externen Prozess vergleichsweise unüblich sind. Häufig behalten sich Eigentümer, die das Unternehmen an ihre Kinder übergeben, Teilhaberechte an den Erlösen vor. Außerdem bleiben sie dem Betrieb oft in reduzierter Form, zum Beispiel als Minderheitsgesellschafter, Berater oder Beiratsmitglied erhalten. Bei einer Nachfolge durch einen externen Käufer steht dagegen eher die Veräußerung im Vordergrund, die in der Regel mit einer sofortigen Trennung einhergeht.

Das klingt, als würde sich eine familieninterne Nachfolge eher anbieten. Ist „Family First“ also die richtige Entscheidung?

Mundhenke: Das lässt sich pauschal nicht bejahen. Voraussetzung ist, dass es überhaupt einen geeigneten Nachfolger gibt. Entscheidend dafür ist unter anderem das Alter, der Bildungsstand und der Charakter des potenziellen neuen Inhabers. Ein häufiger Fehler: Unternehmer fassen ein Familienmitglied als Nachfolger ins Auge und erwarten stillschweigend, dass er sich der Aufgabe gern annimmt. Doch nicht jeder, der als potenzieller Nachfolger infrage kommt, ist dazu bereit. Der Unternehmer sollte daher schon frühzeitig das Gespräch mit dem Auserkorenen, aber auch mit der restlichen Familie suchen. Es bietet sich außerdem an, erbrechtliche Konsequenzen für die Familienmitglieder, die sich – für den Fall, dass der Unternehmer verstirbt – aus der Nachfolge ergeben, schon während der Prozessplanung einvernehmlich zu regeln. Andernfalls drohen Streitigkeiten in der Familie, die die Fortführung des Unternehmens gefährden können.

Was raten Sie Unternehmern, die überlegen, ihren Betrieb innerhalb der Verwandtschaft zu übergeben?

Mundhenke: Zum einen sollten sie den vielfältigen rechtlichen Risiken vorbeugen. Schwierig kann es etwa werden, wenn der Unternehmer sein Geschäft nicht allein führt. Die Übertragbarkeit oder Vererblichkeit der Beteiligung kann eingeschränkt sein und unter Umständen von der Zustimmung des Mitgesellschafters abhängen. Die Übergabe sollte außerdem möglichst steuerschonend gestaltet sein. Zum anderen gilt es, das Konfliktpotenzial innerhalb der Familie zu minimieren. Kommt es zwischen dieser zu Pattsituationen, ist es hilfreich, wenn ein Mediator oder Moderator die Gespräche begleitet. Den passenden Nachfolger zu finden ist eines der herausforderndsten Projekte in der Laufbahn eines Unternehmers – und sollte daher gut durchdacht und beraten sein.



Zur Person 

Dr. Daniel Mundhenke

Der Rechtsanwalt und Mediator ist Partner der Sozietät BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN in Hamburg. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Gesellschafts- und Vertragsrecht mit Fokus auf der Unternehmensnachfolge.



Weitere Artikel, News, Studien und Praxisbeispiele finden Sie auf unserer >> Themen-Seite Familienunternehmen


 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.