Firmen fiebern nach Fusionen

Kaum ein Tag vergeht, ohne dass ein deutscher Konzern ankündigt, einen Konkurrenten zu übernehmen. Das billige Geld der Notenbanken macht es möglich. Investmentbanker rechnen mit einem Rekordjahr.

In dieser Woche geht es Schlag auf Schlag. Erst erhöht der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern Bayer sein Übernahmeangebot für den US-Saatgutanbieter Monsanto auf 127,50 Euro je Aktie, um den bislang größten Megadeal eines deutschen Konzerns im Ausland voranzutreiben. Dann kündigt das Immobilienunternehmen Vonovia den Kauf des österreichischen Konkurrenten Conwert an. Der Gesundheitskonzern Fresenius will den spanischen Klinikbetreiber Quironsalud schlucken, eine Akquisition von SLM Solutions als Anbieter von 3D-Druckern plant der Mischkonzern General Electric. Und Volkswagen steigt beim US-Lastwagenbauer Navistar ein. Fünf Deals, die auf ein Gesamtvolumen von rund 68,5 Milliarden Euro kommen. In so kurzer Zeit hat es das noch nicht gegeben - und noch viel mehr ist geplant.

Keine Rede ist mehr von den Sorgen der Investmentbanker zu Jahresbeginn. Nach einem Einbruch bei Fusionen und Übernahmen (M & A) im Februar erschien es selbst diesen notorischen Optimisten, als wollten die Übernahmekräfte des weltweiten Rekordjahrs 2015 erlahmen. Allein in Deutschland war das Volumen im Januar um drei Viertel auf nur noch gut zwei Milliarden Euro eingebrochen.

All das ist Vergangenheit: Es läuft wieder rund. Sogar ein neuer Rekord in Deutschland scheint möglich. Im Boomjahr 2007 waren 304 Milliarden Dollar erreicht worden. Inzwischen nähert sich das Transaktionsvolumen der Marke von 60 Prozent dieser Summe, wie sich aus Zahlen des Finanzdatenanbieters Dealogic errechnen lässt.

"Nach jetzigem Stand kann man davon ausgehen, das 2016 ein Rekordjahr für den M & A-Markt mit deutscher Beteiligung wird", wagt Christian Kames, Chef des deutschen Investmentbankings der Citi, eine Prognose. Das Umfeld für Fusionen und Übernahmen ist jedenfalls in Takt. Der deutsche Leitindex Dax habe sich inzwischen wieder über der Marke von 10 000 Punkten festgesetzt, betont Rainer Langel, der das Institut Macquarie in Deutschland führt. Die Zinsen blieben angesichts der Geldschwemme der Notenbanken auf einem historisch niedrigen Niveau, teilweise gebe es sogar Minuszinsen. "Und die Banken finanzieren in umfangreichem Ausmaß, da die Margen bei Übernahmen wenigstens noch auskömmlich sind", betont der Banker.

Von einer langen Pipeline an geplanten, milliardenschweren Transaktionen berichten Finanzkreise. Dazu gehört der Verkauf des Energiedienstleisters Ista, den der Finanzdienstleister CVC Capital erst vor rund drei Jahren von der Beteiligungsgesellschaft Charterhouse für rund 3,1 Milliarden Euro gekauft hatte. Im Markt wird derzeit über Preisvorstellungen in der Größenordnung von 3,5 Milliarden Euro gesprochen. Mitten in den Verhandlungen steht auch der amerikanische Finanzinvestor Blackstone, der die Börsenpläne des Büroimmobilienkonzerns Office First in letzter Minute zu durchkreuzen versucht. Der Mutterkonzern IVG verhandele mit dem Private-Equity-Haus über den Verkauf eines Immobilienbestands im Wert von rund 3,25 Milliarden Euro, berichten Insider. Bei Office First handelt es sich um das Kerngeschäft der alten IVG Immobilien, die vor drei Jahren wegen hoher Schuldenlast in die Insolvenz gerutscht war.

Zum Verkauf steht auch der Textilhändler und - exporteur Schustermann & Borenstein, wie Finanzkreise berichten. Die französische Beteiligungsgesellschaft Ardian hat eine Auktion gestartet, um den bestmöglichen Preis herauszuholen. Bis Mitte September sollen Interessenten Angebote abgeben, berichten Insider. Die frühere Axa Private Equity kann auf Erlöse von etwa 800 Millionen Euro hoffen, schätzen Banker. Beim Einstieg von Ardian war Schustermann & Borenstein noch mit 300 Millionen Euro bewertet worden. Auf einen ähnlich hohen Erlös wie das französische Private-Equity-Haus hofft der Finanzinvestor Cinven, der den Lampenhersteller SLV verkaufen will. Goldman Sachs soll mit einem Verkauf im zweiten Halbjahr betraut worden sein. Vor fünf Jahren hatte Cinven das Unternehmen von HG Capital für rund eine halbe Milliarde Euro erworben.

Auch beim Bad Vilbeler Pharmahersteller Stada haben sich praktisch alle Finanzinvestoren von Rang und Namen in Stellung gebracht. Nach Informationen aus Industrie- und Finanzkreisen sind das neben CVC unter anderem auch die Private-Equity-Firmen EQT, Permira, Apax und Blackstone. Advent und BC Partners wird ebenfalls Interesse nachgesagt. Das Unternehmen streitet sich mit dem Investor Active Ownership Capital (AOC) über die Neuausrichtung des Konzerns. Der Pharmakonzern hat eine Marktkapitalisierung von gut drei Milliarden Euro. Dazu käme ein Aufschlag. "Die durchschnittliche Übernahmeprämie liegt bei 30 bis 35 Prozent, wenn bar bezahlt wird", hat Philipp Beck ausgerechnet, der bei UBS für das M & A-Geschäft in Deutschland verantwortlich ist.

Allein diese fünf genannten Transaktionen addieren sich auf gut zwölf Milliarden Euro. Gerade im "September und Oktober könnten weitere große Transaktionen angekündigt werden, weil man die Deals vor der US-Präsidentschaftswahl und einem möglichen Zinsschritt der US-Notenbank Fed weitgehend finanziert haben möchte", betont Dirk Albersmeier, Co-Chef M & A für die amerikanische Bank JP Morgan in Europa. Am 8. November entscheidet sich, ob der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump gewinnt oder ob die Demokratin Hillary Clinton das bessere Ergebnis einfährt. Im Dezember rechnet der Markt mit einer erneuten US-Zinserhöhung.

Auch das ausländische Faible für deutsche Firmen ist unverändert. "Grenzüberschreitende Transaktionen werden momentan von asiatischen und insbesondere chinesischen Käufern geprägt", sagt UBS-Banker Beck. Das Interesse chinesischer Investoren sei so groß wie nie zuvor, macht Langel von Macquarie klar. Für ihn erscheint es "realistisch, dass etwa ein Viertel des gesamten heimischen M & A-Volumens in den nächsten Jahren auf China entfallen wird". Im laufenden Jahr hatte die Übernahme des Roboterbauers Kuka durch den chinesischen Hausgerätehersteller Midea für viel Aufmerksamkeit und heftige Diskussionen gesorgt.

Doch: "Die Bewertungen sind hoch, billig ist nichts mehr", wie Citi-Banker Kames einräumt. Für ihn haben gute Unternehmen ihren Preis. Die Frage ist nur, wie lange die gute Stimmung in deutschen Vorstandsetagen die Preise hoch hält.

Das interessiert andere Leser

  • Eigene Firma gründen: Das sind die erste Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Eigene Firma gründen: Das sind die erste Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!