Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Finanzinvestor oder strategischer Investor? – Wer ist der bessere Unternehmensnachfolger?

Der aktuelle Trend ist eindeutig: Nur noch gut ein Drittel aller Familienunternehmen finden einen Unternehmensnachfolger innerhalb der Familie.

Insbesondere die Inhaber größerer inhabergeführter Unternehmen fragen sich bei der Vorbereitung ihrer Unternehmensnachfolge: Ist ein Finanzinvestor oder ein strategischer Investor der bessere Nachfolger in meiner Firma? Nachfolgend gehen wir auf die wesentlichen Unterschiede zwischen beiden Investorentypen ein und versuchen, eine Empfehlung für die Entwicklung einer passenden Nachfolgestrategie.

Zur Erhöhung der Abschlusssicherheit sollten grundsätzlich beide Investorentypen in den Nachfolgeprozess mit einbezogen werden. Damit einhergehend lässt sich im Verkaufsprozess eine Wettbewerbssituation erzeugen und ermöglicht aufgrund der unterschiedlichen Investitionsansätze die Erarbeitung unterschiedlicher Konzepte zur Fortführung des Unternehmens. Vor diesem Hintergrund sollten Sie sich die unterschiedlichen Ziele beider Investorentypen anschauen.

Wer steht hinter strategischen Investoren oder Finanzinvestoren?

Die bekannteste Form von Finanzinvestoren sind klassische Private Equity Fonds, die ihre Wertschöpfung über einen hohen Fremdkapitaleinsatz und eine nachfolgende gewinnbringende Weiterveräußerung erzielen. Sogenannte Evergreen-Fonds, Industrieholdings und Family Offices sowie die Förderbanken und Beteiligungsgesellschaften der Länder gehören trotz ihres zumeist längeren Anlagehorizontes ebenfalls zu dieser Gruppe. Daneben gibt es noch eine ganze Reihe von Sonderformen, wie z. B. auf Einzelprojekte bzw. Restrukturierungen spezialisierte Investoren.

Ein strategischer Investor ist zumeist ein Wettbewerber, der sein eigenes Geschäftsmodell über einen Unternehmenskauf vertikal oder horizontal stärken will. Darüber hinaus investieren Strategen auch in neue Geschäftsfelder um Schwankungen oder Rückgänge im klassischen Kernge-schäft auszugleichen.

Die Ziele von Finanzinvestoren und Strategen

Für klassische Finanzinvestoren ist die Aussicht auf eine Steigerung des Unternehmenswertes von zentraler Bedeutung. Ihr Vorgehen ist oft Exit-orientiert. Evergreen Fonds, Industrieholdings, Family Office oder auch Beteiligungsgesellschaften halten ihre Beteiligung meist über eine längere Zeit und sind weniger auf den schnellen Exit orientiert. Aufgrund ihrer Renditeanforderungen sind aber auch sie stark an einer kontinuierlichen Steigerung des Unternehmenswertes interessiert. Family Offices streben darüber hinaus eine Diversifikation ihres Vermögens an.

Strategische Investoren haben meist eine weniger stark ausgeprägte Renditeorientierung, folgen aber auch internen Renditevorgaben der Eigentümer. Wichtige Investitionskriterien sind vielmehr, dass das Zielunternehmen mit seinen Produkten, regionalen Aktivitäten bzw. Kompetenzen das Mutterunternehmen ergänzt. Darüber hinaus werfen strategische Investoren ein besonderes Augenmerk auf mögliche Synergien zwischen Mutter- und zukünftigem Tochterunternehmen.

Welche Zielunternehmen sind für wen interessant?

Strategische Investoren haben meist eine vertikale oder horizontale Ergänzung ihres Geschäftes vor Augen. Dies kann z. B. durch den Erwerb von Know-how (z.B. Prozesse und Patente), die regionale Geschäftsausweitung, die synergetische Nutzung von Skalen- und Verbundeffekten oder den Erwerb eines Zugangs zu neuen Kundengruppen erfolgen.

Finanzinvestoren schauen vielmehr auf die Marktposition des Zielobjektes und stellen sich u. a. die folgenden Fragen: Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal in einer Nische oder eine breite, potenziell umsatzstarke Kundenbasis? Lassen sich die Geschäftsmodelle zukünftig skalieren bzw. nachhaltige Synergieeffekte erzielen oder auch die Führungskräfte über einen MBI zu neuen Eigentümern machen? Aus diesem Grund können Finanzinvestoren interessante Finanzierungspartner für MBI sein.

Gibt es spezielle Risiken während und nach der Transaktion?

Aufgrund ihrer hohen Renditeorientierung können Finanzinvestoren das Management des betreuten Objektes stark belasten. So kann ihr hohes Informationsbedürfnis und großer Erklärungsbedarf sowohl die innerbetrieblichen Prozesse stören, Mitarbeiter verunsichern und das Management vom operativen Tagesgeschäft abhalten.

Strategische Investoren versuchen dagegen oft, sich im Rahmen der Transaktion ein maximales Wissen anzueignen, das nachfolgend gegen das Zielunternehmen verwendet werden kann. Strategen neigen oft dazu, über eine sog. „strategische Prämie“ einen höheren Kaufpreis als Finanzinvestoren zahlen zu wollen, um diesen im nachfolgenden Verhandlungsprozess u. U. zu reduzieren.

Fazit

Eine klare Empfehlung für oder gegen die jeweilige Investorengruppe lässt sich nur im Einzelfall und nach genauer Analyse der jeweiligen Nachfolgesituation geben. In jedem Fall sollten zu Beginn des Prozesses beide Gruppen als möglicher Partner in Erwägung gezogen werden – beide haben ihre Vorzüge und Nachteile. Die endgültige Entscheidung hängt letztlich von den Zielen des Eigentümers ab – hierzu zählen neben monetären Aspekten eine Vielzahl von weichen Kriterien, deren Abwägung sorgfältig und fachkundig erfolgen sollte.

Das interessiert andere Leser

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH

    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement

    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit

    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg

    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens

    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System

    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co

    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.

    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016

    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS

    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016

    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator

    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups

    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller

    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples

    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer

    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen

    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer

    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise

    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents

    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016

    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München

    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner

    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland

    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.

    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016

    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche

    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf

    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer

    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken

    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

Zum Autor

Ingo Claus ist Partner von K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten in Osnabrück und Spezialist für Unternehmensverkauf oder Unternehmenskauf im Mittelstand.
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick