Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Finanzinvestor oder strategischer Investor? – Wer ist der bessere Unternehmensnachfolger?

Der aktuelle Trend ist eindeutig: Nur noch gut ein Drittel aller Familienunternehmen finden einen Unternehmensnachfolger innerhalb der Familie.

Insbesondere die Inhaber größerer inhabergeführter Unternehmen fragen sich bei der Vorbereitung ihrer Unternehmensnachfolge: Ist ein Finanzinvestor oder ein strategischer Investor der bessere Nachfolger in meiner Firma? Nachfolgend gehen wir auf die wesentlichen Unterschiede zwischen beiden Investorentypen ein und versuchen, eine Empfehlung für die Entwicklung einer passenden Nachfolgestrategie.

Zur Erhöhung der Abschlusssicherheit sollten grundsätzlich beide Investorentypen in den Nachfolgeprozess mit einbezogen werden. Damit einhergehend lässt sich im Verkaufsprozess eine Wettbewerbssituation erzeugen und ermöglicht aufgrund der unterschiedlichen Investitionsansätze die Erarbeitung unterschiedlicher Konzepte zur Fortführung des Unternehmens. Vor diesem Hintergrund sollten Sie sich die unterschiedlichen Ziele beider Investorentypen anschauen.

Wer steht hinter strategischen Investoren oder Finanzinvestoren?

Die bekannteste Form von Finanzinvestoren sind klassische Private Equity Fonds, die ihre Wertschöpfung über einen hohen Fremdkapitaleinsatz und eine nachfolgende gewinnbringende Weiterveräußerung erzielen. Sogenannte Evergreen-Fonds, Industrieholdings und Family Offices sowie die Förderbanken und Beteiligungsgesellschaften der Länder gehören trotz ihres zumeist längeren Anlagehorizontes ebenfalls zu dieser Gruppe. Daneben gibt es noch eine ganze Reihe von Sonderformen, wie z. B. auf Einzelprojekte bzw. Restrukturierungen spezialisierte Investoren.

Ein strategischer Investor ist zumeist ein Wettbewerber, der sein eigenes Geschäftsmodell über einen Unternehmenskauf vertikal oder horizontal stärken will. Darüber hinaus investieren Strategen auch in neue Geschäftsfelder um Schwankungen oder Rückgänge im klassischen Kernge-schäft auszugleichen.

Die Ziele von Finanzinvestoren und Strategen

Für klassische Finanzinvestoren ist die Aussicht auf eine Steigerung des Unternehmenswertes von zentraler Bedeutung. Ihr Vorgehen ist oft Exit-orientiert. Evergreen Fonds, Industrieholdings, Family Office oder auch Beteiligungsgesellschaften halten ihre Beteiligung meist über eine längere Zeit und sind weniger auf den schnellen Exit orientiert. Aufgrund ihrer Renditeanforderungen sind aber auch sie stark an einer kontinuierlichen Steigerung des Unternehmenswertes interessiert. Family Offices streben darüber hinaus eine Diversifikation ihres Vermögens an.

Strategische Investoren haben meist eine weniger stark ausgeprägte Renditeorientierung, folgen aber auch internen Renditevorgaben der Eigentümer. Wichtige Investitionskriterien sind vielmehr, dass das Zielunternehmen mit seinen Produkten, regionalen Aktivitäten bzw. Kompetenzen das Mutterunternehmen ergänzt. Darüber hinaus werfen strategische Investoren ein besonderes Augenmerk auf mögliche Synergien zwischen Mutter- und zukünftigem Tochterunternehmen.

Welche Zielunternehmen sind für wen interessant?

Strategische Investoren haben meist eine vertikale oder horizontale Ergänzung ihres Geschäftes vor Augen. Dies kann z. B. durch den Erwerb von Know-how (z.B. Prozesse und Patente), die regionale Geschäftsausweitung, die synergetische Nutzung von Skalen- und Verbundeffekten oder den Erwerb eines Zugangs zu neuen Kundengruppen erfolgen.

Finanzinvestoren schauen vielmehr auf die Marktposition des Zielobjektes und stellen sich u. a. die folgenden Fragen: Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal in einer Nische oder eine breite, potenziell umsatzstarke Kundenbasis? Lassen sich die Geschäftsmodelle zukünftig skalieren bzw. nachhaltige Synergieeffekte erzielen oder auch die Führungskräfte über einen MBI zu neuen Eigentümern machen? Aus diesem Grund können Finanzinvestoren interessante Finanzierungspartner für MBI sein.

Gibt es spezielle Risiken während und nach der Transaktion?

Aufgrund ihrer hohen Renditeorientierung können Finanzinvestoren das Management des betreuten Objektes stark belasten. So kann ihr hohes Informationsbedürfnis und großer Erklärungsbedarf sowohl die innerbetrieblichen Prozesse stören, Mitarbeiter verunsichern und das Management vom operativen Tagesgeschäft abhalten.

Strategische Investoren versuchen dagegen oft, sich im Rahmen der Transaktion ein maximales Wissen anzueignen, das nachfolgend gegen das Zielunternehmen verwendet werden kann. Strategen neigen oft dazu, über eine sog. „strategische Prämie“ einen höheren Kaufpreis als Finanzinvestoren zahlen zu wollen, um diesen im nachfolgenden Verhandlungsprozess u. U. zu reduzieren.

Fazit

Eine klare Empfehlung für oder gegen die jeweilige Investorengruppe lässt sich nur im Einzelfall und nach genauer Analyse der jeweiligen Nachfolgesituation geben. In jedem Fall sollten zu Beginn des Prozesses beide Gruppen als möglicher Partner in Erwägung gezogen werden – beide haben ihre Vorzüge und Nachteile. Die endgültige Entscheidung hängt letztlich von den Zielen des Eigentümers ab – hierzu zählen neben monetären Aspekten eine Vielzahl von weichen Kriterien, deren Abwägung sorgfältig und fachkundig erfolgen sollte.

Das interessiert andere Leser

  • Was tun mit dem Geld, Dr. Stephan?

    Mehr Mut zum Risiko fordert Dr. Ulrich Stephan, der Chefanlagestratege für die Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei Investments im Niedrigzinsumfeld.

  • Kollege Spitzensportler

    Die Praktikantenbörse für Unternehmen und Spitzensportler von Deutscher Bank, Deutscher Sporthilfe und Deutscher Unternehmerbörse hilft Athleten auf dem Weg in die zweite Karriere.

  • Tech-Szene sucht Trends

    Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.

  • Das Risiko der Haftung

    Beim Verkauf eines Unternehmens sollten die Vertragspartner genau regeln, wie lange und in welchem Maß der Alteigentümer für Gewährleistungen haftbar ist.

  • Immer top informiert: Der Handelsblatt Digitalpass

    Einmal kaufen. Alles nutzen. Testen Sie den Handelsblatt Digitalpass für 4 Wochen kostenlos.

  • Moving Mainstream

    Crowdfunding wird erwachsen. Europaweit sind fast EUR 3 Mrd. durch die Crowd finanziert worden, davon in Deutschland EUR 140 Mio. Die Uni Cambridge und EY schreiben eine spannende Analyse.

  • Leichtigkeit lernen

    Faszination Wellenreiten: Es dröhnt. Es rauscht. Und doch ist es ganz still. Surfen ist eine der kompliziertesten Sportarten der Welt. Und darum auch eine der entspannendsten.

  • Luxus am Handgelenk

    In der hohen Kunst der feinen Uhrmacherei kommt es auf echte Präzisionsarbeit an. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt einen Schweizer und zwei deutsche Qualitätshersteller vor.

  • lnterim Management – flexible Lösung beim Generationswechsel

    Nicht selten kommt es vor, dass in einem Familienunternehmen die Stabübergabe vorgezogen werden muss. Der potenzielle Nachfolger ist dann aber womöglich noch nicht übernahmebereit.

  • Spektakuläres Afrika

    Beeindruckende Landschaften, unendliche Weite und einzigartige Tierwelt – die Wiege der Menschheit ist ein magischer Ort.

  • Freundliche Übernahme

    Der Feinkosthandel „Il Nuraghe“ steht seit Jahrzehnten für höchste Qualität. Um ihr Lebenswerk zu sichern, entschieden sich die jeweils kinderlosen Gründer Richard Retsch und Gesuino Atzeni für eine externe ...

  • Viele Wege, ein Ziel

    Unternehmen verändern ihr Verständnis von Mobilität. Das starre Dienstwagen-Denken weicht flexiblen Reisekonzepten.

  • Durchstarten am Strand

    Digitale Nomaden arbeiten über das Internet und erkunden gleichzeitig die Welt. Der Badeort Jomtien in Thailand entwickelt sich zu einer ihrer Pilgerstätten.

  • Einmal von München nach Berlin

    Start-up-Firmen mit Internet-Ideen zieht es in die Hauptstadt. Das Kapital aber sitzt noch in Bayern.

  • How to start a startup

    Die Startup-Vorlesungsreihe aus der Stanford University geht weiter mit unserem "Export" Peter Thiel und Alex Schultz, VP of Growth bei Facebook.

  • König Mitarbeiter

    Wer heute die besten Nachwuchskräfte haben will, muss flexible Arbeitszeiten bieten - das ist die Überzeugung von Projektron, einem mittelständischen Softwareentwickler in Berlin.

  • Auf neuen Wegen ans Personal

    Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zu einem Problem für die Unternehmen. Die Personalmanager müssen umdenken und bei der Mitarbeitersuche Kreativität beweisen.

  • Nicht ohne meine Tochter

    Im deutschen Mittelstand übernimmt die nächste Generation - selbst im konservativen Maschinenbau sind das immer öfter die Töchter. Und die setzen häufig auf Teamarbeit an der Spitze.

  • „Urlaub ist überflüssig“

    Martin Kind spricht Klartext. Beim DUB UNTERNEHMER-Dinner nahm der Hörgeräte-Magnat und Hannover-96-Boss zu den Themen Erfolg, Nachfolge und Fußball kein Blatt vor den Mund.

  • Schwarmfinanzierung wird erwachsen

    Bislang galt Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Start-ups, witzige Ideen und Projekte mit Sozialtouch. Doch jetzt entwickelt sich diese noch junge Form der Kapitalbeschaffung.

  • Abenteurer der Steppe

    Wind im Gesicht, atemberaubende Landschaft vor Augen, von Gegenverkehr keine Spur – in den Weiten der mongolischen Steppe können Biker Gas geben und das Land erfahren.

  • Bescheiden zum Erfolg

    Gästehaus statt Palast: Papst Franziskus wohnt bescheiden und führt die katholische Kirche ganz ohne Pomp. Dabei handelt er nach dem Muster jesuitischer Ordensregeln. Was Unternehmer aller Konfessionen von ...

  • Alle Potenziale nutzen

    Die Ideen der Mitarbeiter sollen dazu beitragen, Kosten zu senken. Dafür braucht man ein funktionierendes System – und Führungskräfte, die ineffizientes Arbeiten sehen und verändern.

  • Auf die Marke kommt es an

    Noch immer zögern viele Mittelständler, ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle konsequent zu vermarkten. Dabei lohnt sich die Investition in die Markenführung.

  • Mission Schaltzentrale

    In Oliver Franke reifte schon sehr früh der Wunsch, Unternehmer zu sein. Der Weg zu seiner heutigen Tätigkeit als Chef des vom Vater mitbegründeten technischen Industriedienstleisters Franke + Pahl war ...

  • Wettlauf gegen die Zeit

    Ob Berater, Ingenieur oder Manager: Vor manchen Geschäftsreisen ins Ausland sind ärztliche Untersuchungen Pflicht - doch nicht alle Firmen wissen davon.

  • Das Ende der großen Vorsicht

    Seit der Krise horten Firmen Eigenkapital. Nun stehen bei Mittelständlern wieder Investitionen auf dem Plan. Siewollen mutig sein.

  • Attraktives Geschäftsfeld für Freiberufler

    Onlineplattformen helfen bei der Suche nach Cloud-Experten.

  • Sind Sie sicher?

    Nahezu alle Betriebe werden mittels elektronischer Datenverarbeitung verwaltet, teils mit Tausenden Kundendaten täglich. Doch wiesteht es um den Schutz der Informationen und die Sicherheit der Abläufe? Zehn ...

  • Erfolg ist Verhandlungssache

    Zehnmal täglich verhandeln Führungskräfte im Schnitt. Wie gut sie sich in den Gesprächen durchsetzen, wird auch durch ihre Taktik bestimmt. Der Erfolg beginnt schon mit der Vorbereitung.

Zum Autor

Ingo Claus ist Partner von K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten in Osnabrück und Spezialist für Unternehmensverkauf oder Unternehmenskauf im Mittelstand.
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick