Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Faktor Mensch

Aus Zukunftsangst wird Handlungsmut. Wie der Faktor Mensch in der Unternehmensnachfolge wirkt und berücksichtigt wird.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Übergabe meines Unternehmens? Wie finde ich den richtigen Nachfolger? Wie sichere ich mich und die Firma finanziell ab? Was wird überhaupt aus mir und meiner Familie, wenn ich nicht mehr Unternehmer bin?

Viele Betriebe werden blockiert, weil der Chef von diesen Fragen abgeschreckt ist und sich darum lieber nicht damit beschäftigt. Die sehr persönlichen Ängste von Männern und Frauen an der Spitze von Unternehmen verschwinden oft hinter Kennzahlen und Bilanzen – oder werden dahinter versteckt. Da ist es gut, einen Vertrauten zu haben, der hilft, Ängste zu überwinden und Entscheidungen zu treffen. Hier sind drei Beispiele, wie der Mensch zum Erfolgsfaktor in der Unternehmensnachfolge wird.

Fall 1 – Was kommt danach?

Der 66-jährige Leiter eines mittelständischen Unternehmens im Sondermaschinenbau zögert Gesprächstermine mit potenziellen Nachfolgern immer weiter heraus und verschiebt sie, weil er wegen Verpflichtungen im Tagesgeschäft angeblich keine Zeit hat.

Der Fachberater für Unternehmensnachfolge führt ein vertrauliches Gespräch an einem neutralen Ort, um den persönlichen Gründen des Unternehmers näher zu kommen und die weitere Vorgehensweise optimal gestalten zu können. Diese besteht zunächst in einem vom Berater begleiteten Gespräch mit der Ehefrau des Unternehmers, bei dem Ängste offen angesprochen und gemeinsame Perspektiven für den nächsten Lebensabschnitt gefunden werden sollen. Dabei zeigt sich, dass der Unternehmer den Ausstieg scheut, weil er nicht weiß, welche Rolle er künftig in der Familie und im Freundes- und Bekanntenkreis spielt. Außerdem ist ihm nicht klar, was er mit seiner neu gewonnenen Freizeit anfangen soll.

Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es für Unternehmer ist, einen Plan für die Zeit nach der Übergabe zu entwickeln. Es hilft vor allem, die Veränderung nicht als Austritt aus der Firma, sondern als Eintritt in einen neuen und positiven Lebensabschnitt zu sehen. Besonders wichtig sind hier zwei Faktoren: der ehrliche und offene Umgang mit sich selbst und die grundlegende Bereitschaft, das Ruder abzugeben.

Fall 2 – Unternehmen und Familienfrieden sichern

Ein Familienunternehmen in der Baustoffindustrie sucht langfristig einen Nachfolger für den Geschäftsführer, der zur Familie gehört. Ein im Unternehmen angestellter Sohn des ehemaligen Firmengründers beauftragt einen Berater für Unternehmensnachfolge, da er sich selbst nicht in der Rolle des zukünftigen Firmenlenkers sieht.

Im ersten Schritt muss klar werden, welche Erwartungen und Bedürfnisse das Unternehmen, die Unternehmensfamilie und der Geschäftsführer haben. Bei einer vom Berater moderierten Familienkonferenz kommen alle Beteiligten zu Wort und können sich so besser verstehen und danach konstruktiv – und gleichberechtigt – an einer gemeinsamen Lösung arbeiten.

Hier wird klar, dass die Nachfolgefrage oft eine Herausforderung an mehreren Fronten ist. Da muss man sich nicht nur Gedanken um das Unternehmen, sondern auch um den Familienfrieden machen. Das geht nur, wenn man die unterschiedlichen Perspektiven der verschiedenen Beteiligten einnehmen und ausgleichen kann. Nur so haben alle am Ende eine realistische Erwartungshaltung und kommen gemeinsam zu einem guten Ergebnis.

Fall 3 – Mut zu Entscheidungen haben

Ein kleines Unternehmen im Bereich Service Management ist führend bei Banken und Versicherungen und hat einen Gründer und Geschäftsführer, der die treibende Kraft für Technik und Vertrieb ist. Neue Aufträge werden fast ausschließlich über Empfehlungen gewonnen, nun soll aber die Expansion in neue Branchen und in den kleineren Mittelstand angegangen werden. Dafür braucht der Unternehmer Unterstützung. Außerdem soll in den kommenden fünf bis zehn Jahren die Nachfolge geregelt werden. Die zwei Töchter des Chefs kommen dafür nicht in Frage.

In diesem Stadium ist vieles offen. Da sollte erst einmal der Weg definiert werden, den der Unternehmer einschlagen will. Darum klärt ein Beraterteam in einem Workshop mit dem Chef, wie er sich die Umsetzung fachlich, zeitlich und finanziell vorstellen kann. Dabei gibt es nicht nur einen richtigen Kurs, sondern mehrere Optionen. Von denen muss sich der Unternehmer aber schließlich für eine entscheiden, um ans Ziel zu kommen.

Dieser Fall macht deutlich, dass der Unternehmer die Nachfolgeregelung genauso anpacken muss, wie andere komplexe Aufgaben und längerfristige Projekte auch. Um vorwärts zu kommen, müssen überschaubare Meilensteine schriftlich definiert werden, die nach und nach erreicht werden. Der Chef muss den ersten Schritt tun und sich eine Entscheidung zutrauen – nicht ewig auf die noch bessere Lösung warten. Und wenn die Würfel gefallen sind, muss es auch zügig losgehen, damit man das eigentliche Ziel nicht aus den Augen verliert.

Zur Autorin:
Gerlinde Baumer ist Partnerin der omegaconsulting GmbH.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • Betriebsrente im Aufwind

    Wie innovative Konzepte die Attraktivität der betrieblichen Altersvorsorge steigern.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

Zur Autorin

Gerlinde Baumer ist Partnerin der omegaconsulting GmbH

Zum Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick