Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Die Zukunft sichern – der Beirat in einem Familienbetrieb

Ein Erfahrungsbericht von Martin Kaltner, Beiratsmitglied im Mittelstand und Profi in Sachen Unternehmensnachfolge bei omegaconsulting

Wo holt sich ein Geschäftsführer Rat – auf Augenhöhe und mit einem guten Ergebnis für das Unternehmen? Viele Studien und Medienberichte zeigen es: Für Unternehmen werden Beiräte in dieser Funktion immer wichtiger. Inzwischen haben etwa 50 % aller Familienunternehmen einen Beirat installiert, die Tendenz ist steigend. Schwerpunktmäßig sind es die großen Unternehmen. Aber auch immer mehr Unternehmen im Umsatzbereich 1 bis 25 Mio. € holen sich Unterstützung aus Reihen eines Beirats. Martin Kaltner, Partner beim Nachfolgespezialisten omegaconsulting GmbH, bestätigt den Trend. Speziell in Familien-
unternehmen ist ein Beirat Gold wert – als Ratgeber, Sparringspartner und Katalysator.

Ein Blick in die Beirats-Praxis

Seit über einem Jahrzehnt ist Martin Kaltner Beiratsmitglied in einem großen, mittelständischen Handelsunternehmen. Das Münchner Traditions-Familienunternehmen hatte sich schon vor mehr als 20 Jahren entschlossen, einen Beirat einzurichten. Damaliger Auslöser war eine Nachfolgeregelung und die intensive Beratung der neuen Geschäftsführer in dieser Phase. „Die Gründung des Beirats war ein wichtiges Kriterium, um die Zukunft des Unternehmens zu sichern“, ist sich Kaltner sicher:
Der Beirat begleitet die Arbeit und Entwicklung des Unternehmens kritisch, bietet Lösungen an und entwickelt die Strategien maßgeblich mit. So ist das Vorankommen des Unternehmens gesichert – dieser Blick von außen hilft.

Wie läuft die Arbeit des Beirats konkret ab?

Die Befugnisse des Beirats und seine personelle Zusammensetzung sind im Gesellschaftsvertrag festgelegt. „Neben externen Mitgliedern mit hoher Expertise sind auch Vertreter der Eigentümerfamilien im Beirat vertreten“, fasst Martin Kaltner zusammen.

Jährlich finden bis zu 10 Sitzungen statt, der Austausch zwischen Beirat und Unternehmen ist also sehr eng. Gegenstand der Sitzungen sind zum Beispiel strategische Entscheidungen, die Berufung von Geschäftsführern und Besprechungen mit Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern. Auch die Freigabe der Unternehmensplanung liegt in den Händen des Beirats
sowie deren Überprüfung in Form der Halbjahresberichte. Die Investitions-
planung unterliegt somit auch der Zustimmung des Beirats.

Regelmäßiges Reporting

Die Geschäftsführung ist zu einem regelmäßigen monatlichen Reporting über die Geschäftsentwicklung an den Beirat verpflichtet. „Neben dieser Bringschuld der Geschäftsführung sehen wir uns als Beirat auch zu einer Holschuld verpflichtet“, definiert Kaltner das Selbstverständnis der Beiratsmitglieder. Wichtige unternehmerische Entscheidungen der Geschäftsführung müssten qualifiziert hinterfragt werden. Im Rahmen der sogenannten Corporate Governance, den unternehmerischen Grundsätzen, muss der Beirat zunehmenden Anforderungen hinsichtlich der Unternehmenskontrolle gerecht werden.

Beiratsprofile und Erfolgsfaktoren

Im Fall des Münchner Traditions-Unternehmens sind Experten aus den Bereichen Recht, Handel, IT, Logistik und Finanzen mit dabei. Die Beiratsmitglieder zeichnen sich außerdem durch langjährige, erfolgreiche Tätigkeiten in diversen Beratungs- bzw. Managementfunktionen mittelständischer Familienunternehmen aus. Neben der fachlichen Expertise ist auch die Rolle eines „vermittelnden Elements, eines Mediators“ wichtig, weiß Martin Kaltner zu berichten. „Die Größe eines Beirats sollte sich an der Betriebsgröße und an der Komplexität des Geschäftsfeldes orientieren“, sagt er. Der Beirat sei grundsätzlich kein „Abnickgremium“ – in diesem Fall hätte er seine Funktion verfehlt.

Die Seele des Unternehmens lebt im Beirat weiter

Bei der Beiratsordnung besteht eine weitgehende Gestaltungsfreiheit. Das unterscheidet ihn vom Aufsichtsrat einer Aktiengesellschaft, bei dem die Kontrollrechte im Aktiengesetz und in der Satzung genau festgelegt sind.

Das wird dann besonders wichtig, wenn ein Inhaber sein Unternehmen
an einen Nachfolger übergibt. Egal, ob es eine familieninterne Nachfolge-
lösung oder eine neue externe Geschäftsführung gibt: Dem abgebendem Inhaber geht es oft darum, sein Unternehmen, sein Lebenswerk, nachhaltig zu sichern und die Unternehmenswerte weiterleben zu lassen. Der übergebende Inhaber kann die Kontroll- und Mitbestimmungsrechte des Beirats so weise und wissend ausdehnen, dass die Firmenkultur gut fortbestehen kann. In diesem Sinne kann der Inhaber über den Beirat auch die Zukunft seines Unternehmens weiterhin mitgestalten.

Deshalb ist Martin Kaltners Empfehlung klar: „Ich sehe den Beirat als Sparringspartner der Geschäftsführung, als Kontrollorgan, als wichtiges Entscheidungsorgan und auch als Katalysator im Unternehmensprozess. Ein funktionierender Beirat trägt wesentlich zur Zukunftssicherung gerade bei Familienbetrieben im Rahmen eines Generationswechsels bei.“

Das interessiert andere Leser

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

Erfahrungsbericht

Martin Kaltner ist Partner von omegaconsulting in Rosenheim, Beiratsmitglied im Mittelstand und Experte für Unternehmensnachfolge
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick