Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Die wichtigsten Ziele einer familieninternen Unternehmensnachfolge

Vermögenserhalt ist nur ein Aspekt einer familieninternen Nachfolgeregelung.

Ein wichtiges Ziel bei der Unternehmensnachfolge mittelständischer Familienunternehmen ist der optimale Vermögenserhalt. Die Beantwortung der nachfolgenden vier Fragen hilft bei der Vorbereitung des Prozesses.

1. Die 3Ws: Was soll wann an wen übergeben werden?

Es gibt kein perfektes Alter, um über Unternehmensnachfolge nachzudenken. Allerdings: Je älter der Seniorunternehmer, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer unorganisierten Notfallnachfolge aufgrund von Krankheit oder Tod.

Ein Zeitplan, welche Vermögenswerte wann an wen übergeben werden sollen hat sich in der Praxis als sehr hilfreich erwiesen.

Der Übergebende plant dabei am besten rückwärts und beantwortet die Frage, wie viele Jahre er den verdienten Ruhestand ausgehend von einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 78 bzw. 83 Jahren (Männer/Frauen) genießen will.

2. Gibt es einen Unternehmensnachfolger in der Familie?

Ist in der Unternehmerfamilie ein geeigneter und bereiter Nachfolger vorhanden, sollte dieser rechtzeitig in das Unternehmen eingeführt werden. Eventuell anspruchsberechtigte Geschwister sollten durch Vermögensübertragungen entsprechend abgefunden werden. Grundsätzlich gilt hier, dass derjenige, der ein höheres Risiko schultert einen höheren Anteil an der Erbmasse bekommen sollte. Eine Unternehmensbewertung hilft, den Firmenwert realistisch zu begründen und dessen Anteil am zu übergebenden Vermögen zu bestimmen.

Eine Übertragung von gleich großen Unternehmensteilen auf alle Kinder kann die Firma existenziell gefährden, da die aufgefächerte Eigentümerstruktur die Entscheidungsfreiheit eines (Familien-)Geschäftsführers deutlich einschränken kann. Abgebende Unternehmer riskieren mit einer solchen - vermeintlich fairen - Konstruktion neben Streit unter den Nachfolgern einen erheblichen Vermögensschaden für sich und nachfolgende Generationen.

3. Soll ein Fremdgeschäftsführer das Familienunternehmen leiten

Es kommt immer öfter vor, dass sich in der Familie kein geeigneter Nachfolger findet. Wenn das Unternehmen im Familienbesitz verbleiben soll, muss rechtzeitig ein geeigneter Fremdgeschäftsführer gefunden und in das Unternehmen eingearbeitet werden. Dies erfordert eine sorgfältige Planung und dauert üblicherweise mehrere Monate.

4. Wann ist ein Firmenverkauf ratsam?

Ein Firmenverkauf ist immer dann die Alternative, wenn sowohl die Firmenübergabe an einen familieninternen Unternehmensnachfolger als auch die Weiterführung über einen Fremdgeschäftsführer nicht infrage kommt.

Seniorunternehmer sollten auch diesen Fall frühzeitig vorbereiten, dauert doch eine externe Unternehmensnachfolge durchschnittlich zwei bis fünf Jahre.

Eine gründliche Vorbereitung des Firmenverkaufs zahlt sich dabei oft in der Höhe des zu realisierenden Preises aus. Ergänzend zu einer Unternehmensbewertung beantwortet ein ausführliches Exposé viele Fragen, die ein potenzieller externer Unternehmensnachfolger zur Firma und dessen Marktposition sowie den Zahlen hat.

Eine geordnete Unternehmensnachfolge braucht Zeit und Expertenwissen

Parallel dazu sollte ein Blick auf die steuerlichen und rechtlichen Fragestellungen geworfen werden. Eventuell vorzunehmende Veränderungen in der gesellschaftsrechtlichen und steuerlichen Konstruktion benötigen Zeit, bevor sie wirksam werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn vor dem geplanten Generationswechsel noch bestimmte Vermögenswerte (z.B. Immobilien) steuerlich optimiert aus dem Betrieb herausgelöst werden sollen.

Es ist daher empfehlenswert, dass sich Unternehmer bereits frühzeitig mit der Regelung ihres Generationswechsels beschäftigen. Denn eine Unternehmensnachfolge ist im Gegensatz zu anderen Projekten ein besonderes Projekt, das im Zweifel mehrere Jahre dauern kann.

Generell gilt: Nur wenige Generationswechsel gelingen im ersten Anlauf. Dies kann an objektiv nachvollziehbaren Gründen liegen, wenn z. B. eine Finanzierung scheitert, oder auch an familieninternen Kommunikationsproblemen.

In allen diesen Fragen helfen spezialisierte Berater und können damit den zeitlichen und finanziellen Aufwand verringern und den beteiligten Parteien emotionalen Stress ersparen.

Das interessiert andere Leser

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.

    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote

    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

Zum Autor

Ingo Claus ist Partner von K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten in Osnabrück und Spezialist für Unternehmensverkauf oder Unternehmenskauf im Mittelstand.
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick