Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Der Traum vom Macher

Viele Unternehmer suchen dringend Nachfolger. Und so mancher erfahrene Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand - auf Zeit oder für immer. So kommen beide zusammen.

Zwanzig Jahre Konzernkarriere sind genug, Manager Frank Großmann fängt jetzt beruflich neu an. Das Ex-Vorstandsmitglied eines internationalen Papierherstellers will sein eigener Herr sein und sucht ein Unternehmen zur Übernahme. Vier Angebote hat der 50-jährige Marketingprofi in den letzten zwölf Monaten verworfen, nun sieht es gut aus: Ein Unternehmen seiner Branche mit 40 Mitarbeitern steht zum Verkauf. Der Inhaber ist im Rentenalter, die Tochter hat kein Interesse am Chefsessel. Der Markt, die Produkte und die Mitarbeiter haben Potenzial, die Chemie zwischen Verkäufer und Käufer stimmt. Wenn die Bank grünes Licht gibt, "erfüllt sich mein Traum", sagt Großmann.

Die Gelegenheit für erfahrene Manager, ihr eigenes Ding zu machen, ist günstig: Rund 40 Prozent der Unternehmer in Deutschland suchen laut Deutschem Industrie- und Handelskammertag händeringend Nachfolger. Wer nicht schließen will, muss offen für Alternativen sein. Dazu gehören ein Verkauf oder eine Beteiligung von geschäftsführenden Gesellschaftern, wie etwa bei Lakritzhersteller Katjes oder Schreibgerätproduzent Lamy. Als weitere Option gilt die Einstellung eines Fremdmanagers - eventuell so lange, bis die übernächste Generation sich an die Spitze des Familienbetriebs setzen will.

"Es bieten sich große Chancen für eine neue Chef-Generation in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Egal, ob die Kandidaten aus der eigenen Mitarbeiterschaft stammen oder externe Manager sind", sagt Stefan Butz, der als öffentlich bestellter Sachverständiger Unternehmen bewertet und bei Nachfolgeprojekten berät.

Im Gegenzug scheint auch das Interesse erfahrener Führungskräfte an einer beruflichen Alternative zu steigen. Butz sagt: "Inzwischen bekomme ich wöchentlich Anrufe - meist von Managern zwischen 45 und 55 Jahren, für die ich nach geeigneten Firmen Ausschau halten soll." Die Gründe dafür sind vielfältig. Manche suchen eine neue Aufgabe, weil ihr Arbeitgeber umstrukturiert. Andere wollen wechseln, weil sie keine Lust mehr haben, fremdbestimmt zu arbeiten, oder weil sie frustriert sind über kurzfristige Profitstrategien beziehungsweise eine mangelnde Führungs- und Wertekultur. "Ich hatte eine sehr gute Position", sagt etwa Ex-Konzernvorstand Großmann mit Blick auf Einkommen und Prestige, "aber wenn ich gesund bleibe, kann ich in den nächsten 20 Jahren als Firmeninhaber sehr viel bewegen."

Diesen Traum vom Macher hegen viele Manager. Aber nicht jeder kann es sich leisten, ihn auch zu verwirklichen. Ein Blick in die online zum Verkauf stehenden Firmen der Deutschen Unternehmerbörse zeigt bundesweit gerade mal 30 Treffer für einen Kaufpreis bis 500 000 Euro, darunter Webshops, Kanzleien, eine Franchise-Filiale und etliche Produktionsbetriebe, von Motorradbekleidung bis Medizintechnik.

Dazu kommt noch: "Erfolgreiche Manager sind nicht per se erfolgreiche Unternehmer", sagt Raoul Nacke, geschäftsführender Gesellschafter der Executive-Search-Beratung Eric Salmon & Partners. Der Personalberater sucht für Familienunternehmer Nachfolgekandidaten. "Ich rate Konzernmanagern, die in den Mittelstand wechseln wollen, nicht zu unterschätzen, wie unterschiedlich diese beiden Welten sind", sagt Nacke.

Während etwa der Konzernalltag von Prozessen bestimmt wird, ist im Familienunternehmen oft das auf langjähriger Erfahrung basierende Bauchgefühl des Unternehmers eine wichtige Entscheidungsgrundlage. In der jeweiligen Firmenkultur, also wie miteinander umgegangen und gearbeitet wird, spiegelt sich das. Es gilt das alte Sprichwort: Drum prüfe, wer sich bindet. Das ist umso wichtiger, wenn ein Geschäftsführer lediglich angestellt wird und der Senior noch stark präsent ist.

"In den Egos von Firmeninhabern und Fremdmanagern steckt größtes Kollisionspotenzial. Sich unterzuordnen und als Team zu agieren fällt meist beiden Parteien schwer", sagt Raoul Nacke. Er rät Kandidaten zu Fingerspitzengefühl: "Ein neuer Chef braucht nicht nur neue Ideen, sondern vor allem Einfühlungsvermögen für das Wertesystem sowie die Befindlichkeiten und Vorstellungen des Inhabers, sonst landen die beiden möglicherweise schnell auf dem Kriegspfad."

So wie im Fall Müllermilch. Theo Müller startete innerhalb von drei Jahren vier Versuche, seine Nachfolge zu regeln. Größte Schlappe: 2004 und 2005 verließ die komplette vierköpfige Geschäftsführung binnen neun Monaten die Molkereigruppe. Und auch für das danach installierte Trio branchenfremder Manager wurde der Müller'sche Chefsessel zum Schleudersitz. Der heute 75-Jährige, der aus der Dorfmolkerei seines Vaters in mehr als drei Jahrzehnten einen Konzern geformt hat, hatte sich 2003 aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen, schaltete sich 2004 jedoch wieder ein. Erst als 2011 Unternehmer Heiner Kamps die Führung übernahm, kehrte Ruhe ein. Vor neun Monaten übergab Kamps dann an Ronald Kers, den Leiter der britischen Müller-Tochter.

Einen fähigen Fremdmanager sollte man mit Unternehmensanteilen langfristig an das Unternehmen binden. "Ist er erst einmal Gesellschafter, steigt auf beiden Seiten der Wille, partnerschaftlich potenzielle Differenzen beizulegen und Kompromisse zu finden", empfiehlt Personalberater Nacke.

Dieses Modell hat auch bei Tobias Bachmüller, geschäftsführender Gesellschafter des Lakritz-Herstellers Katjes, funktioniert. Der Ex-BCG-Berater und spätere Kraft-Food-Manager stieg vor zwanzig Jahren in die Familienfirma ein. Heute hält er zehn Prozent, der Löwenanteil gehört Co-Geschäftsführer und Familienmitglied Bastian Fassin.

Gut die Hälfte aller Betriebe wird innerhalb der Familie übergeben, weitere 29 Prozent an externe Führungskräfte oder andere Unternehmen. 17 Prozent übertragen die Führung an Mitarbeiter. Tendenziell planen Firmeninhaber für die Nachfolge zu wenig Zeit ein. Als grobe Richtlinie gilt: Mit 55 planen, mit 60 handeln, mit 65 abgeben. Doch oft "fehlt es an Mut, sich überflüssig zu machen", sagt Berater Butz.

Beim mittelständischen Softwareanbieter Adito ist genau das zumindest der Plan. Die Geschäfte führen neuerdings der 60-jährige Firmengründer Heinz Boesl mit seinem Sohn Johannes sowie dem bisherigen Projektleiter Tobias Mirwald. Der 28-Jährige hat sich vom Azubi zum Juniorchef hochgearbeitet. Der 33-jährige Diplom-Informatiker Johannes Boesl und sein Kollege Mirwald ersetzen den bisherigen geschäftsführenden Gesellschafter Peter Kobler, der sich mit 61 Jahren zur Ruhe gesetzt hat. Noch sind die beiden Junioren Angestellte. Aber Beteiligungspläne bei einem endgültigen Generationenwechsel in der Geschäftsführung bestehen. Der Übergang soll für die Eigentümer wie für die rund 70 Mitarbeiter so sanft wie möglich verlaufen, sind sich Senior- und Juniorchefs einig, die zusammen diese kreative Lösung ausgeheckt haben.

Und klappt es mit der ersten Übernahme, wird mancher Nachfolger sogar zum Wiederholungstäter. So wie Mario Ahlberg, zunächst 19 Jahre im IT-Bereich großer Mittelständler als angestellte Führungskraft tätig. Dann hatte er das nötige Kapital für den Kauf seiner eigenen Firma beisammen. Der Ingenieur hat sich in den letzten zehn Jahren vom Besitzer einer Berliner Hinterhof-Stanzerei zum veritablen Unternehmenschef mit rund 130 Mitarbeitern und etwa 13,5 Millionen Euro Umsatz mit Metallteilen für Daimler & Co. gemausert, in dem er vier weitere Betriebe übernommen hat. Gerade hat seine Unternehmensgruppe ihre neue Zentrale im Technologiepark Berlin-Adlershof bezogen. Als größten Pluspunkt der Selbstständigkeit nennt der 57-Jährige, der sich im Bund katholischer Unternehmer engagiert: "Die Freiheit, selbst zu bestimmen, wo es langgeht, und meine Vorstellung von Mitarbeiterführung zu verwirklichen."

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Erst boxen, dann beraten

    Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständig gemacht.

  • Energie für Gipfelstürmer

    Große Erwartungen, wenig Entspannung – viele Leistungsträger verspüren enormen Druck. Und doch gelingt es manchem, Spitzenleistungen genau dann zu erzielen, wenn es darauf ankommt.

  • Koalition reicht Start-ups die Hand

    Kleinanlegerschutzgesetz: Parlamentarier weiten Ausnahmen für Schwarmfinanzierungen per Internet aus.

  • Bransons Gebote

    Richard Branson gilt als Exzentriker und Egomane, aber der Erfolg gibt ihm recht: Kaum jemand hat in so vielen Märkten unternehmerisch Fuß gefasst wie er.

  • Wenn Anleger in(s) Schwärmen kommen

    Crowdinvesting via DUB.de eröffnet aufstrebenden Wachstumsunternehmen eine neue Kapitalquelle. Investoren bietet es attraktive Anlagechancen.

  • "Ich erwarte Dynamik"

    Volkswagen fährt derzeit Rekordzahlen ein. Das ist nicht zuletzt Verdienst des Mannes an der Spitze. Exklusiv gewährt Vorstandschef Professor Dr. Martin Winterkorn einen Einblick.

  • "Wer sich erschrecken lässt, verliert"

    Droht der Zerfall der Eurozone? Wie gefährlich ist der Terrorismus für die Wirtschaft? Verschläft Deutschland die Digitalisierung? Volker Kauder redet Tacheles.

  • Was tun mit dem Geld, Dr. Stephan?

    Mehr Mut zum Risiko fordert Dr. Ulrich Stephan, der Chefanlagestratege für die Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei Investments im Niedrigzinsumfeld.

  • Kollege Spitzensportler

    Die Praktikantenbörse für Unternehmen und Spitzensportler von Deutscher Bank, Deutscher Sporthilfe und Deutscher Unternehmerbörse hilft Athleten auf dem Weg in die zweite Karriere.

  • Tech-Szene sucht Trends

    Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.

  • Das Risiko der Haftung

    Beim Verkauf eines Unternehmens sollten die Vertragspartner genau regeln, wie lange und in welchem Maß der Alteigentümer für Gewährleistungen haftbar ist.

  • Immer top informiert: Der Handelsblatt Digitalpass

    Einmal kaufen. Alles nutzen. Testen Sie den Handelsblatt Digitalpass für 4 Wochen kostenlos.

  • Moving Mainstream

    Crowdfunding wird erwachsen. Europaweit sind fast EUR 3 Mrd. durch die Crowd finanziert worden, davon in Deutschland EUR 140 Mio. Die Uni Cambridge und EY schreiben eine spannende Analyse.

  • Leichtigkeit lernen

    Faszination Wellenreiten: Es dröhnt. Es rauscht. Und doch ist es ganz still. Surfen ist eine der kompliziertesten Sportarten der Welt. Und darum auch eine der entspannendsten.

  • Luxus am Handgelenk

    In der hohen Kunst der feinen Uhrmacherei kommt es auf echte Präzisionsarbeit an. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt einen Schweizer und zwei deutsche Qualitätshersteller vor.

  • lnterim Management – flexible Lösung beim Generationswechsel

    Nicht selten kommt es vor, dass in einem Familienunternehmen die Stabübergabe vorgezogen werden muss. Der potenzielle Nachfolger ist dann aber womöglich noch nicht übernahmebereit.

  • Spektakuläres Afrika

    Beeindruckende Landschaften, unendliche Weite und einzigartige Tierwelt – die Wiege der Menschheit ist ein magischer Ort.

  • Freundliche Übernahme

    Der Feinkosthandel „Il Nuraghe“ steht seit Jahrzehnten für höchste Qualität. Um ihr Lebenswerk zu sichern, entschieden sich die jeweils kinderlosen Gründer Richard Retsch und Gesuino Atzeni für eine externe ...

  • Viele Wege, ein Ziel

    Unternehmen verändern ihr Verständnis von Mobilität. Das starre Dienstwagen-Denken weicht flexiblen Reisekonzepten.

  • Durchstarten am Strand

    Digitale Nomaden arbeiten über das Internet und erkunden gleichzeitig die Welt. Der Badeort Jomtien in Thailand entwickelt sich zu einer ihrer Pilgerstätten.

  • Einmal von München nach Berlin

    Start-up-Firmen mit Internet-Ideen zieht es in die Hauptstadt. Das Kapital aber sitzt noch in Bayern.

  • How to start a startup

    Die Startup-Vorlesungsreihe aus der Stanford University geht weiter mit unserem "Export" Peter Thiel und Alex Schultz, VP of Growth bei Facebook.

  • König Mitarbeiter

    Wer heute die besten Nachwuchskräfte haben will, muss flexible Arbeitszeiten bieten - das ist die Überzeugung von Projektron, einem mittelständischen Softwareentwickler in Berlin.

  • Auf neuen Wegen ans Personal

    Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zu einem Problem für die Unternehmen. Die Personalmanager müssen umdenken und bei der Mitarbeitersuche Kreativität beweisen.

  • Nicht ohne meine Tochter

    Im deutschen Mittelstand übernimmt die nächste Generation - selbst im konservativen Maschinenbau sind das immer öfter die Töchter. Und die setzen häufig auf Teamarbeit an der Spitze.

  • „Urlaub ist überflüssig“

    Martin Kind spricht Klartext. Beim DUB UNTERNEHMER-Dinner nahm der Hörgeräte-Magnat und Hannover-96-Boss zu den Themen Erfolg, Nachfolge und Fußball kein Blatt vor den Mund.

  • Schwarmfinanzierung wird erwachsen

    Bislang galt Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Start-ups, witzige Ideen und Projekte mit Sozialtouch. Doch jetzt entwickelt sich diese noch junge Form der Kapitalbeschaffung.

  • Abenteurer der Steppe

    Wind im Gesicht, atemberaubende Landschaft vor Augen, von Gegenverkehr keine Spur – in den Weiten der mongolischen Steppe können Biker Gas geben und das Land erfahren.

  • Bescheiden zum Erfolg

    Gästehaus statt Palast: Papst Franziskus wohnt bescheiden und führt die katholische Kirche ganz ohne Pomp. Dabei handelt er nach dem Muster jesuitischer Ordensregeln. Was Unternehmer aller Konfessionen von ...

  • Alle Potenziale nutzen

    Die Ideen der Mitarbeiter sollen dazu beitragen, Kosten zu senken. Dafür braucht man ein funktionierendes System – und Führungskräfte, die ineffizientes Arbeiten sehen und verändern.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick