Der Preis der Übergabe

Unternehmern bleibt wenig Zeit, um die bisherigen Privilegien beim Generationswechsel zu nutzen.

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts müssen sich Familienunternehmer auf eine neue Rechtslage einstellen, wenn sie den Betrieb an die nächste Generation übergeben. Die bisher geltenden Privilegien im Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz sind verfassungswidrig. Bis zum 30. Juni 2016 muss der Gesetzgeber eine neue Regelung auf den Weg bringen.

Unternehmern könnte aber deutlich weniger Zeit bleiben, um noch von den alten Reglungen Gebrauch zu machen. "Das neue Gesetz soll schnell angegangen werden, ein erster Entwurf ist für Ostern vorgesehen - es könnte also noch im Laufe dieses Jahres eine Neuregelung geben", sagt Elke Volland, Steuerrechtsexpertin der Kanzlei Rödl & Partner.

Zu erwarten ist aber nicht, dass die Privilegien, die bei der Vererbung von kleinen und mittelgroßen Betrieben die Steuerlast oftmals auf null setzten, komplett verschwinden. Denn das Bundesverfassungsgericht stellte sich nicht prinzipiell gegen die Ausnahmen. Die Richter bemängelten lediglich deren Ausgestaltung. Die Bundesregierung hat bereits angekündigt, Begünstigungen so weit wie möglich erhalten zu wollen. Im Detail kann es dennoch zu wesentlichen Änderungen kommen.

Wie stark Unternehmer betroffen sind, hängt vor allem vom aktuellen Stadium der Firmenübertragung ab. Für jene, die die Privilegien vor der Urteilsverkündung in Anspruch genommen und einen Steuerbescheid erhalten haben, ändert sich auch bei einer Neuregelung nichts, sagt Volland. Für sie gelten die verfassungswidrigen Paragrafen noch - auch dann, wenn die Erbschaftsteuerveranlagung unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht.

Ist hingegen noch kein Steuerbescheid ergangen, gibt es diese Sicherheit nicht. "Es kann durchaus sein, dass eine Neuregelung rückwirkend zum Datum der Urteilsverkündung beschlossen wird", sagt Volland. Also zum 17. Dezember 2014. Nachträgliche Eingriffe sind theoretisch sogar für Übertragungen möglich, die vor dem Stichtag erfolgten und für die noch kein Bescheid erfolgte. Volland hält das Risiko aber für gering. Zu sehr hätte das Gericht betont, dass bis zu seinem Urteil der bisherigen Gesetzeslage zu trauen gewesen sei.

Unternehmer, die die Privilegien noch nicht in Anspruch genommen haben, sollten das schnellstmöglich tun, rät Volland. Sie sollten allerdings dringend mit Widerrufsklauseln arbeiten, um sich vor unabsehbaren finanziellen Folgen einer rückwirkend geltenden Neuregelung zu schützen.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.