Der Beirat: Schlüssel für den Unternehmenserfolg

Beiräte sind heute ein aktives Instrument der Führung von Familienunternehmen. Der Nutzen eines guten Beirats überwiegt bei Weitem seine Kosten.

Immer mehr Unternehmer entscheiden sich für einen Austausch mit externen Experten. Sie ziehen Spezialisten anderer Branchen zu Rate und diskutieren mit unabhängigen Fachleuten, bevor Entscheidungen getroffen werden. Immer häufiger wählen Unternehmer den Beirat als eine Plattform für den offenen Austausch mit anerkannten Experten unterschiedlicher Fachrichtungen aus. Neben der beratenden Funktion, kann der Beirat auch weitergehende Funktionen übernehmen. So ist es nicht selten, dass bei Patt-Situationen im Gesellschafterkreis der Beirat entscheiden soll. Unabhängig von gesellschaftsrechtlichen Entscheidungsmöglichkeiten kann ein qualifizierter Beirat die Versachlichung emotionaler Diskussionen erleichtern.

Offene Diskussion

Geeignete Beiräte sollten entweder als Unternehmer im eigenen Betrieb oder als angestellte Manager langjährige Erfahrungen gesammelt haben. Nur wer die Fallstricke des täglichen Geschäfts kennt, kann die Situation anderer Unternehmen und die Leistung der Chefetage beurteilen und sinnvolle Empfehlungen geben. Darüber hinaus sind Beiräte mit Branchenkenntnissen beliebt. Beiräte, die die Branche kennen, können eher in schwierigen Situationen mit gezielten Ratschlägen und Kontakten helfen. Setzen sich Beiräte aus Ja-Sagern zusammen, werden die Beratungsfunktionen ausgehebelt. Eine zweite unabhängige Meinung verringert die Gefahr von Unternehmensblindheit und Fehlentscheidungen. Unternehmer, die sich über den Beirat Wettbewerbsvorteile verschaffen wollen, müssen offen mit den Experten auch vertrauliche Themen diskutieren.

Beliebt sind auch sogenannte Nachfolgebeiräte. Fällt der Unternehmer aus, kann der Beirat operative Funktionen übernehmen und die Handlungsfähigkeit des Unternehmens sicherstellen. Speziell für die Unternehmerfamilien ist diese Unterstützung in Notsituationen eine enorme Erleichterung.

Die Kosten eines Beirats sind auch für mittelständische Unternehmen vertretbar. Neben festen Vergütungen oder Sitzungsgeldern, werden in der Regel die direkten Auslagen, wie Reisekosten, ersetzt. Der Aufwand für einen dreiköpfigen Beirat für ein Unternehmen mit 50 Mio. EUR Umsatz liegt – je nach Sitzungshäufigkeit – zwischen 15.000,00 EUR und 30.000,00 EUR pro Jahr.

Ein Beirat fragt nach, gibt Rat, setzt Impulse und spornt Unternehmen an.

Das interessiert andere Leser

Zum Autor

Mark Niggemann ist Geschäftsführer des Instituts für Wirtschaftsberatung Niggemann & Partner GmbH.

Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.