Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 3: Realisierung und Übergabe

Den Unternehmensverkauf gut planen und richtig umsetzen

3. Realisierungsphase

Die Realisierungsphase ist die für den Verkaufsprozess die entscheidende Phase. In ihr werden die potentiellen Kaufinteressenten angesprochen, deren Bonität und fachliche Kompetenz geprüft und nach Unterzeichnung eines sogenannten NDA, also einer Vertraulichkeitserklärung, dem Unternehmer nur bei Eignung vorgestellt werden. In der Praxis passiert es leider zu häufig, dass Unternehmer aufgrund nicht ausreichender Bonitätsprüfung zu lange mit den falschen Kaufinteressenten verhandeln und damit wichtige Zeit und vertrauliche Informationen an nicht geeignete Käufer preisgeben. Es ist dabei auch eine Aufgabe der M&A-Gesellschaft, ihre Mandanten durch eine breit angelegte und sorgfältige Auswahl geeigneter Kaufineteressenten zu schützen. Nach Auswahl der passenden Kaufinteressenten wird mit diesen ein Letter of intent abgeschlossen, in dem alle releventen Informationen zum zeitlichen Ablauf der Due Diligence, dem Kaufpreis, der rechtlichen Fragen und des Übergabeprozesses festgelegt werden. Ein besonderes Augenmerk ist auf die vollständige Einrichtung des Datenraumes zu legen. Die darin ausgelegten Unterlagen, die meistens einen mehrseitigen Anforderungskatalog umfassen, müssen nicht nur wahrheitsgemäß sondern auch vollständig sein. Unvollständige Unterlagen stellen stets ein rechtliches Risiko in der Zukunft dar, welches der Verkäufer auch im eigenen Interesse immer vermeiden sollte. Nachträgliche Kaufpreisminderungsansprüche bis zur Rückabwicklung des Verkaufs können in extremen Fällen die Folge sein.

Ob der Datenraum online oder offline eingerichtet wird, ist dabei von geringerer Bedeutung, die Nutzung von virtuellen Datenräumen im Internet, die selbstverständlich gegen Zugriff Dritter gesichert sein müssen und die eingesehen Unterlagen durch die Kaufineteressenten entsprechend protokollieren, ist zwischenzeitlich die verbreitetste Form zur Durchführung einer Due Diligence.

Die Gewährung von Exklusivität in den anschließenden Kaufvertragsverhandlungen versus einem offenen Bieterverfahren muss im Einzelfall mit den Vor- und Nachteilen der konkreten Transaktion abgewogen werden, eine generelle Empfehlung lässt sich hierbei genauso schwer geben, wie die Frage zu beantworten ist, ob ein Asset- oder ein Share Deal die geeignete Form der Unternehmensübertragung darstellt. Auch hier zahlt sich für den Unternehmensverkäufer sicher die fachliche Expertise seines Transaktionsberaters aus. Aber auch für den Unternehmenskäufer kann es von großem Nutzen sein, wenn er durch die Erfahrung und Kompetenz der M&A-Gesellschaft zweckdienliche Hinweise und in Absprache mit dem Verkäufer von der M&A – Gesellschaft Möglichkeiten der Kaufpreisfinanzierung und ggf. zusätzlicher Eigenkapitalbeschaffung erhält, um den Verkaufsprozess insgesamt zu beschleunigen. Es ist immer wieder feststellbar, dass nicht der Kaufinteressent den Zuschlag erhält, der den höchsten Kaufpreis bietet, sondern der Käufer, der aus Sicht des Unternehmers insgesamt am besten zum Unternehmen und dessen Kultur passt sowie zeitnah in der Lage ist, eine entsprechende Finazierungsbestätigung vorzuweisen. Ist der Kaufvertrag zwischen den Vertragsparteien und ihren Rechtsberatern verhandelt und abgeschlossen (Signing) ist die letzte Phase des Verkaufsprozesses, das Closing und die darauffolgende Übergabe- bzw. Startphase für den neuen Eigentümer (Post Merger Prozess).

4. Übergabephase, Post Merger

In der Planung des Verkaufsprozesses sollte der Unternehmer von einem Übergabezeitraum von ca. 2 Jahren ausgehen, sofern mit der Transaktion der Komplettverkauf des Unternehmens erfolgt. Die ersten 6 – 12 Monate erfolgt dabei in aller Regel noch eine temporäre Präsenz auch im Unternehmen, nach dieser Zeit wird meistens auf Honorarbasis eine Zusammenarbeit „bei Bedarf“ vereinbart. Insbesondere bei Unternehmen mit einer hohen Einzelkundenabhängigkeit (wiederkaufende Kunden bspw. von Maschinenbauunternehmen) sollte in der Zeit der Einarbeitung der Kundenübergabe ausreichend Zeit gewidmet werden.

Eine sorgfältige Planung und Gestaltung des Post Merger Prozesses kann aber auch in Fällen sinnvoll sein, in denen die Mitarbeiter und Know-how – Träger einem kulturellen Wandel von Unternehmenskulturen ausgesetzt werden, wie es bspw. der Fall ist, wenn ein kleineres familiengeführtes Unternehmen von einem international tätigen Konzern übernommen wird. Auch hier zahlt es sich oft im Nachhinein aus, wenn die personellen Weichenstellungen auf Managementebene bereits frühzeitig vorgenommen und diese Führungskräfte in den Transaktionsprozess verantwortlich eingebunden werden.

Verfasser: Sebastian Göring
Der Autor ist Managing Partner von EUROCONSIL, einer bundesweit und international tätigen M&A Gesellschaft, die sich auf Unternehmensverkäufe für kleine und mittelständische Familienunternehmen spezialisert hat. EUROCONSIL ist mit Büros in Stuttgart, Berlin, Hamburg, München und Nürnberg vertreten.
Zum Profil

Teil 1: Vorbereitung
Teil 2: Planung und Bewertung
Teil 3: Realisierung und Übergabe

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Jörg Utecht (Interhyp)
    Digitalisierung: Mit breiter Brust

    Was revolutioniert die Finanzbranche? Wer steht wo im Wettstreit um Digital Leadership? Und wie generiert man Innovationen? Fragen an Vorstand Jörg Utecht vom Ur-Fintech Interhyp.

  • Klein, aber fein – und Renditebringer. Das sind die Börsenzwerge aus der zweiten Reihe.
    Hidden Champions fürs Depot

    Börsenzwerge aus der zweiten Reihe bringen ordentliche Renditen, sind aber auch riskanter – oder etwa nicht?

  • Mehr Unternehmenskäufer
    Mehr Unternehmenskäufer

    Faustdicke Überraschung: Die Zahl der Menschen, die ein Unternehmen kaufen wollen, ist deutlich angestiegen.

  • Fortsetzung folgt
    Fortsetzung folgt

    Die häufigsten Fallstricke bei einer familieninternen Unternehmensnachfolge.

  • Haftung bei einer Kommanditgesellschaft
    Kommanditgesellschaften im Check

    Die Kommanditgesellschaft gehört zu den häufigsten Rechtsformen in Deutschland. Was müssen Gründer über KGs wissen? DUB.de erklärt es.

  • Langsamer Generationswechsel blockiert Investitionen
    Alter schützt vor Torheit nicht

    Das Durchschnittsalter deutscher Unternehmer ist so hoch wie nie. Die älteren Chefs investieren weniger – uns setzen damit ihren Erfolgs aufs Spiel.

  • Hui buh - Kommt das Inflationsgespenst nach Deutschland?
    Trump, das Inflationsgespenst?

    Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten steigen die Anleiherenditen. Kehrt jetzt auch in Deutschland das Inflationsgespenst zurück?

  • Mangelware Unternehmer
    Mangelware Unternehmer

    Viele mittelständisch geprägte Regionen stehen vor einem doppelten Problem: Sie haben nicht nur zu wenig Fachkräfte, sondern auch zu wenig Unternehmer.

  • Franchise in der Gastronomie?
    Futtern und Franchise ...

    ... passen zusammen wie Pommes und Burger. Wer sich im Gastronomie-Bereich selbstständig machen will, sollte über den Fast-Food-Bereich hinausblicken.

  • Kein Nachfolger in Sicht?
    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung
    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse
    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

Zum Autor

Sebastian Göring ist Managing Partner von EUROCONSIL

Zum Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick