Teil 3: Realisierung und Übergabe

Den Unternehmensverkauf gut planen und richtig umsetzen

3. Realisierungsphase

Die Realisierungsphase ist die für den Verkaufsprozess die entscheidende Phase. In ihr werden die potentiellen Kaufinteressenten angesprochen, deren Bonität und fachliche Kompetenz geprüft und nach Unterzeichnung eines sogenannten NDA, also einer Vertraulichkeitserklärung, dem Unternehmer nur bei Eignung vorgestellt werden. In der Praxis passiert es leider zu häufig, dass Unternehmer aufgrund nicht ausreichender Bonitätsprüfung zu lange mit den falschen Kaufinteressenten verhandeln und damit wichtige Zeit und vertrauliche Informationen an nicht geeignete Käufer preisgeben. Es ist dabei auch eine Aufgabe der M&A-Gesellschaft, ihre Mandanten durch eine breit angelegte und sorgfältige Auswahl geeigneter Kaufineteressenten zu schützen. Nach Auswahl der passenden Kaufinteressenten wird mit diesen ein Letter of intent abgeschlossen, in dem alle releventen Informationen zum zeitlichen Ablauf der Due Diligence, dem Kaufpreis, der rechtlichen Fragen und des Übergabeprozesses festgelegt werden. Ein besonderes Augenmerk ist auf die vollständige Einrichtung des Datenraumes zu legen. Die darin ausgelegten Unterlagen, die meistens einen mehrseitigen Anforderungskatalog umfassen, müssen nicht nur wahrheitsgemäß sondern auch vollständig sein. Unvollständige Unterlagen stellen stets ein rechtliches Risiko in der Zukunft dar, welches der Verkäufer auch im eigenen Interesse immer vermeiden sollte. Nachträgliche Kaufpreisminderungsansprüche bis zur Rückabwicklung des Verkaufs können in extremen Fällen die Folge sein.

Ob der Datenraum online oder offline eingerichtet wird, ist dabei von geringerer Bedeutung, die Nutzung von virtuellen Datenräumen im Internet, die selbstverständlich gegen Zugriff Dritter gesichert sein müssen und die eingesehen Unterlagen durch die Kaufineteressenten entsprechend protokollieren, ist zwischenzeitlich die verbreitetste Form zur Durchführung einer Due Diligence.

Die Gewährung von Exklusivität in den anschließenden Kaufvertragsverhandlungen versus einem offenen Bieterverfahren muss im Einzelfall mit den Vor- und Nachteilen der konkreten Transaktion abgewogen werden, eine generelle Empfehlung lässt sich hierbei genauso schwer geben, wie die Frage zu beantworten ist, ob ein Asset- oder ein Share Deal die geeignete Form der Unternehmensübertragung darstellt. Auch hier zahlt sich für den Unternehmensverkäufer sicher die fachliche Expertise seines Transaktionsberaters aus. Aber auch für den Unternehmenskäufer kann es von großem Nutzen sein, wenn er durch die Erfahrung und Kompetenz der M&A-Gesellschaft zweckdienliche Hinweise und in Absprache mit dem Verkäufer von der M&A – Gesellschaft Möglichkeiten der Kaufpreisfinanzierung und ggf. zusätzlicher Eigenkapitalbeschaffung erhält, um den Verkaufsprozess insgesamt zu beschleunigen. Es ist immer wieder feststellbar, dass nicht der Kaufinteressent den Zuschlag erhält, der den höchsten Kaufpreis bietet, sondern der Käufer, der aus Sicht des Unternehmers insgesamt am besten zum Unternehmen und dessen Kultur passt sowie zeitnah in der Lage ist, eine entsprechende Finazierungsbestätigung vorzuweisen. Ist der Kaufvertrag zwischen den Vertragsparteien und ihren Rechtsberatern verhandelt und abgeschlossen (Signing) ist die letzte Phase des Verkaufsprozesses, das Closing und die darauffolgende Übergabe- bzw. Startphase für den neuen Eigentümer (Post Merger Prozess).

4. Übergabephase, Post Merger

In der Planung des Verkaufsprozesses sollte der Unternehmer von einem Übergabezeitraum von ca. 2 Jahren ausgehen, sofern mit der Transaktion der Komplettverkauf des Unternehmens erfolgt. Die ersten 6 – 12 Monate erfolgt dabei in aller Regel noch eine temporäre Präsenz auch im Unternehmen, nach dieser Zeit wird meistens auf Honorarbasis eine Zusammenarbeit „bei Bedarf“ vereinbart. Insbesondere bei Unternehmen mit einer hohen Einzelkundenabhängigkeit (wiederkaufende Kunden bspw. von Maschinenbauunternehmen) sollte in der Zeit der Einarbeitung der Kundenübergabe ausreichend Zeit gewidmet werden.

Eine sorgfältige Planung und Gestaltung des Post Merger Prozesses kann aber auch in Fällen sinnvoll sein, in denen die Mitarbeiter und Know-how – Träger einem kulturellen Wandel von Unternehmenskulturen ausgesetzt werden, wie es bspw. der Fall ist, wenn ein kleineres familiengeführtes Unternehmen von einem international tätigen Konzern übernommen wird. Auch hier zahlt es sich oft im Nachhinein aus, wenn die personellen Weichenstellungen auf Managementebene bereits frühzeitig vorgenommen und diese Führungskräfte in den Transaktionsprozess verantwortlich eingebunden werden.

Verfasser: Sebastian Göring
Der Autor ist Managing Partner von EUROCONSIL, einer bundesweit und international tätigen M&A Gesellschaft, die sich auf Unternehmensverkäufe für kleine und mittelständische Familienunternehmen spezialisert hat. EUROCONSIL ist mit Büros in Stuttgart, Berlin, Hamburg, München und Nürnberg vertreten.
Zum Profil

Teil 1: Vorbereitung
Teil 2: Planung und Bewertung
Teil 3: Realisierung und Übergabe

Das interessiert andere Leser

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Innovative Behandlungsmethoden
    Zukunftsmedizin

    Die privaten Krankenversicherungen sehen sich selbst als Motor für Innovationen – und unterstreichen damit ihre Position im Gesundheitssystem. Was ist dran an dieser Vorreiterrolle?

  • Ebikes, Pedelec und Lastenrad liegen im Trend
    Auf die Räder, fertig, los!

    Fahrrad statt Dienstwagen. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

Zum Autor

Sebastian Göring ist Managing Partner von EUROCONSIL

Zum Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.