Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 2: Planung und Bewertung

Den Unternehmensverkauf gut planen und richtig umsetzen

2. Planungsphase

In der Planungsphase der Unternehmensübertragung geht es um das konkrete „wie“ und an wen zu welchem Preis die Unternehmensübertragung erfolgen soll. Sofern der Unternehmer sich für einen Verkauf des Unternehmens entscheidet, stellt sich also die Frage, ob ein Komplettverkauf oder der Verkauf von Anteilen und in welcher Höhe sowie an wen dieser Verkauf erfolgen soll. Bevor hier konkrete Schritte unternommen werden, gilt es jedoch die Vorbereitungen für den Verkauf zu treffen. Hierzu gehören z.B.:

Die Prüfung und Planung der Beseitigung von verkaufsbehindernden Faktoren wie bspw., ob das Unternehmen über Pensionsverbindlichkeiten verfügt, die in einem Verkaufsprozess stets einer sorgfältigen Prüfung und in nicht wenigen Fällen einer Auslagerung bedürfen

Die Erstellung einer Unternehmensbewertung nach den gängigen und zur Branche und Größe des Unternehmens passenden Bewertungsverfahren

Prüfung aller rechtlichen und steuerlichen Implikationen, die auf den Verkauf als Ganzes oder den Verkaufspreis Auswirkungen haben (z. B. Wahl der Rechtsform, Immobilien im Unternehmenseigentum belassen oder herauslösen, Patente, Vertriebsrechte etc.), um nur einige wichtige Beispiele zu nennen.

Von großer Wichtigkeit ist die unbedingte Einhaltung der Vertraulichkeit der Verkaufsabsicht. Eine zu frühe Veröffentlichung des beabsichtigten Unternehmensverkaufs kann nicht nur bestehende Kunden- und Lieferantenbeziehungen gefährden, sondern verunsichert nicht selten auch die Mitarbeiter und vermindert die Chancen zum Unternehmensverkauf zum bestmöglichen Preis.

Auch die Frage, wie lange der Unternehmer für eine Unternehmensübergabe persönlich zur Einarbeitung zur Verfügung stehen kann und möchte, determiniert die Frage des Verkaufszeitpunktes. Grundsätzlich gilt, je geringer die Fähigkeiten des Unternehmers im Vorfeld auf die zweite Führungsebene übertragen wurden, je länger ist eine Einarbeitung des Nachfolgers bzw. des Investors erforderlich. Am geringsten ist tendenziell die Übergabezeit im Fall des Verkaufs an einen Wettbewerber, hingegen MBI-Kandidaten oder Beteiligungsgesellschaften oder Private Equity – Gesellschaften nicht selten auch einen zwei- bis dreijährige Übergabezeitraum fordern, um die Übergabe von Know-how und Kundenverbindungen sicher zu stellen.

Bewertungsverfahren:

Die gängigen Bewertungsverfahren bei Unterenhmenstransaktionen sind das Ertragswertverfahren, das Multiplikatorenverfahren, die Discounted-Cashflow-Methode und mit deutlichem Abstand in der Häufigkeit und Relevanz der Bewertungsverfahren sind das Berwertungsverfahren nach dem AWH-Standard und die Substanzwertverfahren zu nennen. Während das Verfahren nach dem AWH-Standard eher für kleine Unternehmen (oft Handwerksbetriebe mit einer ausgeprägten Abhängigkeit vom Unternehmenseigentümer) zur Anwendung kommt, sind das Ertragswertverfahren, das Multiplikatorenverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode deutlich häufiger angewendet und werden nicht selten auch in Kombination zur Bestimmung des Unternehmenswertes herangezogen. Die Substanzwertmethode kommt für den Verkäufer dann in Betracht, wenn der Wert des Anlagevermögens deutlich über dem Ertragswert des Unternehmens liegt, wie es bspw. bei sehr anlageintensiven Branchen oder auch Unternehmen der Fall sein kann, die kurz zurückliegende Sprunginvestitionen getätigt haben, die sich im Ertrag noch nicht niederschlagen konnten.

Allen Bewertungsverfahren ist gemein, dass sie einen signifikanten Anhaltspunkt zum Wert des Unternehmenswertes darstellen können, ausschlaggebend für den tatsächlich realisierten Unternehmenswert, also den Verkaufspreis des Unternehmens, ist hingegen immer der Preis, den ein Käufer am Markt zu bezahlen bereit ist. Diese Optimierung des Verkaufspreises ist im Regelfall nur möglich, wenn das Unternehmen diskret und ohne Bekanntwerden der Verkaufsabsicht in der Öffentlichkeit durch eine auf Unternehmensverkäufe spezialisierte M&A-Gesellschaft den potentiellen Kaufinteressenten angeboten und meistbietend am Markt veräußert wird. Größere M&A-Gesellschaften verfügen im Regelfall über eine eigene Datenbank mit mehreren Tausend potentiellen Kaufinteressenten, darüber hinaus können für den verkaufswilligen Unternehmer die Beantwortung der Fragen, ob die M&A-Gesellschaft deutschlandweit über Büros verfügt und international tätig ist, sowie die Frage der Branchenerfahrung, wichtige Anhaltspunkte für die Auswahl des richtigen Beratungsunternehmens sein. Da Kaufinteressenten in zunehmendem Maß auch über das Internet gewonnen werden, ist die Frage, ob die M&A-Gesellschaft auch sichtbar in den führenden Online-Unternehmensbörsen vertreten ist, ein weiteres mögliches Indiz für dessen Marktpräsenz. Da mit Blick auf die steuerlichen und rechtlichen Implikationen und Risiken ein Unternehmensverkauf häufig komplexer ist, als er sich im ersten Moment darstellt, rundet die steuerliche und rechtliche Kompetenz, der auf Unternehmensverkäufe spezialisierten Beratungsgesellschaft, deren Profil ab.

Teil 1: Vorbereitung
Teil 2: Planung und Bewertung
Teil 3: Realisierung und Übergabe

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

Zum Autor

Sebastian Göring ist Managing Partner von EUROCONSIL

Zum Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick