Hamburg, 13.02.2017

„Deal Breaker“ – unüberwindbare Hindernisse für den Vertrags-
abschluss

Haben sich in einem M&A-Prozess die Parteien auf die wesentlichen Eckpunkte der Transaktion im Rahmen einer Absichtserklärung, dem sogenannten „Letter of Intent“, geeinigt, folgt im Regelfall die Due Diligence.

Diese Due Diligence ist, stark vereinfacht gesagt, eine umfassende Risiko- und Haftungspotentialprüfung der veräußernden Gesellschaft. Es geht dabei in erster Linie darum, den Erwerber umfassend über alle potentiellen Risiken zu informieren. Außerdem soll durch die Due Diligence auch verifiziert werden, ob der von den Parteien vereinbarte Kaufpreis angemessen ist.

Nicht selten werden im Rahmen der Due Diligence aber sogenannte „Deal Breaker“ gefunden, also Risiken, die so gravierend sind, dass der gesamte Unternehmenskauf in diesem Stadium scheitert. Derartige Risiken können insbesondere sein:

  • Bodenverunreinigungen/Altlasten

    Mit Bodenverunreinigungen und Altlasten sind erhebliche Risiken verbun-den. Unternehmenskäufer legen deshalb bei Vertragsverhandlungen Wert darauf, dass sie vom Verkäufer vollständig von derartigen Risiken freige-stellt werden. Eine solche Verpflichtung zu übernehmen, ist in vielen Situationen unverantwortbar. Nicht selten veranlasst dann der Unternehmenskäufer unmittelbar nach der Transaktion Bohrungen mit der Zielsetzung, den Zustand der „grünen Wiese“ noch solange zu sichern, wie der Unternehmensverkäufer über Vermögen verfügt.


  • Nicht kalkulierbare Produkthaftungsrisiken

    Es ist keine Ausnahme, dass Unternehmen in der Vergangenheit mangel-hafte Produkte ausgeliefert haben. Die möglichen Produkthaftungsrisiken lassen sich zum Teil nicht kalkulieren. Das trifft insbesondere dann zu, wenn Produkte exportiert worden sind. Je nach Empfängerland können die Haftungsansprüche sehr unterschiedlich ausfallen.


  • Öffentlich-rechtliche Genehmigungen und Erlaubnisse

    Für viele Branchen sind umfassende öffentlich-rechtliche Genehmigungen ein ganz wichtiger Erfolgsfaktor. Gelegentlich gibt es Zweifel an der Prolongation bestimmter Genehmigungen nach Auslaufen bestehender Fristen.


  • Risiken bei gewerblichen Schutzrechten

    Für viele Unternehmen sind Schutzrechte erfolgsentscheidend. Nicht selten gibt es jedoch Situationen, bei denen kurzfristig Schutzrechtsverträge auslaufen, ohne dass gesicherte Verlängerungsmöglichkeiten bestehen. Auch der Wegfall wichtiger Lizenzen und anstehender Patentrechts-
    streitigkeiten können zum Scheitern von Verkaufsverhandlungen führen.

Neben diesen eklatanten Aspekten gibt es natürlich eine Vielzahl von weiteren Gründen, Unternehmen nicht zu kaufen: Dazu zählen ein unzuverlässiges Rechnungswesen, wettbewerbsrechtliche Probleme und letztlich auch hoher Investitionsbedarf. Auch unüberwindbare steuerliche Schwierigkeiten (z. B. Rechtsstreit mit der Finanzverwaltung) oder komplizierte arbeitsrechtliche Situationen führen immer wieder zum Scheitern von Verkaufsverhandlungen.

Der qualifizierte Berater wird das Unternehmen vor der Ansprache potenzieller Käufer hinsichtlich möglicher „Deal Breaker“ prüfen. Verfügt der verantwortliche Projektleiter über qualifizierte Kenntnisse in allen Bereichen des Unternehmensverkaufs, hat rhetorisches und organisatorisches Talent sowie Verhandlungsgeschick und zwischenmenschliches Feingefühl, sollte das Scheitern von Verkaufsverhandlungen verhindert werden können. Im 39. Geschäftsjahr konnte unser Haus das Closing für die 500. Unternehmenstransaktion im Dezember 2016 realisieren. Langfristig gesehen, konnten wir 82 % aller Mandate erfolgreich abschließen.

Teil 1: Sorgfältige Vorbereitung: Entscheidend für den Erfolg von Unternehmenstransaktionen

Teil 2: Deal Breaker“ – unüberwindbare Hindernisse für den Vertragsabschluss

Das interessiert andere Leser

Gastbeitrag

Mark Niggemann ist geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Wirtschaftsberatung Niggemann & Partner GmbH.
Weitere Informationen erhalten Sie im Profil

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.