Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A-Transaktion

Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A-Transaktion.

Die deutsche Wirtschaft ist bei ausländischen Investoren begehrt. Allein chinesische Unternehmen haben zwischen 2010 und Ende vergangenen Jahres 193 deutsche Firmen übernommen oder sich an ihnen beteiligt – darunter sind viele technologiegetriebene Betriebe. Zu den größten Übernahmen gehörte der Kauf des Roboter-Herstellers Kuka für rund 4,6 Milliarden durch den Mischkonzern Midea. Gerade das Beispiel Kuka zeigt, wie wichtig Kommunikation bei einer M&A-Transaktion ist. Denn der Roboterhersteller repräsentiert eine deutsche Schlüsselindustrie. Die Verkaufspläne hatten schnell die deutsche Politik aufgeschreckt. Befürchtungen wurden laut, dass Know-How über Produkte und Produktionsprozesse der Autoindustrie nach China fließen könnte. Der Fall Kuka sorgte nicht zuletzt dafür, dass die Außenwirtschaftsverordnung verschärft wurde.

Auch in Zeiten der Nachfolgeproblematik in deutschen Firmen erfährt Kommunikation eine größere Bedeutung und ist ein wichtiger Pfeiler in der M&A-Transaktion. Schließlich steht bis 2018 bei jedem sechsten Unternehmen die Übergabe an einen Nachfolger in der Chefetage oder der Verkauf an. Das sind nicht weniger als 620.000 Unternehmen mit rund vier Millionen Beschäftigten.

Umso wichtiger ist, dass die Verkäufer sensibel, fundiert und ausführlich auf die Bedürfnisse der Kaufwilligen im Kaufprozess vor allem bezogen auf die Kommunikation eingeht. Das sind dabei die wichtigsten Regeln:

  1. Langfristigkeit und Stringenz
    Kommunikation kann hierbei nicht von heute auf morgen geplant werden. Erforderlich ist, dass der Verkaufsinteressierte eine Strategie ausarbeitet, die nachhaltig wirkt. Dabei muss sich der Inhaber die Frage stellen, welche Botschaften in den Markt getragen werden sollen, wie der Zeitplan aussehen soll und welche konkreten Kommunikationsmaßnahmen wie etwa Interviews und Pressemitteilungen vorsichtig eingesetzt werden sollen. Wer es richtig macht, der legt den Grundstein für eine erfolgreiche M&A Transaktion. Der Inhaber sollte sich hier persönlich zurücknehmen und seine Firma in den Vordergrund stellen.

  2. Zeitplan
    Ein ausgefeilter Zeitplan verhilft beiden Seiten zu einem weniger hektischen Prozess. Idealerweise sollten die Inhaber unmittelbar nach der Entscheidung für den Verkauf Kommunikatoren hinzuziehen. Dies gilt umso mehr, wenn die Firmenstruktur komplex ist. PR-Profis senken dank ihrer Erfahrung das Risiko des Scheiterns beträchtlich. Im Falle eines Mehrheitseigners ist zum Beispiel zu klären, wann die anderen Inhaber und in welcher Reihenfolge und Informationstiefe informiert werden sollten. Grundsätzlich gilt, dass die Verkäuferseite wie auch die Käuferseite spätestens nach der erfolgten Due Diligence, also dem abgeschlossenen Prozess des Austauschs der Informationen im Datenraum, das Thema Kommunikation angehen sollten.

  3. Einbeziehung wichtiger Entscheidungsträger
    Die Kommunikation der Inhaber ist schon angesprochen worden. Zwingend erforderlich ist es ebenso, dass die Belegschaft behutsam und zum richtigen Zeitpunkt informiert bzw. miteinbezogen wird. Erfahrene Kommunikationsberater erleben es allerdings immer wieder, dass Kunden, Lieferanten und Entscheider in Politik und Verwaltung nur unzureichend oder zu spät informiert werden. Wenn die verkaufswillige Firma etwa gerade eine Ansiedelung einer Tochterfirma in einem Gewerbepark plant, ist es unerlässlich, die kommunalen Entscheidungsträger über den anstehenden Verkaufsprozess zu informieren.

  4. Authentizität und Ehrlichkeit
    Schon seit dem Mittelalter wird das Leitbild des ehrbaren Kaufmanns gelehrt, der sein Verhalten auf Tugenden wie Ehrlichkeit stützt. In der Praxis allerdings ist dieses Bild durch Skandale brüchig geworden. Deshalb kann nicht oft genug wiederholt werden, was eigentlich jedermann klar sein sollte: Eine ehrliche und authentische Kommunikation einschließlich des ebensolchen Verhaltens ist ein wichtiger Baustein für einen erfolgreichen M&A-Prozess. Eine mindestens irreführende Kommunikation kostet Vertrauen auf Käuferseite.

  5. Der Einsatz von Symbolen
    Wenn Kulturen aufeinanderstoßen, sind Missverständnisse häufig die Folge, seltener durch die Sprachunterschiede verursacht, als vielmehr durch die Gewohnheiten der Gesellschaften. Mitunter ist der Verkaufsprozess durch die Unkenntnis des jeweils anderen zum Scheitern verurteilt. Während der Europäer gemeinhin als nüchterner Verhandler gilt, der die Transaktion sachlich und effizient vorantreiben will, gelten Chinesen als Verhandler, denen Rituale wichtig sind. Dazu gehört es etwa, kleine Geschenke zu machen. Bekanntermaßen sind chinesische Firmen stärker hierarchisch strukturiert als Deutsche, auch gilt der ältere Mitarbeiter deutlich mehr als hierzulande. Das gilt es zu berücksichtigten.

  6. Nach dem Closing ist vor der Kommunikation
    Wer meint, dass der erfolgte Verkauf einer Firma das Ende einer M&A-Kommunikation bedeutet, der irrt. Es müssen noch weitere Kommunikationsaufgaben gelöst werden. Wenn Firmen fusionieren, dann brauchen Sie entweder eine neue Identität oder das übernommene Unternehmen muss mit der Käuferfirma verschmolzen werden.
    Dazu gehört in erster Linie, die neue Marke und das Corporate Design zu kommunizieren. Dabei sind auch Details zu bedenken: Wenn etwa die neue Firma an einen neuen Hauptsitz zieht, sollten auch Gebäudedienstleister, Innenarchitekten und weitere Servicefirmen berücksichtigt werden. Kommunikation sollte sich insbesondere in Person des CEO wiederspiegeln. Das Management hat Vorbildfunktion und muss Orientierung bieten. Die Spitze hat somit die Aufgabe den Stakeholdern und der weiteren Öffentlichkeit behutsam und glaubwürdig darzulegen, wie es mit der Firma weitergeht. Das festigt im besten Falle das Vertrauen und die Zuversicht in die Führung. Gerade börsennotierte Unternehmen brauchen diese wegweisende Kommunikation, denn Aktienkurse verhalten sich gerade bei Kommunikationsfehlern negativ.

Das interessiert andere Leser

  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...