Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A-Transaktion

Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A-Transaktion.

Die deutsche Wirtschaft ist bei ausländischen Investoren begehrt. Allein chinesische Unternehmen haben zwischen 2010 und Ende vergangenen Jahres 193 deutsche Firmen übernommen oder sich an ihnen beteiligt – darunter sind viele technologiegetriebene Betriebe. Zu den größten Übernahmen gehörte der Kauf des Roboter-Herstellers Kuka für rund 4,6 Milliarden durch den Mischkonzern Midea. Gerade das Beispiel Kuka zeigt, wie wichtig Kommunikation bei einer M&A-Transaktion ist. Denn der Roboterhersteller repräsentiert eine deutsche Schlüsselindustrie. Die Verkaufspläne hatten schnell die deutsche Politik aufgeschreckt. Befürchtungen wurden laut, dass Know-How über Produkte und Produktionsprozesse der Autoindustrie nach China fließen könnte. Der Fall Kuka sorgte nicht zuletzt dafür, dass die Außenwirtschaftsverordnung verschärft wurde.

Auch in Zeiten der Nachfolgeproblematik in deutschen Firmen erfährt Kommunikation eine größere Bedeutung und ist ein wichtiger Pfeiler in der M&A-Transaktion. Schließlich steht bis 2018 bei jedem sechsten Unternehmen die Übergabe an einen Nachfolger in der Chefetage oder der Verkauf an. Das sind nicht weniger als 620.000 Unternehmen mit rund vier Millionen Beschäftigten.

Umso wichtiger ist, dass die Verkäufer sensibel, fundiert und ausführlich auf die Bedürfnisse der Kaufwilligen im Kaufprozess vor allem bezogen auf die Kommunikation eingeht. Das sind dabei die wichtigsten Regeln:

  1. Langfristigkeit und Stringenz
    Kommunikation kann hierbei nicht von heute auf morgen geplant werden. Erforderlich ist, dass der Verkaufsinteressierte eine Strategie ausarbeitet, die nachhaltig wirkt. Dabei muss sich der Inhaber die Frage stellen, welche Botschaften in den Markt getragen werden sollen, wie der Zeitplan aussehen soll und welche konkreten Kommunikationsmaßnahmen wie etwa Interviews und Pressemitteilungen vorsichtig eingesetzt werden sollen. Wer es richtig macht, der legt den Grundstein für eine erfolgreiche M&A Transaktion. Der Inhaber sollte sich hier persönlich zurücknehmen und seine Firma in den Vordergrund stellen.

  2. Zeitplan
    Ein ausgefeilter Zeitplan verhilft beiden Seiten zu einem weniger hektischen Prozess. Idealerweise sollten die Inhaber unmittelbar nach der Entscheidung für den Verkauf Kommunikatoren hinzuziehen. Dies gilt umso mehr, wenn die Firmenstruktur komplex ist. PR-Profis senken dank ihrer Erfahrung das Risiko des Scheiterns beträchtlich. Im Falle eines Mehrheitseigners ist zum Beispiel zu klären, wann die anderen Inhaber und in welcher Reihenfolge und Informationstiefe informiert werden sollten. Grundsätzlich gilt, dass die Verkäuferseite wie auch die Käuferseite spätestens nach der erfolgten Due Diligence, also dem abgeschlossenen Prozess des Austauschs der Informationen im Datenraum, das Thema Kommunikation angehen sollten.

  3. Einbeziehung wichtiger Entscheidungsträger
    Die Kommunikation der Inhaber ist schon angesprochen worden. Zwingend erforderlich ist es ebenso, dass die Belegschaft behutsam und zum richtigen Zeitpunkt informiert bzw. miteinbezogen wird. Erfahrene Kommunikationsberater erleben es allerdings immer wieder, dass Kunden, Lieferanten und Entscheider in Politik und Verwaltung nur unzureichend oder zu spät informiert werden. Wenn die verkaufswillige Firma etwa gerade eine Ansiedelung einer Tochterfirma in einem Gewerbepark plant, ist es unerlässlich, die kommunalen Entscheidungsträger über den anstehenden Verkaufsprozess zu informieren.

  4. Authentizität und Ehrlichkeit
    Schon seit dem Mittelalter wird das Leitbild des ehrbaren Kaufmanns gelehrt, der sein Verhalten auf Tugenden wie Ehrlichkeit stützt. In der Praxis allerdings ist dieses Bild durch Skandale brüchig geworden. Deshalb kann nicht oft genug wiederholt werden, was eigentlich jedermann klar sein sollte: Eine ehrliche und authentische Kommunikation einschließlich des ebensolchen Verhaltens ist ein wichtiger Baustein für einen erfolgreichen M&A-Prozess. Eine mindestens irreführende Kommunikation kostet Vertrauen auf Käuferseite.

  5. Der Einsatz von Symbolen
    Wenn Kulturen aufeinanderstoßen, sind Missverständnisse häufig die Folge, seltener durch die Sprachunterschiede verursacht, als vielmehr durch die Gewohnheiten der Gesellschaften. Mitunter ist der Verkaufsprozess durch die Unkenntnis des jeweils anderen zum Scheitern verurteilt. Während der Europäer gemeinhin als nüchterner Verhandler gilt, der die Transaktion sachlich und effizient vorantreiben will, gelten Chinesen als Verhandler, denen Rituale wichtig sind. Dazu gehört es etwa, kleine Geschenke zu machen. Bekanntermaßen sind chinesische Firmen stärker hierarchisch strukturiert als Deutsche, auch gilt der ältere Mitarbeiter deutlich mehr als hierzulande. Das gilt es zu berücksichtigten.

  6. Nach dem Closing ist vor der Kommunikation
    Wer meint, dass der erfolgte Verkauf einer Firma das Ende einer M&A-Kommunikation bedeutet, der irrt. Es müssen noch weitere Kommunikationsaufgaben gelöst werden. Wenn Firmen fusionieren, dann brauchen Sie entweder eine neue Identität oder das übernommene Unternehmen muss mit der Käuferfirma verschmolzen werden.
    Dazu gehört in erster Linie, die neue Marke und das Corporate Design zu kommunizieren. Dabei sind auch Details zu bedenken: Wenn etwa die neue Firma an einen neuen Hauptsitz zieht, sollten auch Gebäudedienstleister, Innenarchitekten und weitere Servicefirmen berücksichtigt werden. Kommunikation sollte sich insbesondere in Person des CEO wiederspiegeln. Das Management hat Vorbildfunktion und muss Orientierung bieten. Die Spitze hat somit die Aufgabe den Stakeholdern und der weiteren Öffentlichkeit behutsam und glaubwürdig darzulegen, wie es mit der Firma weitergeht. Das festigt im besten Falle das Vertrauen und die Zuversicht in die Führung. Gerade börsennotierte Unternehmen brauchen diese wegweisende Kommunikation, denn Aktienkurse verhalten sich gerade bei Kommunikationsfehlern negativ.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • Betriebsrente im Aufwind

    Wie innovative Konzepte die Attraktivität der betrieblichen Altersvorsorge steigern.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

  • Exklusivinterviews: Künstliche Intelligenz

    Die Künstliche Intelligenz (KI) wirkt tief in nahezu alle Branchen hinein. 13 Top-Manager gewähren exklusive Einblicke, wie KI-Anwendungen ihre Unternehmen und Sparten umwälzen.

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick