Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A-Transaktion

Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A-Transaktion.

Die deutsche Wirtschaft ist bei ausländischen Investoren begehrt. Allein chinesische Unternehmen haben zwischen 2010 und Ende vergangenen Jahres 193 deutsche Firmen übernommen oder sich an ihnen beteiligt – darunter sind viele technologiegetriebene Betriebe. Zu den größten Übernahmen gehörte der Kauf des Roboter-Herstellers Kuka für rund 4,6 Milliarden durch den Mischkonzern Midea. Gerade das Beispiel Kuka zeigt, wie wichtig Kommunikation bei einer M&A-Transaktion ist. Denn der Roboterhersteller repräsentiert eine deutsche Schlüsselindustrie. Die Verkaufspläne hatten schnell die deutsche Politik aufgeschreckt. Befürchtungen wurden laut, dass Know-How über Produkte und Produktionsprozesse der Autoindustrie nach China fließen könnte. Der Fall Kuka sorgte nicht zuletzt dafür, dass die Außenwirtschaftsverordnung verschärft wurde.

Auch in Zeiten der Nachfolgeproblematik in deutschen Firmen erfährt Kommunikation eine größere Bedeutung und ist ein wichtiger Pfeiler in der M&A-Transaktion. Schließlich steht bis 2018 bei jedem sechsten Unternehmen die Übergabe an einen Nachfolger in der Chefetage oder der Verkauf an. Das sind nicht weniger als 620.000 Unternehmen mit rund vier Millionen Beschäftigten.

Umso wichtiger ist, dass die Verkäufer sensibel, fundiert und ausführlich auf die Bedürfnisse der Kaufwilligen im Kaufprozess vor allem bezogen auf die Kommunikation eingeht. Das sind dabei die wichtigsten Regeln:

  1. Langfristigkeit und Stringenz
    Kommunikation kann hierbei nicht von heute auf morgen geplant werden. Erforderlich ist, dass der Verkaufsinteressierte eine Strategie ausarbeitet, die nachhaltig wirkt. Dabei muss sich der Inhaber die Frage stellen, welche Botschaften in den Markt getragen werden sollen, wie der Zeitplan aussehen soll und welche konkreten Kommunikationsmaßnahmen wie etwa Interviews und Pressemitteilungen vorsichtig eingesetzt werden sollen. Wer es richtig macht, der legt den Grundstein für eine erfolgreiche M&A Transaktion. Der Inhaber sollte sich hier persönlich zurücknehmen und seine Firma in den Vordergrund stellen.

  2. Zeitplan
    Ein ausgefeilter Zeitplan verhilft beiden Seiten zu einem weniger hektischen Prozess. Idealerweise sollten die Inhaber unmittelbar nach der Entscheidung für den Verkauf Kommunikatoren hinzuziehen. Dies gilt umso mehr, wenn die Firmenstruktur komplex ist. PR-Profis senken dank ihrer Erfahrung das Risiko des Scheiterns beträchtlich. Im Falle eines Mehrheitseigners ist zum Beispiel zu klären, wann die anderen Inhaber und in welcher Reihenfolge und Informationstiefe informiert werden sollten. Grundsätzlich gilt, dass die Verkäuferseite wie auch die Käuferseite spätestens nach der erfolgten Due Diligence, also dem abgeschlossenen Prozess des Austauschs der Informationen im Datenraum, das Thema Kommunikation angehen sollten.

  3. Einbeziehung wichtiger Entscheidungsträger
    Die Kommunikation der Inhaber ist schon angesprochen worden. Zwingend erforderlich ist es ebenso, dass die Belegschaft behutsam und zum richtigen Zeitpunkt informiert bzw. miteinbezogen wird. Erfahrene Kommunikationsberater erleben es allerdings immer wieder, dass Kunden, Lieferanten und Entscheider in Politik und Verwaltung nur unzureichend oder zu spät informiert werden. Wenn die verkaufswillige Firma etwa gerade eine Ansiedelung einer Tochterfirma in einem Gewerbepark plant, ist es unerlässlich, die kommunalen Entscheidungsträger über den anstehenden Verkaufsprozess zu informieren.

  4. Authentizität und Ehrlichkeit
    Schon seit dem Mittelalter wird das Leitbild des ehrbaren Kaufmanns gelehrt, der sein Verhalten auf Tugenden wie Ehrlichkeit stützt. In der Praxis allerdings ist dieses Bild durch Skandale brüchig geworden. Deshalb kann nicht oft genug wiederholt werden, was eigentlich jedermann klar sein sollte: Eine ehrliche und authentische Kommunikation einschließlich des ebensolchen Verhaltens ist ein wichtiger Baustein für einen erfolgreichen M&A-Prozess. Eine mindestens irreführende Kommunikation kostet Vertrauen auf Käuferseite.

  5. Der Einsatz von Symbolen
    Wenn Kulturen aufeinanderstoßen, sind Missverständnisse häufig die Folge, seltener durch die Sprachunterschiede verursacht, als vielmehr durch die Gewohnheiten der Gesellschaften. Mitunter ist der Verkaufsprozess durch die Unkenntnis des jeweils anderen zum Scheitern verurteilt. Während der Europäer gemeinhin als nüchterner Verhandler gilt, der die Transaktion sachlich und effizient vorantreiben will, gelten Chinesen als Verhandler, denen Rituale wichtig sind. Dazu gehört es etwa, kleine Geschenke zu machen. Bekanntermaßen sind chinesische Firmen stärker hierarchisch strukturiert als Deutsche, auch gilt der ältere Mitarbeiter deutlich mehr als hierzulande. Das gilt es zu berücksichtigten.

  6. Nach dem Closing ist vor der Kommunikation
    Wer meint, dass der erfolgte Verkauf einer Firma das Ende einer M&A-Kommunikation bedeutet, der irrt. Es müssen noch weitere Kommunikationsaufgaben gelöst werden. Wenn Firmen fusionieren, dann brauchen Sie entweder eine neue Identität oder das übernommene Unternehmen muss mit der Käuferfirma verschmolzen werden.
    Dazu gehört in erster Linie, die neue Marke und das Corporate Design zu kommunizieren. Dabei sind auch Details zu bedenken: Wenn etwa die neue Firma an einen neuen Hauptsitz zieht, sollten auch Gebäudedienstleister, Innenarchitekten und weitere Servicefirmen berücksichtigt werden. Kommunikation sollte sich insbesondere in Person des CEO wiederspiegeln. Das Management hat Vorbildfunktion und muss Orientierung bieten. Die Spitze hat somit die Aufgabe den Stakeholdern und der weiteren Öffentlichkeit behutsam und glaubwürdig darzulegen, wie es mit der Firma weitergeht. Das festigt im besten Falle das Vertrauen und die Zuversicht in die Führung. Gerade börsennotierte Unternehmen brauchen diese wegweisende Kommunikation, denn Aktienkurse verhalten sich gerade bei Kommunikationsfehlern negativ.

Das interessiert andere Leser

  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!