Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

Nach einem Rekord bei Firmenkäufen stellen sich die Investmentbanker nun auf ein schwächeres Jahr ein.

Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen Finanzierungsumfelds vor neuen Deals zurück.

Das Volumen an Transaktionen, in der Fachsprache M & A genannt, brach im Januar weltweit um rund ein Drittel auf 183,8 Milliarden Dollar ein. In Europa fiel das Minus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit knapp 56 Prozent auf 24,4 Milliarden Dollar noch heftiger aus. In Deutschland sank der Wert sogar um drei Viertel auf ein Volumen von nur noch 2,3 Milliarden Dollar. Das hat es seit der Jahrtausendwende nur einmal gegeben.

Für den erfahrenen Mark Shafir, weltweiter Co-Chef für M & A bei der Citi, steht schon jetzt fest: Das Rekordvolumen aus dem vergangenen Jahr mit 5,05 Billionen Dollar werde man 2016 nicht erreichen. "Wenn wir zwischen vier und 4,5 Billionen landen, ist das immer noch ein gutes Ergebnis." Die fallenden Rohstoffpreise, vor allem der Ölpreis, drückten auf die Stimmung. Und Sorgen über die gebremsten Wachstumszahlen in China belasteten den Markt zusätzlich. Dazu kommen geopolitische Risiken wie der Bürgerkrieg in Syrien. Dieses Umfeld erschwert große Deals, die das vergangene Jahr prägten.

2015 war das Jahr der Mega-Transaktionen. Insgesamt 69 zweistellige Milliarden-Transaktionen über zusammen 1,9 Billionen Dollar wurden angekündigt. Darunter die Übernahme des Botox-Herstellers Allergan durch Pfizer. Mit dem Kauf wird nicht nur der weltgrößte Pharmahersteller geformt, ein Gigant mit einem Jahresumsatz von 63,5 Milliarden Dollar und 110 000 Mitarbeitern, der an dem bisherigen Marktführer Johnson & Johnson vorbeizieht. Mit einem Deal-Volumen von 160 Milliarden Dollar handelt es sich auch um die zweitgrößte Übernahme in der Geschichte. Einen so großen Deal gab es bislang nur einmal: der Kauf von Mannesmann durch den britischen Telekomanbieter Vodafone für 180 Milliarden Euro im Jahr 2000.

Derart viele Mega-Transaktionen wird es in diesem Jahr nicht noch einmal geben. Da sind sich Investmentbanker sicher. "Der Markt lief vergangenes Jahr wirklich rund auf allen Zylindern", sagt Shafir. Es könnte aber besser laufen, ergänzt er vorsichtig. Das unglaubliche Jahr 2015 stützte sich insbesondere auf die M & A-Welle in Amerika. "Die USA hatten in den vergangenen Jahren eine Sonderkonjunktur", analysiert Dirk Albersmeier, Co-Chef M & A bei JP Morgan in Europa. Der stark gesunkene Ölpreis angesichts des geförderten Schieferöls habe bei US-Unternehmen die Kosten gedrückt. "Und die wiedergewonnene Wettbewerbsstärke wurde gezielt genutzt, um sich durch Übernahmen weiter zu verstärken", betont der Investmentbanker. Inzwischen habe sich das aber normalisiert.

Schwer haben es derzeit auch die Finanzinvestoren, die in normalen Jahren für ein Fünftel der M & A-Transaktionen stehen. Shafir räumt ein, dass die Lage bei der Finanzierung derzeit nicht rosig aussieht für Private Equity, nachdem der Third-Avenue-Fonds für Hochzinsanleihen im Dezember pleitegegangen ist und die Renditeaufschläge gegenüber Staatsanleihen auf sechs Prozentpunkte stiegen. Hochzinsanleihen werden aber von Portfoliounternehmen von Private-Equity-Firmen zur Refinanzierung genutzt. Gerade Emittenten mit schlechten Bonitätsnoten bekämen Probleme, urteilt der Citibanker. Aber es gebe auch Transaktionen, die Ende 2015 eingefädelt worden seien und deren Abschluss im ersten Halbjahr erwartet werde. "Das könnte zur Aufhellung des Stimmungsbildes beitragen", hofft Shafir.

Auch bei aktivistischen Investoren, die Vorstände etwa zu Unternehmensverkäufen zwingen wollen, sieht er ruhigere Zeiten anbrechen, da "viele sich im vergangenen Jahr blutige Nasen geholt haben und Verluste in ihren Portfolios hinnehmen mussten". Dazu gehört Bill Ackman mit seinem Hedgefonds Pershing Square, der sich beim Pharmaunternehmen Valeant verspekulierte und einen Verlust von über 20 Prozent erlitt.

Doch Investmentbanker bleiben Optimisten - trotz des missglückten Starts. Ein Rekord, gewiss, sei nicht zu erwarten. Allerdings blieben wesentliche M & A-Treiber intakt. "Die Konzerne haben hohe Cash-Bestände, und die Finanzierungskosten für Zukäufe sind unverändert günstig", sagt Carsten Laux, M & A-Profi bei der Deutschen Bank, stellvertretend für die Branche. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Im Rückwärtsgang

Zahl und Volumen von Firmenfusionen und Übernahmen, jeweils im Januar des Jahres:
Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Was tun bei einem Hörsturz?

    Auch zu viel Stress kann zu Hörversagen führen. Dr. Bilgen Kurt erklärt, warum Betroffene vor allem ruhig bleiben sollen.

  • Start-up vs. Franchise

    Selbständig machen – aber wie? Die Vor- und Nachteile von Start-ups und Franchise im Check.

  • Bye Bye Britain, hello Germany

    Viele britische Firmen wollen der Insel den Rücken kehren. Ihr Lieblingsziel: Deutschland.

  • Was tun bei Fake News?

    Auch Unternehmen leiden unter Fake News, etwa bei falschen Behauptungen auf Bewertungsportalen. Das raten Experten.

  • Lissabon

    Liebesgrüße vom Tejo

    Lissabon ist die perfekte Destination für ein langes Wochenende. Das sind die Must-Sees.

  • Neue Subventionen für Start-ups

    Die Bundesregierung startet einen neuen milliardenschweren Fördertopf für junge Unternehmen.

  • Frauen auf der Jagd

    Waidfrausheil

    Jagen: ein elitäres Hobby für ältere Herren? Das war einmal. Wie Frauen die Männerdomäne erobern.

  • Augmented-Reality-Effekt

    Death by Powerpoint

    Zwei Rezepte gegen sterbenslangweilige Präsentationen.

  • Mut zur Nische

    Investorin Anastasia Borghardt will Popcorn ganz groß rausbringen. Was sie über Start-ups und der Suche nach der berühmten "Nadel im Heuhaufen“ zu sagen hat.

  • Online-Tischler Pickawood liefert Erfolgszahlen

    Was ist eigentlich aus Pickawood geworden, dem Startup, das vor zwei Jahren ein Crowdinvesting auf DUB erfolgreich durchgeführt hat?

  • Compliance in Zeiten der digitalen Transformation

    Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist, lesen Sie hier.

  • Das haben wir doch schon immer so gemacht

    Die Bundesbürger mögen Beständigkeit, keine Innovationen. Das könnte zum Problem für die Unternehmen werden.

  • Spektakuläre Deals

    Bei Übernahmen werden oft völlig überzogene Prämien bezahlt. Warum eigentlich? Und sind Familienunternehmen auch betroffen?

  • Auf den Punkt flüssig

    Säumige Großkunden

    Alltag in deutschen Firmen: Kunden lassen viel Zeit mit den Zahlungen, die Außenstände gehen in die Millionen. Factoring kann Abhilfe schaffen.

  • Was Chefs nicht können

    Bei der Suche nach einem Nachfolger mangelt es den meisten Chefs an einer entscheidenden Fähigkeit.

  • "Weniger Bürokratie für Start-ups und kleine Gründer"

    Letztes Jahr lockerte das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) einige Regeln für Existenzgründer. 2017 könnte das BEG II noch einen draufsetzen. Ein Expertengespräch über die wichtigsten Neuerungen.

  • Stellen Sie sich vor

    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Franchise wächst in Deutschland

    Zunehmend fehlen jedoch Partner und Nachfolger für bestehende Standorte. Die Branche hofft auf gründungswillige Migranten.

  • Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Immer mehr Familienfirmen suchen einen Nachfolger für den Inhaber. Das ist häufig eine komplexe Angelegenheit: Das liegt nicht nur an den Kindern, die oft ihre eigenen Wege gehen wollen.

  • Redakteur Eike Benn für das D unterwegs

    Baukastenprinzip

    Der Digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effiienz und Umsatz zu erhöhen. Doch wie vermeidet man Fallstricke?

  • Franchise Marketing

    Franchisegeber und -nehmer: Arbeitsteilung beim Marketing

    Franchisenehmer haben einen starken Partner im Rücken. Ob Marke, Corporate Identity oder Raumgestaltung: Für viele Fragen halten sie professionelle Antworten parat.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • David gegen Goliath

    Sich gegen einen Platzhirsch zu behaupten, ist schwer. Wie es funktionieren kann, zeigt das Beispiel Paydirekt.

  • GANG ZUR BANK

    Gang zur Bank

    Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

  • Was Unternehmensberater kosten

    Beim Thema Unternehmensnachfolge kommen meist Berater zum Zuge. Mit diesen Kosten sollten Sie planen.

  • Die neue Erbschaftssteuer im Überblick

    Ein Experte erklärt die vier wichtigsten Regeln der neuen Erbschaftssteuer.

  • Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab

    Zeit fürs Wesentliche

    Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen.

  • Der große Franchise-Report

    Der große Franchise-Report – das sind die neusten Trends

    Wie finanzieren sich Franchise-Betriebe? Wie finden die Systeme neue Partner? Wie stark wachsen die Unternehmen? Eine Studie gibt Antworten.

  • Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums

    So profitieren Gründer noch besser von Wagniskapital

    Deutschland ist kein Gründerland. Damit sich das ändert, hat das Bundeswirtschaftsministerium das Invest-Programm aufgepäppelt.

  • Hürzeler Bicycles

    Aufgesattelt

    Es gibt schönere Orte als das Fitnessstudio, um die Arbeit hinter sich zu lassen und den Akku aufzuladen. Unternehmer und Manager finden dazu gute Gelegenheit beim Radsport auf Mallorca.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick