Welches Büro eignet sich am besten?

Wer ein Büro einrichtet, wird die Auswahl nach dem Fokus seiner Tätigkeit vornehmen.

Ein Händler mit umfangreichem Aktenbestand benötigt ein anderes Büro als der Handwerker mit Arbeitsproben oder der Makler mit viel Kundenverkehr. Wieder andere Büros richten sich die Chefs von Dienstleistungsbetrieben mit Handelsvertretern ein, die tagtäglich repräsentieren müssen. Auch die Zahl der Arbeitsplätze ist für die Büroeinrichtung essenziell.

Worauf sollten Einrichter eines Büros achten?

Mehrere Gesichtspunkte müssen bei der Büroeinrichtung gleichzeitig beachtet werden. Einige dieser Aspekte könnten sich widersprechen: In so einem Fall hilft tatsächlich nur ein etwas größeres Büro mit mehreren Räumen.
• Platzbedarf: Was muss alles untergebracht werden? Wie viele Akten und wie viel Material dürften im Laufe der kommenden Jahre zusammenkommen?
• Arbeitsplätze der Büro-MitarbeiterInnen: Natürlich müssen gegenwärtige und künftige MitarbeiterInnen genug Platz zum Arbeiten finden, auch die interne Kommunikation - Blickkontakt, aber auch Abschirmung - ist zu beachten.
• Repräsentatives Büro: Wenn Mitarbeiter und/oder Kunden im Büro empfangen werden, wovon immer auszugehen ist, muss es den passenden Platz für die Kommunikation geben. Dieser Platz kann auf die unterschiedlichste Weise gestaltet werden. Privatkunden werden am besten in einer Sitzecke empfangen, Geschäftskunden hingegen gern auf Augenhöhe am Schreibtisch. Das Büro ist in so einem Fall auch eine "Visitenkarte". Mitarbeiter dürfen gern mit einem Chefsessel beeindruckt werden.

Diese Aspekte können sich mischen und widersprechen. Es gibt die typische Konstellation des Chefs, der hinter dem prächtigen Schreibtisch auf dem großen Chefsessel thront und den davor sitzenden Mitarbeiter beeindruckt. Für das Kundengespräch ist diese Anordnung jedoch denkbar ungeeignet: Kunden fühlen sich unwohl und kaufen nichts. Sie sollten über Eck auf der gemütlichen kleinen Bürocouch platziert werden, vor der ein niedriger Beistelltisch mit einigen Prospekten steht.

Wie könnten sich drei Bürotypen unterscheiden?

Beispielgebend sollen das Händlerbüro (B2B-Bereich), das Maklerbüro und das Handwerkerbüro voneinander unterschieden werden. Der Händler im B2B-Bereich wird Akten benötigen, daher sind Schränke am besten in Rollladen-Form nötig. Es müssen nicht zu viele Schränke sein, die meisten Daten werden heute elektronisch verwaltet. Das lässt Platz für Offenheit. Viele Händler managen das Geschäft, sie müssen nicht hoch emotional verkaufen. Das Büro kann sachlich ausfallen, die Geschäftspartner sitzen am Schreibtisch auf Augenhöhe. Sie benötigen selbst Platz auf dem nicht zu kleinen Schreibtisch. So ein Büro könnte das Modell "CARINA" von Kaiserkraft sein, das hier zu sehen ist.

Der Makler benötigt ebenfalls etwas Platz für seine Akten, jedoch benötigt er ebenso dringend eine Sitzecke für seine Privatkundschaft. Diese muss Vertrauen fassen und sich wohlfühlen, ohne dass deshalb eine Wohnstubenatmosphäre geschaffen wird. Etwas nüchternere Couchgarnituren im Büro mit niedrigen Beistelltischen sind hierfür hervorragend geeignet. Wichtig zu wissen: Die Sitzmöbel müssen zwingend dieselbe Sitzhöhe aufweisen und über Eck stehen. Der Makler sitzt rechts von seinem Kunden, der damit sieht, was geschrieben wird, niemand überragt aufgrund der Sitzmöbel den Gesprächspartner. Nur so ist ein Verkauf möglich. Sollte nun ein Handwerkerbüro eingerichtet werden, dürften Aktenschränke den kleinsten Raum einnehmen, der Handwerker wird Akten nötigenfalls in einem Nebenraum gesondert aufbewahren. Technische Daten müssen elektronisch verwaltet werden. Der Handwerker wird auch kaum einen überdimensionierten Schreibtisch und keinen repräsentativen Chefsessel benötigen, allerdings im Büro ausreichend Platz für einige Modelle, Ausstellungsstücke, Arbeitsproben oder Ähnliches. Technik steht hier im Vordergrund, nicht die Repräsentation. Für jeden dieser Zwecke gibt es die passende Büroeinrichtung.

Das interessiert andere Leser

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser