Welches Büro eignet sich am besten?

Wer ein Büro einrichtet, wird die Auswahl nach dem Fokus seiner Tätigkeit vornehmen.

Ein Händler mit umfangreichem Aktenbestand benötigt ein anderes Büro als der Handwerker mit Arbeitsproben oder der Makler mit viel Kundenverkehr. Wieder andere Büros richten sich die Chefs von Dienstleistungsbetrieben mit Handelsvertretern ein, die tagtäglich repräsentieren müssen. Auch die Zahl der Arbeitsplätze ist für die Büroeinrichtung essenziell.

Worauf sollten Einrichter eines Büros achten?

Mehrere Gesichtspunkte müssen bei der Büroeinrichtung gleichzeitig beachtet werden. Einige dieser Aspekte könnten sich widersprechen: In so einem Fall hilft tatsächlich nur ein etwas größeres Büro mit mehreren Räumen.
• Platzbedarf: Was muss alles untergebracht werden? Wie viele Akten und wie viel Material dürften im Laufe der kommenden Jahre zusammenkommen?
• Arbeitsplätze der Büro-MitarbeiterInnen: Natürlich müssen gegenwärtige und künftige MitarbeiterInnen genug Platz zum Arbeiten finden, auch die interne Kommunikation - Blickkontakt, aber auch Abschirmung - ist zu beachten.
• Repräsentatives Büro: Wenn Mitarbeiter und/oder Kunden im Büro empfangen werden, wovon immer auszugehen ist, muss es den passenden Platz für die Kommunikation geben. Dieser Platz kann auf die unterschiedlichste Weise gestaltet werden. Privatkunden werden am besten in einer Sitzecke empfangen, Geschäftskunden hingegen gern auf Augenhöhe am Schreibtisch. Das Büro ist in so einem Fall auch eine "Visitenkarte". Mitarbeiter dürfen gern mit einem Chefsessel beeindruckt werden.

Diese Aspekte können sich mischen und widersprechen. Es gibt die typische Konstellation des Chefs, der hinter dem prächtigen Schreibtisch auf dem großen Chefsessel thront und den davor sitzenden Mitarbeiter beeindruckt. Für das Kundengespräch ist diese Anordnung jedoch denkbar ungeeignet: Kunden fühlen sich unwohl und kaufen nichts. Sie sollten über Eck auf der gemütlichen kleinen Bürocouch platziert werden, vor der ein niedriger Beistelltisch mit einigen Prospekten steht.

Wie könnten sich drei Bürotypen unterscheiden?

Beispielgebend sollen das Händlerbüro (B2B-Bereich), das Maklerbüro und das Handwerkerbüro voneinander unterschieden werden. Der Händler im B2B-Bereich wird Akten benötigen, daher sind Schränke am besten in Rollladen-Form nötig. Es müssen nicht zu viele Schränke sein, die meisten Daten werden heute elektronisch verwaltet. Das lässt Platz für Offenheit. Viele Händler managen das Geschäft, sie müssen nicht hoch emotional verkaufen. Das Büro kann sachlich ausfallen, die Geschäftspartner sitzen am Schreibtisch auf Augenhöhe. Sie benötigen selbst Platz auf dem nicht zu kleinen Schreibtisch. So ein Büro könnte das Modell "CARINA" von Kaiserkraft sein, das hier zu sehen ist.

Der Makler benötigt ebenfalls etwas Platz für seine Akten, jedoch benötigt er ebenso dringend eine Sitzecke für seine Privatkundschaft. Diese muss Vertrauen fassen und sich wohlfühlen, ohne dass deshalb eine Wohnstubenatmosphäre geschaffen wird. Etwas nüchternere Couchgarnituren im Büro mit niedrigen Beistelltischen sind hierfür hervorragend geeignet. Wichtig zu wissen: Die Sitzmöbel müssen zwingend dieselbe Sitzhöhe aufweisen und über Eck stehen. Der Makler sitzt rechts von seinem Kunden, der damit sieht, was geschrieben wird, niemand überragt aufgrund der Sitzmöbel den Gesprächspartner. Nur so ist ein Verkauf möglich. Sollte nun ein Handwerkerbüro eingerichtet werden, dürften Aktenschränke den kleinsten Raum einnehmen, der Handwerker wird Akten nötigenfalls in einem Nebenraum gesondert aufbewahren. Technische Daten müssen elektronisch verwaltet werden. Der Handwerker wird auch kaum einen überdimensionierten Schreibtisch und keinen repräsentativen Chefsessel benötigen, allerdings im Büro ausreichend Platz für einige Modelle, Ausstellungsstücke, Arbeitsproben oder Ähnliches. Technik steht hier im Vordergrund, nicht die Repräsentation. Für jeden dieser Zwecke gibt es die passende Büroeinrichtung.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.