Was Investoren bei der Bewertung von Startups beachten sollten

Welches Startup lohnt den Einstieg, welches nicht? Die Perlen aus dem Meer der neuen Unternehmen herauszufischen, ist äußerst schwierig. Immerhin existieren einige Kriterien und Methoden.

Was ist ein Startup wert? Nur 'n Appel und 'n Ei – oder doch mehr? Jeden Dienstagabend stellen in der Startup-Show „Die Höhle der Löwen“ Gründer ihre Firmen einer strengen Jury vor. Häufig bekommen die Jung-Entrepreneure geharnischte Kommentare der Experten zu hören.

Während das TV-Spektakel das Thema einer breiten Bevölkerungsgruppe möglichst einfach darstellen will, stellt sich im Alltag immer wieder die Frage, wie Startups mit nachvollziehbaren Kriterien bewertet werden können. Immerhin hat sich das Bewertungsniveau dieser Firmen in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Allein in den USA stieg es im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent, wie eine Studie der Marktforschungsfirma Pitchbook ergab. Aber auch in Deutschland gibt es für den Trend genug Beispiele. Der Kochbox-Versender HelloFresh, erst drei Jahre alt, wird trotz hoher Verluste derzeit mit 2,6 Milliarden Euro bewertet.

Die Bewertung der jungen Firmen ist alles andere als einfach für die Investoren. Die Unsicherheit ist hoch, nicht zuletzt aufgrund der jungen Firmenhistorie und der damit mangelnden Vorausschau. Die Ausfallwahrscheinlichkeit von Startups ist deshalb hoch. Einer KPMG-Studie zufolge existieren im siebten Jahr nach der Gründung nur noch rund 30 bis 40 Prozent aller Jungunternehmen. Um also auf das richtige Pferd zu setzen, prüfen Profis anhand bestimmter Merkmale das Unternehmen.

  1. Ruf des Gründers/der Gründer: Wenn derjenige oder diejenigen zuvor schon ein Startup gründet und erfolgreich entwickelt haben, lässt das die Bewertung steigen.
  2. Umsatz: Wenn das Startup Erlöse vorzuweisen hat, dann hat das positiven Einfluss auf die Bewertung. Gerade bei Online-Shops, Hardware-Produkten oder Apps mit existierendem Geschäftsmodell steigt die Unternehmensbewertung proportional zur Höhe der Umsätze.
  3. Branchenumfeld: Wenn bestimmte Segmente, wie etwa Cloud-Computing, erfolgreich sind, dann haben die neuen Startups auch größere Erfolgschancen. Das liegt daran, dass in diesem Segment schon Venture-Capital-Firmen investiert haben und erfolgreich ausgestiegen sind.
  4. Innovationslevel des Produkts: Investoren fragen sich unter anderem, wie neuartig das Produkt, etwa eine App, ist. Sie hinterfragen auch das Alleinstellungsmerkmal und prüfen inwieweit das Produkt leicht nachgemacht werden kann.
  5. Nachfrage durch die Zielgruppe: Wenn das Produkt schon auf dem Markt ist, kommt hinzu: Wie wird es von der anvisierten Zielgruppe nachgefragt? Wie viele Nutzer gibt es derzeit, wie viele kommen jeden Monat hinzu? Je höher die Wachstumsraten, desto höher die Bewertung.

Sind diese Kriterien abgeprüft, geht es an die Detailarbeit. Zu den bekanntesten klassischen Bewertungsmethoden zählen die Discounted Cashflow-Methode (DCF) sowie die Venture-Capital-Methode.

Bei der DCF werden die Cash-Flows des Unternehmens prognostiziert und anschließend auf den Gegenwartszeitpunkt diskontiert. Entscheidend für das Ergebnis sind also die erwarteten Erträge der Firma sowie das erwartete Ausfallrisiko. Basis für die Vorausschau der Cash-Flows ist ein Modell, das auf den wichtigsten Werttreibern der Branche basiert. Entsprechend der prognostizierten Entwicklung dieser Werttreiber wird die Unternehmensplanrechnung des Startups abgeleitet. Diese bildet dann die Basis für die Cash-Flow-Berechnung. Der Zeiteffekt wird bei der nachfolgenden Diskontierung durch die Verwendung eines risikoadäquaten Zinssatzes (sogenannte Diskontierungsrate) berücksichtigt.

Anders die Venture-Capital-Methode. Ausgangspunkt der Rechnung ist das Liquiditätsergebnis beim geplanten Exit aus Sicht des Kapitalgebers. Hierbei wird der Unternehmenswert zurückgerechnet aus dem geplanten Exit-Erlös beim Verkauf oder Börsengang und der vom Kapitalgeber erwarteten Rendite zwischen dem Zeitpunkt des Einstiegs und dem Verkauf.

Das interessiert andere Leser

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick