Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 14.02.2017

Warum man jetzt, genau jetzt, eine Firma gründen sollte

Die Bundesregierung schießt Milliarden Euro an frischem Geld in den Startup-Markt. Wer jetzt eine Firma gründet, diese erfolgreich entwickelt – hat gute Chancen auf verlockende Darlehen in ein paar Jahren.

Gründungswillige Menschen in Deutschland bekommen staatlicherseits eine neue Motivationsspritze – in Form eines Startup-Fonds. Dieser neue sogenannte „Tech Growth Fund“ den die Große Koalition plant, richtet sich an Startups, die „aus den ersten Kinderschuhen raus sind“. Förderungswürdige Unternehmen sollen aus dem Fonds in der Wachstumsphase sogenannte Venture Debt erhalten.

Bei dieser Finanzierung gewähren die Investoren endfällige Nachrangdarlehen mit einer festen Verzinsung ab dem ersten Tag des Investments über eine Laufzeit von vier bis fünf Jahren. Die Zinsausschüttung erfolgt halbjährlich, die Tilgung des Darlehens erfolgt endfällig.

Der Fonds, der bei der KfW installiert wird, füllt die Lücke zwischen Unternehmen aus der Wagniskapitalphase und der Phase, an dem Firmen aufgrund ihrer Größe für Banken spannend werden. Dieser Markt zwischen Wagniskapitalphase und Bankenmarkt nennt man den Venture-Debt-Markt, der laut dem Bundeswirtschaftsministerium noch schwach entwickelt ist.

"Ziel ist es, über mehrere Jahre zusätzliche Start-Up-Finanzierung von mehreren Milliarden Euro zu mobilisieren", heißt es in einem Gastbeitrag von Finanzstaatssekretär Jens Spahn und Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig für das „Handelsblatt“. Man wolle, so die Autoren, erreichen, dass schnell wachsende innovative Unternehmen in allen Phasen ihrer Entwicklung in ausreichendem Maße Kapital zur Verfügung stehe.

Beim Bundesverband Deutsche Startups ist die Freude über den Plan groß. "Damit würde das Bundesfinanzministerium das größte Programm zur Startup-Förderung in Deutschland schaffen“, sagt Florian Nöll, Bundesvorsitzender. Nöll weist daraufhin, dass damit der Finanzierungsrückstand zu den USA und China erstmalig reduziert werden kann. Der Startup-Experte appelliert allerdings auch zugleich an die Bundesregierung den Tech Growth Fund mit steuerlichen und regulatorischen Anreizen für private Investoren zu begleiten. „Damit die Milliarden ihren Weg zu den Startups finden, müssen in gleichem Umfang private Investitionen stattfinden.“

Derzeit gibt es bei der Startup-Finanzierung Licht und Schatten. Im vergangenen Jahr haben laut einer Zusammenstellung des Wirtschaftsprüfers EY (ehemals Ernst & Young) junge Unternehmen insgesamt deutlich weniger Geld durch Finanzierungsrunden eingenommen als im Vorjahreszeitraum. Auf den ersten Blick wirkt der Einbruch um fast ein Drittel auf 2,2 Milliarden Euro erschreckend. Die Erklärung für den scharfen Rückgang ist einfach: Große Transaktionen ab 100 Millionen Euro gab es im vergangenen Jahr überhaupt nicht.

Dafür verbreiterte sich deutlich die Basis der Empfänger von frischem Geld. Bekamen 2015 insgesamt 383 Risikokapital, stieg diese Zahl im vergangenen Jahr auf 455. Die Zahl der Finanzierungsrunden stieg von 417 auf 486.

Laut der EY-Studie stieg die Zahl der Unternehmen, die zwischen fünf und zehn Millionen Euro erhielten im vergangenen Jahr von 33 auf 55. Die Zahl der Unternehmen, die zwischen 10 und 50 Millionen Euro erhielten, stieg von 48 auf 461. Und sogar bei den Deals zwischen 50 und 100 Millionen Euro gab es einen leichten Anstieg: von vier auf sechs.

Die Autoren der Untersuchung schließen aus dem „starkem Wachstum bei kleineren Frühphasenfinanzierungen“, dass diese „eine gute Basis für zukünftiges, nachhaltiges Wachstum“ legt. Die weitere Argumentation: Je mehr Gründungen und je mehr Finanzierungen im Seedbereich vorgenommen werden, desto größer sei die Chance, dass sich in Zukunft eine höhere Zahl an Startups zu erfolgreichen Mittelständlern oder sogar Unicorns entwickeln kann. Unicorns sind Startups, die eine Milliarde US-Dollar oder mehr Wert sind.

Risikokapitalgeber favorisieren weiterhin am stärksten Firmen aus dem E-Commerce-Bereich und aus der Fintech-Szene. Allerdings sind hier die Investitionen rückläufig. Der E-Commerce-Bereich sammelte 422 Millionen Euro ein, der Fintech-Sektor 413 Millionen Euro. An dritter und vierter Stelle kommen die Bereiche „Mobility“ und „Gesundheit“. Hier sind die Steigerungen beachtlich. Mobility wuchs um 104 Prozent auf 311 Millionen Euro, Gesundheit um 84 Prozent auf 282 Millionen Euro. Zu Investors Liebling entwickelt sich vor allem aber der Dienstleistungsmarkt im Bereich Energie, die Investitionen stiegen hier von 39 auf 230 Millionen Euro.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Neue Quellen erschließen

    Kapital ohne Kredit

    Darlehen sind derzeit besonders günstig, aber längst nicht jedes Unternehmen bekommt eins. Hier werden die besten Alternativen erklärt.

  • „Kenne deinen Kunden“ - Eckhard Geulen über Risikomanagement

    Wenn die Bänder stillstehen

    Zahlungs- und Produktionsausfälle sind Gift für das Unternehmen. Wie Big Data helfen kann, solche existenziellen Risiken zu verhindern.

  • „Die letzten fünf Prozent herauskitzeln“

    Startrainer im Interview

    Jürgen Klopp verrät, wie er die letzten fünf Prozent Leistung aus seiner Mannschaft herauskitzelt – und warum das Gehalt nicht alles ist.

  • Im Fokus - Die neuen Senioren als Zielgruppe

    Das Geheimnis der Best Ager

    Die Generation 50 plus ist kaufkräftig und technikaffin. Trotzdem gelingt es nur wenigen Unternehmen, diese Zielgruppe erfolgreich anzusprechen.

  • Raus aus dem Raster

    Raus aus dem Raster

    Ungezwungene Mitarbeiter-Events wie Hackathons und Barcamps bringen oft frische Ideen.

  • Ihr Porträt

    Aktive Unternehmenssuche

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Raus aus der Komfortzone

    Raus aus der Komfortzone

    Vertriebsexperte Dirk Kreuter sagt, wie Verkäufer in der digitalen Welt überleben.

  • Jetzt testen: Der WirtschaftsWoche Digitalpass

    1 Pass – 5 Produkte. Inklusive BörsenWoche, der wöchentliche Finanzbrief der WirtschaftsWoche für Privatanleger. Jetzt 4 Wochen gratis.

  • Struktur braucht Zeit - Dietmar Beiersdorfer zum HSV-Umbau

    Struktur braucht Zeit - Dietmar Beiersdorfer zum HSV-Umbau

    Dietmar Beiersdorfer hat eine Vision: die arg gebeutelte Traditionsmarke HSV zukunftsfähig aufzustellen. Über den langen Restrukturierungsprozess, kurzfristige Erfolge und neue Spielregeln.

  • Das Kreditgespräch gedanklich vorbereiten

    Das Kreditgespräch gedanklich vorbereiten

    Wie Firmenchefs ihrem Banker offen und plausibel ihre Zukunftsfähigkeit darlegen können.

  • Ob Betriebsablauf, Arbeitsschutz oder Produktqualität – als Leitungsorgan der Gesellschaft tragen GmbH-Geschäftsführer viel Verantwortung.

    Haftungsrisiken minimieren

    Ob Betriebsablauf, Arbeitsschutz oder Produktqualität – als Leitungsorgan der Gesellschaft tragen GmbH-Geschäftsführer viel Verantwortung.

  • Niederlagen nutzen

    Niederlagen nutzen

    Im Exklusivinterview mit dem DUB UNTERNEHMER-Magazin verrät Wladimir Klitschko, warum er für die Niederlage dankbar ist und wie er seine Karriere als Dozent gestaltet.

  • Besser streiten

    Besser streiten

    Konflikte können Geschäftsbeziehungen nachhaltig beschädigen. Ein Rechtsanwalt erklärt, wie Mediation besonders in Franchise-Systemen zu besseren Lösungen führt.

  • Mahnung für Maas

    Mahnung für Maas

    Die EU-Kommission fordert, das Insolvenzrecht zu vereinheitlichen – doch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zaudert. Warum es Zeit zu handeln ist.

  • Bio, Burger, Balkongarten

    Bio, Burger, Balkongarten

    Immer mehr Kunden legen Wert auf Bio-Produkte statt Erzeugnisse aus Massentierhaltungen. Fünf der wichtigsten Ernährungstrends im Überblick.

  • Interview mit Martina Koederitz (IBM)

    Watson spricht bayrisch

    Iron Man hat Jarvis, IBM hat Watson. Das intelligente Computersystem ist aber kein Science Fiction. Watson soll aus der Datenflut lernen.

  • Vom Sattel in den Job - Mentoring und Praktika für Top-Sportler

    Die Spitzenkräfte von morgen

    Top-Athleten haben kaum Zeit, sich auf das Leben nach der Sportkarriere vorzubereiten. Mentoring-Programme und die DUB Praktikantenbörse unterstützen sie auf ihrem Weg in den Beruf.

  • Last minute für Feinschmecker

    Last minute für Feinschmecker

    Zwei Ex-Google-Mitarbeiter wollen mit ihrem Start-up Table4You die Gastronomie-Szene in Deutschland aufmischen.

  • asant verändert die digitale Transformation Wirtschaft und Gesellschaft. Die CeBIT 2016 zeigt, was die Zukunft bringt.

    Humanismus auf der CeBIT

    Auf der CeBIT 2016 stehen der Mensch und sein Einfluss auf eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt. Ein Blick auf die wichtigsten Trends.

  • Fördern und vorleben

    Der Transformation vorangehen

    Beim DUB-Talk beschrieben drei Entscheider, wie sie die Digitalisierung in ihrer Firma umsetzen. Dabei entdeckten sie an ihren Firmen ganz neue Seiten.

  • Sei dein eigener Regisseur

    Keine Lust mehr auf die alte Firma? Worauf Führungskräfte bei beruflichen Veränderungen achten müssen, sagt Coach Claudia Michalski.

  • Rotes Tuch Digitalisierung

    Rotes Tuch Digitalisierung

    Zu teuer, zu komplex, zu wenig Personal: Das Thema Industrie 4.0 wird von der Mehrheit der Mittelständler kritisch gesehen.

  • Friedman schlägt Schumpeter

    Kampf der Top-Ökonomen

    Werden in Krisen innovative Unternehmen geboren? Die Theorie von Schumpeter sagt ja, die von Friedman nein. Wer hat Recht?

  • Kopenhagens Must-Sees

    Kopenhagens Must-Sees

    Wie wäre es mit einem Wochenend-Trip nach Kopenhagen? Wir haben die besten Locations für Sie aufgestöbert.

  • Gekommen, um zu bleiben

    Gekommen, um zu bleiben

    Kommt das nächste Apple, Google oder Microsoft aus Deutschland? Diese drei Newcomer haben das Zeug, zu bleiben.

  • Bock auf Gründen

    Bock auf Gründen

    „Ich hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen“ – der Tweet einer Schülerin sorgte für eine riesige Debatte. Auch über das Gründen wissen Kids zu wenig.

  • Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven: Hybrid ist die Zukunft

    Hybrid ist die Zukunft

    Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven spricht über die Evolution alternativer Antriebe als Antwort auf immer strengere Umweltauflagen.

  • Aus Scheitern wird man klug

    Erfolgreich scheitern

    Mike Mühlberger hat seinen hochdotierten Job als BMW-Manager geschmissen, um die deutsche Start-up-Szene aufzumischen. Ein Porträt.

  • Neues Erb-Gesetz 2016

    Neues Erb-Gesetz

    Brüssel mischt die Karten neu: Ein Gesetz regelt Erbschaften in der Europäischen Union. Ein Experte erklärt, welche Aspekte Unternehmer beachten müssen.

  • Wenn Eltern gründen

    Nicht immer gelingt der berufliche Wiedereinstieg nach der Familienphase. Vor allem Frauen müssen oft zurückstecken. Die Flucht nach vorn: eine Unternehmensgründung.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick