Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 14.02.2017

Warum man jetzt, genau jetzt, eine Firma gründen sollte

Die Bundesregierung schießt Milliarden Euro an frischem Geld in den Startup-Markt. Wer jetzt eine Firma gründet, diese erfolgreich entwickelt – hat gute Chancen auf verlockende Darlehen in ein paar Jahren.

Gründungswillige Menschen in Deutschland bekommen staatlicherseits eine neue Motivationsspritze – in Form eines Startup-Fonds. Dieser neue sogenannte „Tech Growth Fund“ den die Große Koalition plant, richtet sich an Startups, die „aus den ersten Kinderschuhen raus sind“. Förderungswürdige Unternehmen sollen aus dem Fonds in der Wachstumsphase sogenannte Venture Debt erhalten.

Bei dieser Finanzierung gewähren die Investoren endfällige Nachrangdarlehen mit einer festen Verzinsung ab dem ersten Tag des Investments über eine Laufzeit von vier bis fünf Jahren. Die Zinsausschüttung erfolgt halbjährlich, die Tilgung des Darlehens erfolgt endfällig.

Der Fonds, der bei der KfW installiert wird, füllt die Lücke zwischen Unternehmen aus der Wagniskapitalphase und der Phase, an dem Firmen aufgrund ihrer Größe für Banken spannend werden. Dieser Markt zwischen Wagniskapitalphase und Bankenmarkt nennt man den Venture-Debt-Markt, der laut dem Bundeswirtschaftsministerium noch schwach entwickelt ist.

"Ziel ist es, über mehrere Jahre zusätzliche Start-Up-Finanzierung von mehreren Milliarden Euro zu mobilisieren", heißt es in einem Gastbeitrag von Finanzstaatssekretär Jens Spahn und Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig für das „Handelsblatt“. Man wolle, so die Autoren, erreichen, dass schnell wachsende innovative Unternehmen in allen Phasen ihrer Entwicklung in ausreichendem Maße Kapital zur Verfügung stehe.

Beim Bundesverband Deutsche Startups ist die Freude über den Plan groß. "Damit würde das Bundesfinanzministerium das größte Programm zur Startup-Förderung in Deutschland schaffen“, sagt Florian Nöll, Bundesvorsitzender. Nöll weist daraufhin, dass damit der Finanzierungsrückstand zu den USA und China erstmalig reduziert werden kann. Der Startup-Experte appelliert allerdings auch zugleich an die Bundesregierung den Tech Growth Fund mit steuerlichen und regulatorischen Anreizen für private Investoren zu begleiten. „Damit die Milliarden ihren Weg zu den Startups finden, müssen in gleichem Umfang private Investitionen stattfinden.“

Derzeit gibt es bei der Startup-Finanzierung Licht und Schatten. Im vergangenen Jahr haben laut einer Zusammenstellung des Wirtschaftsprüfers EY (ehemals Ernst & Young) junge Unternehmen insgesamt deutlich weniger Geld durch Finanzierungsrunden eingenommen als im Vorjahreszeitraum. Auf den ersten Blick wirkt der Einbruch um fast ein Drittel auf 2,2 Milliarden Euro erschreckend. Die Erklärung für den scharfen Rückgang ist einfach: Große Transaktionen ab 100 Millionen Euro gab es im vergangenen Jahr überhaupt nicht.

Dafür verbreiterte sich deutlich die Basis der Empfänger von frischem Geld. Bekamen 2015 insgesamt 383 Risikokapital, stieg diese Zahl im vergangenen Jahr auf 455. Die Zahl der Finanzierungsrunden stieg von 417 auf 486.

Laut der EY-Studie stieg die Zahl der Unternehmen, die zwischen fünf und zehn Millionen Euro erhielten im vergangenen Jahr von 33 auf 55. Die Zahl der Unternehmen, die zwischen 10 und 50 Millionen Euro erhielten, stieg von 48 auf 461. Und sogar bei den Deals zwischen 50 und 100 Millionen Euro gab es einen leichten Anstieg: von vier auf sechs.

Die Autoren der Untersuchung schließen aus dem „starkem Wachstum bei kleineren Frühphasenfinanzierungen“, dass diese „eine gute Basis für zukünftiges, nachhaltiges Wachstum“ legt. Die weitere Argumentation: Je mehr Gründungen und je mehr Finanzierungen im Seedbereich vorgenommen werden, desto größer sei die Chance, dass sich in Zukunft eine höhere Zahl an Startups zu erfolgreichen Mittelständlern oder sogar Unicorns entwickeln kann. Unicorns sind Startups, die eine Milliarde US-Dollar oder mehr Wert sind.

Risikokapitalgeber favorisieren weiterhin am stärksten Firmen aus dem E-Commerce-Bereich und aus der Fintech-Szene. Allerdings sind hier die Investitionen rückläufig. Der E-Commerce-Bereich sammelte 422 Millionen Euro ein, der Fintech-Sektor 413 Millionen Euro. An dritter und vierter Stelle kommen die Bereiche „Mobility“ und „Gesundheit“. Hier sind die Steigerungen beachtlich. Mobility wuchs um 104 Prozent auf 311 Millionen Euro, Gesundheit um 84 Prozent auf 282 Millionen Euro. Zu Investors Liebling entwickelt sich vor allem aber der Dienstleistungsmarkt im Bereich Energie, die Investitionen stiegen hier von 39 auf 230 Millionen Euro.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen

    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland

    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit

    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche

    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup

    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland

    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten

    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt

    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren

    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen

    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?

    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept

    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“

    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe

    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit

    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens

    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem

    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC

    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0

    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt

    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht

    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?

    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier

    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen

    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu

    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen

    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick