Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Von den Kleinen lernen

Die Kooperation mit einem Start-up eröffnet Mittelständlern neue Wachstumschancen.

Das Geschäft war Routine. Schon in dritter Generation führt Harald Baumann den Betrieb, der Busse vor allem für den Linienverkehr und Schulen in München bereitstellt. Unverhofft eröffnete der Gesetzgeber einen neuen Weg für Wachstum - mit der Liberalisierung des Fernbusverkehrs im Jahr 2013.

Schon zwei Jahre bevor es so weit war, klopfte das Start-up Flixbus bei Baumann an. Sie wollten die Ersten sein, die hierzulande Fernbusse auf Straßen schicken - und brauchten dazu regionale Partner. Denn Flixbus konzentriert sich auf den Verkauf der Tickets über das Internet. "Alleine wären wir nicht eingestiegen", sagt Baumann. "Aber mit dem Partner haben wir es riskiert." Im Februar 2013 übernahm Baumann eine der vier Flixbus-Linien.

Kooperationen mit Start-ups bieten vielfältige Chancen - etablierte Unternehmen können sich so vor allem Zugang zu frischen Ideen und neuen Technologien verschaffen. In Zeiten einer rasanten Digitalisierung der Wirtschaft kann das überlebenswichtig sein. "Wer jetzt Chancen verpasst, droht langfristig ins Straucheln zu geraten", sagt Helmut Schönenberger, Geschäftsführer des Gründerzentrums der TU München. Es sei aber im Mittelstand wenig Wille zur Zusammenarbeit mit Gründern erkennbar. "Das Potenzial wird sehr selten genutzt."

Großkonzerne haben die Vorzüge der wendigen Start-ups längst entdeckt. Sie unterstützen mit Risikokapital oder bieten ihnen in sogenannten Inkubatoren optimale Wachstumsbedingungen. Im Gegenzug bekommt das fördernde Unternehmen zum Beispiel ein Nutzungsrecht für das entwickelte Produkt. Die Jungunternehmer erhalten neben finanziellen Ressourcen auch Zugang zu Expertenwissen oder zum Kundenstamm.

Branchenübergreifend päppeln Konzerne den unternehmerischen Nachwuchs: Die Deutsche Telekom investiert über zwei Risikokapitaltöchter in innovative Firmen.  Tengelmann Ventures hat mehrere Millionen Euro in junge E-Commerce-Firmen wie Babymarkt oder Westwing investiert. Und die Lufthansa will sich die Gründerförderung in den nächsten fünf Jahren 500 Millionen Euro kosten lassen.

Start-ups arbeiten anders als etablierte Firmen, die oft starre Strukturen haben. "Die Hierarchien sind flach, und Gründer kämpfen leidenschaftlich für ihre eigene Idee", sagt Tobias Kollmann, NRW-Beauftragter für die Digitale Wirtschaft. Bei Kooperationen prallen Welten aufeinander, das könne Mittelständler aufrütteln. "Start-ups sind risikoorientierter. In der Zusammenarbeit können Unternehmen auch Dinge ausprobieren, die sie unter ihrem klassischen Markennamen nicht wagen würden."

Christian Henk schätzt die Mentalität der Gründer. Er ist Produktmanager bei Immobilienscout 24, das Start-ups gezielt fördert. "Sie entwickeln in kurzer Zeit eine irre Dynamik. Das spornt auch unsere Mitarbeiter an", sagt Henk.  Internetfirmen sind eher geneigt, mit Gründern zusammenzuarbeiten - in ihrer Branche ist der Druck besonders hoch: "Im Internet können Start-ups einen Marktführer schnell komplett verdrängen", sagt Henk. Sein Rezept, um die eigene Position zu verteidigen: "Wir brauchen Innovationen, die an unser Geschäftsmodell andocken."

An einem Gruppentisch im Großraumbüro, das Immobilienscout 24 Gründern überlässt, sitzen Ivan Palenik und Julie Berg. Sie schreiben am Drehbuch für ihr erstes Werbevideo. Mit ihrem Start-up Keydock haben sie einen Service für den Unterkunftsvermittler Airbnb entwickelt: Wer seine Wohnung für ein paar Tage vermietet, kann seine Schlüssel heute in 20 Cafés in Berlin hinterlegen.

So ein Dienst könnte auch für Immobilienmakler praktisch sein - deshalb interessiert sich Immobilienscout 24 für das Start-up. Das Unternehmen fördert drei Monate lang je drei Jungfirmen, bezuschusst sie mit 15 000 Euro und stellt ihnen Mentoren zur Seite.

Oft ist die Partnersuche schwierig. "In großen Firmen suchen teils ganze Abteilungen nach vielversprechenden Gründern und besuchen Start-up-Messen.  Dafür fehlen in kleinen Firmen die Ressourcen", so Gründerexperte Schönenberger.  Er rät Mittelständlern, ihr Interesse an einer Zusammenarbeit offensiv zu kommunizieren - über die eigene Homepage und soziale Netzwerke könne man der internetaffinen Gründergeneration eine Zusammenarbeit schmackhaft machen. Auch würden Venture-Capital-Gesellschaften oder Gründerzentren an Universitäten zunehmend in die Vermittlerrolle schlüpfen.

Auch ohne hohe Investitionen können Mittelständler fruchtbare Kooperationen aufbauen. "Oft geht es weniger um große Investments als darum, gemeinsam einen Markt zu erschließen", sagt Tobias Kollmann. "Das konkrete Geschäft steht im Vordergrund."

Ein neues Produkt war das Ziel der Zusammenarbeit des Baugeräteherstellers Kinshofer mit dem Start-up Vemcon. Dort entwickeln junge Maschinenbauer simple Steuerungen für Arbeitsmaschinen. Dieses System kam wie gerufen für die Bagger von Kinshofer, die umständlich mit Lenkrad, Pedalen und zwei Hebeln bedient werden mussten. "Für diese spezielle Technik hatten wir selbst nicht das nötige Know-how", erläutert Geschäftsführer Thomas Friedrich.

Also entwickelte Vemcon für die Firma eine Art Joystick, der jede Handbewegung des Fahrers eins zu eins abbildet und so ermöglicht, die Baggerschaufel exakt zu steuern. Im Gegenzug nutzte Vemcon Räume und Maschinen von Kinshofer und hatte zudem eine Abnahmegarantie für das Produkt. Am Anfang sei er skeptisch gewesen, sagt Geschäftsführer Friedrich. "Erst nach vielen Treffen entschieden wir uns zur Kooperation." Heute ist Kinshofer Hauptkunde von Vemcon.

"Wer nicht sofort eine Kooperation möchte, kann auch als Mentor mit einem Start-up zusammenarbeiten", sagt Helmut Schönenberger. Erst nach dem ausgiebigen Kennenlernen entscheidet der Mittelständler, ob eine Kooperation infrage kommt. Das kommt vielen Familienbetrieben entgegen: "Mittelständler sind in der Regel risikoscheu, und Start-ups haben das Image wackliger Jungunternehmen", sagt Alexander von Frankenberg, Geschäftsführer des High-Tech-Gründerfonds.

Dass sich das gemeinsame Wagnis lohnen kann, zeigt das Beispiel Baumann. Der Mittelständler unterhält inzwischen vier Linien für Flixbus, der Umsatz sei dank des Einstiegs in den Fernbusverkehr um ein gutes Drittel gestiegen.

Aus dem Start-up Flixbus ist inzwischen selbst ein mittelständisches Unternehmen mit 230 Mitarbeitern geworden. Anfang des Jahres hat sich Flixbus mit dem Marktführer Meinfernbus zusammengetan. Nun wollen sie den europäischen Markt erobern. Harald Baumann wird dabei sein: "Wir haben aufs richtige Pferd gesetzt."

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick