Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Unternehmerisch investieren

Schwarmoffensive: Crowdinvesting ist eine willkommene Kapitalquelle für Start-ups. Und unternehmerische Investoren finden in den Beteiligungen attraktive Anlagechancen. Jetzt bietet DUB. de mit Pickawood die Möglichkeit der Schwarmfinanzierung.

Das Motto von DUB.de lautet „Von Unternehmern für Unternehmer“. Passend dazu bietet wir ab sofort Investoren die Möglichkeit an, sich via Crowdinvesting an unternehmerischen Startups zu beteiligen.

Crowdinvesting als Finanzierungsform hat sich längst etabliert. Über DUB.de wird nun speziell eine unternehmerisch geprägte Klientel anvisiert. Die Besonderheit der Deutschen Unternehmerbörse: „Seit Jahren sprechen wir mit unserem Business- und Mittelstandsportal sowie unseren Medien Unternehmer und solche in spe an. Personen, die unternehmerische Risiken verstehen und einschätzen können“, sagt Nicolas Rädecke, Geschäftsführer der Deutschen Unternehmerbörse DUB.de.

Crowdinvesting via DUB.de ist mehr als nur Einsammeln von kleinen Beträgen vieler Finanziers. Ebenso wichtig sind die Resonanz möglicher Investoren und die werbewirksame Reichweite, die durch diese Form der Finanzierung erzielt wird. Jeder Besucher des Portals oder Leser des DUB UNTERNEHMER-Magazins ist ein potenzieller Kunde des dort vorgestellten Start-ups, doch nicht nur als Endkonsument. Gleiches gilt für den Leser als Entrepreneur und das Unternehmen, für das er entscheidet. Somit ist Crowdinvesting à la DUB auch ideal für Unternehmen geeignet, die B2B-Produkte anbieten. Zudem ist jeder Crowdinvestor gleichzeitig Markenbotschafter, indem er Familie, Freunden und Netzwerk von „seinem“ Start-up erzählt.

Webbasiertes Geldsammeln

Doch wie sieht der theoretische Unterbau aus? Vor allem junge Unternehmensgründer sehen sich hierzulande oft einer restriktiven Kreditvergabe seitens der Banken gegenüber. Entsprechend nimmt die Bedeutung alternativer Kapitalquellen wie Crowdinvesting, zu Deutsch: Schwarmfinanzierung, zu. Dabei wird ein Projekt oder Unternehmen über die Menge (Crowd) finanziert. Die einzelnen Geldgeber werden über das Internet gesucht und stellen mit Investitionen in individuell bestimmbarer Höhe die Kapitalbeschaffung auf eine breite Basis. Dies geschieht zumeist über spezialisierte Plattformen. Dort präsentieren Personen oder Unternehmen ihre Projekte – unter Angabe der Summe, die sie zur Realisierung ihres Vorhabens benötigen. Die Finanzierungsform erfreut sich wachsender Nachfrage. Im ersten Halbjahr 2014 kamen hierzulande 8,3 Millionen Euro per Crowdinvesting zusammen – plus 58 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Crowdinvesting auf DUB.de

Schwarmfinanzierung ist jedoch nicht gleich Schwarmfinanzierung. Experten unterscheiden zwischen Crowdfunding und Crowdinvesting. Bei Ersterem handelt es sich gewöhnlich um das Einsammeln von Kapital, ohne dass eine Rückzahlung oder Erfolgsbeteiligungen vorgesehen sind. Die finanzielle Unterstützung entspricht am ehesten einem zweckgebundenen Geldgeschenk und wird meist symbolisch entlohnt. Bei Crowdinvesting hingegen wird den Geldgebern eine Rendite in Aussicht gestellt. Sie ermöglichen damit nicht nur einem Start-up das Wachstum, sondern können auch von diesem profitieren. Seit Oktober fungiert DUB.de nun auch als Crowdinvesting-Plattform für Gründer und Investoren. „Eine logische Entwicklung“, so Rädecke. „Denn Schwarmfinanzierung birgt auch für den Mittelstand großes Potenzial.“ In der Rubrik Crowdinvesting auf DUB.de können sich Unternehmen mit Angaben zum jeweiligen Finanzierungsvorhaben, einem Video sowie einem Businessplan potenziellen Geldgebern präsentieren. Registrierte DUB.de-Nutzer haben die Möglichkeit, sich zu informieren und bei konkretem Interesse zu engagieren. Crowdinvestoren können sich via DUB je Projekt mit Beträgen zwischen 100 und 5.000 Euro beteiligen. Wird die anvisierte Investitionsschwelle für das Vorhaben innerhalb von drei Monaten nicht erreicht, erhalten sie die eingesetzten Mittel zurück. Rendite können Investoren auf unterschiedlichen Wegen erzielen: durch eine Beteiligung an potenziellen Gewinnen des Unternehmens oder am Unternehmenswert bei Rückzahlung des Darlehens.

Einen Status als Miteigentümer oder ein Mitspracherecht im operativen Geschäft erwerben Geldgeber jedoch nicht. Stattdessen beteiligen sich die Schwarmfinanziers in Form eines sogenannten partiarischen Nachrangdarlehens – ein gewinnabhängiges, eigenkapitalähnliches Investment.

Chancen und Risiken des Schwarms

Laut Rädecke dürfe jedoch nie außer Acht gelassen werden, dass Crowdinvestments ein Totalverlustrisiko bergen. Sein Rat: „Investoren sollten nur Geld einsetzen, auf das sie im Zweifel auch verzichten könnten. Außerdem sollte das Risiko durch mittlere Investments in mehrere Unternehmen gestreut werden.“ 

Investmentchance Pickawood

Seit letzter Woche bewirbt sich Pickawood, die Marke für maßgefertigte Möbel aus bestem Massivholz oder MDF um Investoren. Lernen Sie hier das Unternehmen und Geschäftsmodell kennen und investieren Sie direkt ab 100 Euro.

Das interessiert andere Leser

  • „Die letzten fünf Prozent herauskitzeln“
    Startrainer im Interview

    Jürgen Klopp verrät, wie er die letzten fünf Prozent Leistung aus seiner Mannschaft herauskitzelt – und warum das Gehalt nicht alles ist.

  • Im Fokus - Die neuen Senioren als Zielgruppe
    Das Geheimnis der Best Ager

    Die Generation 50 plus ist kaufkräftig und technikaffin. Trotzdem gelingt es nur wenigen Unternehmen, diese Zielgruppe erfolgreich anzusprechen.

  • Raus aus dem Raster
    Raus aus dem Raster

    Ungezwungene Mitarbeiter-Events wie Hackathons und Barcamps bringen oft frische Ideen.

  • Ihr Porträt
    Aktive Unternehmenssuche

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Raus aus der Komfortzone
    Raus aus der Komfortzone

    Vertriebsexperte Dirk Kreuter sagt, wie Verkäufer in der digitalen Welt überleben.

  • Jetzt testen: Der WirtschaftsWoche Digitalpass

    1 Pass – 5 Produkte. Inklusive BörsenWoche, der wöchentliche Finanzbrief der WirtschaftsWoche für Privatanleger. Jetzt 4 Wochen gratis.

  • Struktur braucht Zeit - Dietmar Beiersdorfer zum HSV-Umbau
    Struktur braucht Zeit - Dietmar Beiersdorfer zum HSV-Umbau

    Dietmar Beiersdorfer hat eine Vision: die arg gebeutelte Traditionsmarke HSV zukunftsfähig aufzustellen. Über den langen Restrukturierungsprozess, kurzfristige Erfolge und neue Spielregeln.

  • Das Kreditgespräch gedanklich vorbereiten
    Das Kreditgespräch gedanklich vorbereiten

    Wie Firmenchefs ihrem Banker offen und plausibel ihre Zukunftsfähigkeit darlegen können.

  • Ob Betriebsablauf, Arbeitsschutz oder Produktqualität – als Leitungsorgan der Gesellschaft tragen GmbH-Geschäftsführer viel Verantwortung.
    Haftungsrisiken minimieren

    Ob Betriebsablauf, Arbeitsschutz oder Produktqualität – als Leitungsorgan der Gesellschaft tragen GmbH-Geschäftsführer viel Verantwortung.

  • Niederlagen nutzen
    Niederlagen nutzen

    Im Exklusivinterview mit dem DUB UNTERNEHMER-Magazin verrät Wladimir Klitschko, warum er für die Niederlage dankbar ist und wie er seine Karriere als Dozent gestaltet.

  • Besser streiten
    Besser streiten

    Konflikte können Geschäftsbeziehungen nachhaltig beschädigen. Ein Rechtsanwalt erklärt, wie Mediation besonders in Franchise-Systemen zu besseren Lösungen führt.

  • Mahnung für Maas
    Mahnung für Maas

    Die EU-Kommission fordert, das Insolvenzrecht zu vereinheitlichen – doch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zaudert. Warum es Zeit zu handeln ist.

  • Bio, Burger, Balkongarten
    Bio, Burger, Balkongarten

    Immer mehr Kunden legen Wert auf Bio-Produkte statt Erzeugnisse aus Massentierhaltungen. Fünf der wichtigsten Ernährungstrends im Überblick.

  • Interview mit Martina Koederitz (IBM)
    Watson spricht bayrisch

    Iron Man hat Jarvis, IBM hat Watson. Das intelligente Computersystem ist aber kein Science Fiction. Watson soll aus der Datenflut lernen.

  • Vom Sattel in den Job - Mentoring und Praktika für Top-Sportler
    Die Spitzenkräfte von morgen

    Top-Athleten haben kaum Zeit, sich auf das Leben nach der Sportkarriere vorzubereiten. Mentoring-Programme und die DUB Praktikantenbörse unterstützen sie auf ihrem Weg in den Beruf.

  • Last minute für Feinschmecker
    Last minute für Feinschmecker

    Zwei Ex-Google-Mitarbeiter wollen mit ihrem Start-up Table4You die Gastronomie-Szene in Deutschland aufmischen.

  • asant verändert die digitale Transformation Wirtschaft und Gesellschaft. Die CeBIT 2016 zeigt, was die Zukunft bringt.
    Humanismus auf der CeBIT

    Auf der CeBIT 2016 stehen der Mensch und sein Einfluss auf eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt. Ein Blick auf die wichtigsten Trends.

  • Fördern und vorleben
    Der Transformation vorangehen

    Beim DUB-Talk beschrieben drei Entscheider, wie sie die Digitalisierung in ihrer Firma umsetzen. Dabei entdeckten sie an ihren Firmen ganz neue Seiten.

  • Sei dein eigener Regisseur

    Keine Lust mehr auf die alte Firma? Worauf Führungskräfte bei beruflichen Veränderungen achten müssen, sagt Coach Claudia Michalski.

  • Rotes Tuch Digitalisierung
    Rotes Tuch Digitalisierung

    Zu teuer, zu komplex, zu wenig Personal: Das Thema Industrie 4.0 wird von der Mehrheit der Mittelständler kritisch gesehen.

  • Friedman schlägt Schumpeter
    Kampf der Top-Ökonomen

    Werden in Krisen innovative Unternehmen geboren? Die Theorie von Schumpeter sagt ja, die von Friedman nein. Wer hat Recht?

  • Kopenhagens Must-Sees
    Kopenhagens Must-Sees

    Wie wäre es mit einem Wochenend-Trip nach Kopenhagen? Wir haben die besten Locations für Sie aufgestöbert.

  • Gekommen, um zu bleiben
    Gekommen, um zu bleiben

    Kommt das nächste Apple, Google oder Microsoft aus Deutschland? Diese drei Newcomer haben das Zeug, zu bleiben.

  • Bock auf Gründen
    Bock auf Gründen

    „Ich hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen“ – der Tweet einer Schülerin sorgte für eine riesige Debatte. Auch über das Gründen wissen Kids zu wenig.

  • Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven: Hybrid ist die Zukunft
    Hybrid ist die Zukunft

    Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven spricht über die Evolution alternativer Antriebe als Antwort auf immer strengere Umweltauflagen.

  • Aus Scheitern wird man klug
    Erfolgreich scheitern

    Mike Mühlberger hat seinen hochdotierten Job als BMW-Manager geschmissen, um die deutsche Start-up-Szene aufzumischen. Ein Porträt.

  • Neues Erb-Gesetz 2016
    Neues Erb-Gesetz

    Brüssel mischt die Karten neu: Ein Gesetz regelt Erbschaften in der Europäischen Union. Ein Experte erklärt, welche Aspekte Unternehmer beachten müssen.

  • Wenn Eltern gründen

    Nicht immer gelingt der berufliche Wiedereinstieg nach der Familienphase. Vor allem Frauen müssen oft zurückstecken. Die Flucht nach vorn: eine Unternehmensgründung.

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein
    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte
    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick