Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Unternehmerisch investieren

Schwarmoffensive: Crowdinvesting ist eine willkommene Kapitalquelle für Start-ups. Und unternehmerische Investoren finden in den Beteiligungen attraktive Anlagechancen. Jetzt bietet DUB. de mit Pickawood die Möglichkeit der Schwarmfinanzierung.

Das Motto von DUB.de lautet „Von Unternehmern für Unternehmer“. Passend dazu bietet wir ab sofort Investoren die Möglichkeit an, sich via Crowdinvesting an unternehmerischen Startups zu beteiligen.

Crowdinvesting als Finanzierungsform hat sich längst etabliert. Über DUB.de wird nun speziell eine unternehmerisch geprägte Klientel anvisiert. Die Besonderheit der Deutschen Unternehmerbörse: „Seit Jahren sprechen wir mit unserem Business- und Mittelstandsportal sowie unseren Medien Unternehmer und solche in spe an. Personen, die unternehmerische Risiken verstehen und einschätzen können“, sagt Nicolas Rädecke, Geschäftsführer der Deutschen Unternehmerbörse DUB.de.

Crowdinvesting via DUB.de ist mehr als nur Einsammeln von kleinen Beträgen vieler Finanziers. Ebenso wichtig sind die Resonanz möglicher Investoren und die werbewirksame Reichweite, die durch diese Form der Finanzierung erzielt wird. Jeder Besucher des Portals oder Leser des DUB UNTERNEHMER-Magazins ist ein potenzieller Kunde des dort vorgestellten Start-ups, doch nicht nur als Endkonsument. Gleiches gilt für den Leser als Entrepreneur und das Unternehmen, für das er entscheidet. Somit ist Crowdinvesting à la DUB auch ideal für Unternehmen geeignet, die B2B-Produkte anbieten. Zudem ist jeder Crowdinvestor gleichzeitig Markenbotschafter, indem er Familie, Freunden und Netzwerk von „seinem“ Start-up erzählt.

Webbasiertes Geldsammeln

Doch wie sieht der theoretische Unterbau aus? Vor allem junge Unternehmensgründer sehen sich hierzulande oft einer restriktiven Kreditvergabe seitens der Banken gegenüber. Entsprechend nimmt die Bedeutung alternativer Kapitalquellen wie Crowdinvesting, zu Deutsch: Schwarmfinanzierung, zu. Dabei wird ein Projekt oder Unternehmen über die Menge (Crowd) finanziert. Die einzelnen Geldgeber werden über das Internet gesucht und stellen mit Investitionen in individuell bestimmbarer Höhe die Kapitalbeschaffung auf eine breite Basis. Dies geschieht zumeist über spezialisierte Plattformen. Dort präsentieren Personen oder Unternehmen ihre Projekte – unter Angabe der Summe, die sie zur Realisierung ihres Vorhabens benötigen. Die Finanzierungsform erfreut sich wachsender Nachfrage. Im ersten Halbjahr 2014 kamen hierzulande 8,3 Millionen Euro per Crowdinvesting zusammen – plus 58 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Crowdinvesting auf DUB.de

Schwarmfinanzierung ist jedoch nicht gleich Schwarmfinanzierung. Experten unterscheiden zwischen Crowdfunding und Crowdinvesting. Bei Ersterem handelt es sich gewöhnlich um das Einsammeln von Kapital, ohne dass eine Rückzahlung oder Erfolgsbeteiligungen vorgesehen sind. Die finanzielle Unterstützung entspricht am ehesten einem zweckgebundenen Geldgeschenk und wird meist symbolisch entlohnt. Bei Crowdinvesting hingegen wird den Geldgebern eine Rendite in Aussicht gestellt. Sie ermöglichen damit nicht nur einem Start-up das Wachstum, sondern können auch von diesem profitieren. Seit Oktober fungiert DUB.de nun auch als Crowdinvesting-Plattform für Gründer und Investoren. „Eine logische Entwicklung“, so Rädecke. „Denn Schwarmfinanzierung birgt auch für den Mittelstand großes Potenzial.“ In der Rubrik Crowdinvesting auf DUB.de können sich Unternehmen mit Angaben zum jeweiligen Finanzierungsvorhaben, einem Video sowie einem Businessplan potenziellen Geldgebern präsentieren. Registrierte DUB.de-Nutzer haben die Möglichkeit, sich zu informieren und bei konkretem Interesse zu engagieren. Crowdinvestoren können sich via DUB je Projekt mit Beträgen zwischen 100 und 5.000 Euro beteiligen. Wird die anvisierte Investitionsschwelle für das Vorhaben innerhalb von drei Monaten nicht erreicht, erhalten sie die eingesetzten Mittel zurück. Rendite können Investoren auf unterschiedlichen Wegen erzielen: durch eine Beteiligung an potenziellen Gewinnen des Unternehmens oder am Unternehmenswert bei Rückzahlung des Darlehens.

Einen Status als Miteigentümer oder ein Mitspracherecht im operativen Geschäft erwerben Geldgeber jedoch nicht. Stattdessen beteiligen sich die Schwarmfinanziers in Form eines sogenannten partiarischen Nachrangdarlehens – ein gewinnabhängiges, eigenkapitalähnliches Investment.

Chancen und Risiken des Schwarms

Laut Rädecke dürfe jedoch nie außer Acht gelassen werden, dass Crowdinvestments ein Totalverlustrisiko bergen. Sein Rat: „Investoren sollten nur Geld einsetzen, auf das sie im Zweifel auch verzichten könnten. Außerdem sollte das Risiko durch mittlere Investments in mehrere Unternehmen gestreut werden.“ 

Investmentchance Pickawood

Seit letzter Woche bewirbt sich Pickawood, die Marke für maßgefertigte Möbel aus bestem Massivholz oder MDF um Investoren. Lernen Sie hier das Unternehmen und Geschäftsmodell kennen und investieren Sie direkt ab 100 Euro.

Das interessiert andere Leser

  • Event-Tipp: Unternehmensnachfolge in der Bio-Branche

    Im Rahmen der BIOFACH 2018 in Nürnberg wird am 14. Februar 2018 referriert und diskutiert - Wie sieht die optimale Planung der Nachfolge für einen Biobetrieb aus? Hier erfahren Sie mehr.

  • Master Franchise International

    Lesen Sie hier mehr über internationales Franchising und die Vergabe von Masterlizenzen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Forschungsprojekt zur Unternehmensnachfolge

    Bei der Übergabe stehen meist die aktuellen Probleme im Mittelpunkt, Pläne für die Zukunft kommen zu kurz. Ein Forschungsprojekt der Universität Bremen will das mit einer neuartigen Methode ändern.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick