Unternehmerisch investieren

Schwarmoffensive: Crowdinvesting ist eine willkommene Kapitalquelle für Start-ups. Und unternehmerische Investoren finden in den Beteiligungen attraktive Anlagechancen. Jetzt bietet DUB. de mit Pickawood die Möglichkeit der Schwarmfinanzierung.

Das Motto von DUB.de lautet „Von Unternehmern für Unternehmer“. Passend dazu bietet wir ab sofort Investoren die Möglichkeit an, sich via Crowdinvesting an unternehmerischen Startups zu beteiligen.

Crowdinvesting als Finanzierungsform hat sich längst etabliert. Über DUB.de wird nun speziell eine unternehmerisch geprägte Klientel anvisiert. Die Besonderheit der Deutschen Unternehmerbörse: „Seit Jahren sprechen wir mit unserem Business- und Mittelstandsportal sowie unseren Medien Unternehmer und solche in spe an. Personen, die unternehmerische Risiken verstehen und einschätzen können“, sagt Nicolas Rädecke, Geschäftsführer der Deutschen Unternehmerbörse DUB.de.

Crowdinvesting via DUB.de ist mehr als nur Einsammeln von kleinen Beträgen vieler Finanziers. Ebenso wichtig sind die Resonanz möglicher Investoren und die werbewirksame Reichweite, die durch diese Form der Finanzierung erzielt wird. Jeder Besucher des Portals oder Leser des DUB UNTERNEHMER-Magazins ist ein potenzieller Kunde des dort vorgestellten Start-ups, doch nicht nur als Endkonsument. Gleiches gilt für den Leser als Entrepreneur und das Unternehmen, für das er entscheidet. Somit ist Crowdinvesting à la DUB auch ideal für Unternehmen geeignet, die B2B-Produkte anbieten. Zudem ist jeder Crowdinvestor gleichzeitig Markenbotschafter, indem er Familie, Freunden und Netzwerk von „seinem“ Start-up erzählt.

Webbasiertes Geldsammeln

Doch wie sieht der theoretische Unterbau aus? Vor allem junge Unternehmensgründer sehen sich hierzulande oft einer restriktiven Kreditvergabe seitens der Banken gegenüber. Entsprechend nimmt die Bedeutung alternativer Kapitalquellen wie Crowdinvesting, zu Deutsch: Schwarmfinanzierung, zu. Dabei wird ein Projekt oder Unternehmen über die Menge (Crowd) finanziert. Die einzelnen Geldgeber werden über das Internet gesucht und stellen mit Investitionen in individuell bestimmbarer Höhe die Kapitalbeschaffung auf eine breite Basis. Dies geschieht zumeist über spezialisierte Plattformen. Dort präsentieren Personen oder Unternehmen ihre Projekte – unter Angabe der Summe, die sie zur Realisierung ihres Vorhabens benötigen. Die Finanzierungsform erfreut sich wachsender Nachfrage. Im ersten Halbjahr 2014 kamen hierzulande 8,3 Millionen Euro per Crowdinvesting zusammen – plus 58 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Crowdinvesting auf DUB.de

Schwarmfinanzierung ist jedoch nicht gleich Schwarmfinanzierung. Experten unterscheiden zwischen Crowdfunding und Crowdinvesting. Bei Ersterem handelt es sich gewöhnlich um das Einsammeln von Kapital, ohne dass eine Rückzahlung oder Erfolgsbeteiligungen vorgesehen sind. Die finanzielle Unterstützung entspricht am ehesten einem zweckgebundenen Geldgeschenk und wird meist symbolisch entlohnt. Bei Crowdinvesting hingegen wird den Geldgebern eine Rendite in Aussicht gestellt. Sie ermöglichen damit nicht nur einem Start-up das Wachstum, sondern können auch von diesem profitieren. Seit Oktober fungiert DUB.de nun auch als Crowdinvesting-Plattform für Gründer und Investoren. „Eine logische Entwicklung“, so Rädecke. „Denn Schwarmfinanzierung birgt auch für den Mittelstand großes Potenzial.“ In der Rubrik Crowdinvesting auf DUB.de können sich Unternehmen mit Angaben zum jeweiligen Finanzierungsvorhaben, einem Video sowie einem Businessplan potenziellen Geldgebern präsentieren. Registrierte DUB.de-Nutzer haben die Möglichkeit, sich zu informieren und bei konkretem Interesse zu engagieren. Crowdinvestoren können sich via DUB je Projekt mit Beträgen zwischen 100 und 5.000 Euro beteiligen. Wird die anvisierte Investitionsschwelle für das Vorhaben innerhalb von drei Monaten nicht erreicht, erhalten sie die eingesetzten Mittel zurück. Rendite können Investoren auf unterschiedlichen Wegen erzielen: durch eine Beteiligung an potenziellen Gewinnen des Unternehmens oder am Unternehmenswert bei Rückzahlung des Darlehens.

Einen Status als Miteigentümer oder ein Mitspracherecht im operativen Geschäft erwerben Geldgeber jedoch nicht. Stattdessen beteiligen sich die Schwarmfinanziers in Form eines sogenannten partiarischen Nachrangdarlehens – ein gewinnabhängiges, eigenkapitalähnliches Investment.

Chancen und Risiken des Schwarms

Laut Rädecke dürfe jedoch nie außer Acht gelassen werden, dass Crowdinvestments ein Totalverlustrisiko bergen. Sein Rat: „Investoren sollten nur Geld einsetzen, auf das sie im Zweifel auch verzichten könnten. Außerdem sollte das Risiko durch mittlere Investments in mehrere Unternehmen gestreut werden.“ 

Investmentchance Pickawood

Seit letzter Woche bewirbt sich Pickawood, die Marke für maßgefertigte Möbel aus bestem Massivholz oder MDF um Investoren. Lernen Sie hier das Unternehmen und Geschäftsmodell kennen und investieren Sie direkt ab 100 Euro.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.