Tech-Szene sucht Trends

Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.


Schwungvoll öffnet der groß gewachsene Mann die Tür des Hippie-Cafés "Hideout".  In den einfachen Jeans und dem roten Baumwollhemd sieht Bob Metcalfe nicht gerade wie ein Milliardär und Absolvent der feinen Elite-Universitäten MIT und Harvard aus. Aber die demonstrierte Lässigkeit ist Markenzeichen der Tech-Branche.

Metcalfe erfand in den 70er-Jahren die entscheidenden Technologien, auf die der Silicon-Valley-Boom fußt. Nebenher wirkte er als Investor und gab die PC-Zeitung "InfoWorld" heraus. Damit ist er der wohl einflussreichste Einwohner der Tech-Stadt Austin, die derzeit von Geeks, Künstlern und Programmieren aus aller Welt besucht wird.

Wie jedes Jahr geht es auch dieses Mal beim Festival "South by Southwest"(SXSW) um neue Fragen der Kommunikation. Experten und Laien sprechen über vernetzte Autos, 3D-Drucker, Fitnessarmbänder und neue Dienste. Immer reden sie damit über die Interaktion zwischen Mensch und Maschine, für die Metcalfe einst die Basis schuf.

Noch als Student erfand der Ingenieur eine neuartige Übertragungstechnik, aus der später ein einheitliches Protokoll für die Kommunikation im Internet wurde.  Die Grundlagen für die als Ethernet bekannte Technologie legte er 1973 in Palo Alto. Mit den Produkten seiner Firma 3Com, die Computerkomponenten herstellt, wurde der aus einfachen Verhältnissen stammende Metcalfe zum Milliardär.

Die Geschichte von Silicon Valley, sagt er, könne man auch erzählen als eine Geschichte der Kommunikation. "Als ich mit meiner Arbeit begann, waren viele Personen mit einem einzigen Computer verbunden", sagt der Entwickler. Alte Fotos aus den Unternehmen Xerox oder Hewlett Packard zeigen raumfüllende Arbeitsrechner - kein Vergleich zu den schmalen Laptops, vor denen wir heute sitzen. "Apple erfand den Heimcomputer. Nun kommuniziert nur noch eine Person pro Computer. Ein Mensch kommuniziert heute über das Internet mit Tausenden von Computern".

Metcalfe erinnert sich noch gut daran, als ihn das erste Mal Steve Jobs anrief und in die Zentrale eines Unternehmens namens Apple lud. "Ich hatte weder von dem einen noch von dem anderen jemals etwas gehört", erinnert er sich. Kurz sieht der Pionier traurig aus. Er entschied sich damals gegen die Arbeit mit Jobs und gründete lieber 3Com. Aber er und der verstorbene Visionär blieben enge Freunde. Jobs war Gast bei Metcalfes Hochzeit.

Bis heute tauscht er sich mit den Machern im Valley aus, vor allem mit John Doerr, Partner der einflussreichen Geldgeber von Kleiner Perkins oder Elon Musk, den er für den derzeit wichtigsten Tech-Unternehmer hält. Aufmerksam verfolgt Metcalfe den Kampf von Apple, Google und Tesla um die Vorherrschaft hinter dem Steuer. "Autonome Fahrzeuge werden den Automarkt grundlegend revolutionieren", sagt er. Er ist überzeugt, dass Apple versucht habe, Musks FirmaTesla zu kaufen. Der 68-Jährige grinst. "Aber Elons Preis war wohl zu hoch."

Neben dem vernetzten Auto blickt das Festival SXSW schon der nächsten Revolution in Sachen Interaktion von Mensch und Maschine entgegen. Im "Internet der Dinge" werden sehr bald auch bisher analoge Geräte mit Computern kommunizieren. Industrie 4.0 - die intelligente Vernetzung von Produktentwicklung, Produktion, Logistik und Kunden - wird die Wirtschaft völlig umkrempeln. In den Firmen von morgen sollen vernetzte Maschinen selbst Nachschub bestellen, Wartungstechniker herbeirufen oder vor Sicherheitsproblemen in der eigenen Technik warnen. "Wem es gelingt, die Standardsprache zu entwickeln, mit der die Computer im Internet der Dinge kommunizieren, dem winkt ein Milliardengeschäft", sagt Metcalfe.

Auch der menschliche Körper wird zu einer digitalen Größe. Mit Fitnessarmbändern oder der neuen Apple Watch können Kunden sogar selbst sensible Daten wie Herzschlag oder Puls erheben und in der Cloud hochladen. "Unser Körper wird bald auch nur einer der vielen Millionen Punkte in dem großen digitalen Netzwerk sein, das unsere Welt umgibt", so der Web-Pionier.

Er lehrt als Professor an der University of Texas zu Technologie und Firmengründungen - bricht aber auch zu einem ganz neuen Abenteuer auf: Gemeinsam mit Ehefrau Robyn hat er sich zu einem Marathon angemeldet. Sein Ziel: "Ankommen und nicht sterben", sagt er und zwinkert.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser