Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Tech-Szene sucht Trends

Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.


Schwungvoll öffnet der groß gewachsene Mann die Tür des Hippie-Cafés "Hideout".  In den einfachen Jeans und dem roten Baumwollhemd sieht Bob Metcalfe nicht gerade wie ein Milliardär und Absolvent der feinen Elite-Universitäten MIT und Harvard aus. Aber die demonstrierte Lässigkeit ist Markenzeichen der Tech-Branche.

Metcalfe erfand in den 70er-Jahren die entscheidenden Technologien, auf die der Silicon-Valley-Boom fußt. Nebenher wirkte er als Investor und gab die PC-Zeitung "InfoWorld" heraus. Damit ist er der wohl einflussreichste Einwohner der Tech-Stadt Austin, die derzeit von Geeks, Künstlern und Programmieren aus aller Welt besucht wird.

Wie jedes Jahr geht es auch dieses Mal beim Festival "South by Southwest"(SXSW) um neue Fragen der Kommunikation. Experten und Laien sprechen über vernetzte Autos, 3D-Drucker, Fitnessarmbänder und neue Dienste. Immer reden sie damit über die Interaktion zwischen Mensch und Maschine, für die Metcalfe einst die Basis schuf.

Noch als Student erfand der Ingenieur eine neuartige Übertragungstechnik, aus der später ein einheitliches Protokoll für die Kommunikation im Internet wurde.  Die Grundlagen für die als Ethernet bekannte Technologie legte er 1973 in Palo Alto. Mit den Produkten seiner Firma 3Com, die Computerkomponenten herstellt, wurde der aus einfachen Verhältnissen stammende Metcalfe zum Milliardär.

Die Geschichte von Silicon Valley, sagt er, könne man auch erzählen als eine Geschichte der Kommunikation. "Als ich mit meiner Arbeit begann, waren viele Personen mit einem einzigen Computer verbunden", sagt der Entwickler. Alte Fotos aus den Unternehmen Xerox oder Hewlett Packard zeigen raumfüllende Arbeitsrechner - kein Vergleich zu den schmalen Laptops, vor denen wir heute sitzen. "Apple erfand den Heimcomputer. Nun kommuniziert nur noch eine Person pro Computer. Ein Mensch kommuniziert heute über das Internet mit Tausenden von Computern".

Metcalfe erinnert sich noch gut daran, als ihn das erste Mal Steve Jobs anrief und in die Zentrale eines Unternehmens namens Apple lud. "Ich hatte weder von dem einen noch von dem anderen jemals etwas gehört", erinnert er sich. Kurz sieht der Pionier traurig aus. Er entschied sich damals gegen die Arbeit mit Jobs und gründete lieber 3Com. Aber er und der verstorbene Visionär blieben enge Freunde. Jobs war Gast bei Metcalfes Hochzeit.

Bis heute tauscht er sich mit den Machern im Valley aus, vor allem mit John Doerr, Partner der einflussreichen Geldgeber von Kleiner Perkins oder Elon Musk, den er für den derzeit wichtigsten Tech-Unternehmer hält. Aufmerksam verfolgt Metcalfe den Kampf von Apple, Google und Tesla um die Vorherrschaft hinter dem Steuer. "Autonome Fahrzeuge werden den Automarkt grundlegend revolutionieren", sagt er. Er ist überzeugt, dass Apple versucht habe, Musks FirmaTesla zu kaufen. Der 68-Jährige grinst. "Aber Elons Preis war wohl zu hoch."

Neben dem vernetzten Auto blickt das Festival SXSW schon der nächsten Revolution in Sachen Interaktion von Mensch und Maschine entgegen. Im "Internet der Dinge" werden sehr bald auch bisher analoge Geräte mit Computern kommunizieren. Industrie 4.0 - die intelligente Vernetzung von Produktentwicklung, Produktion, Logistik und Kunden - wird die Wirtschaft völlig umkrempeln. In den Firmen von morgen sollen vernetzte Maschinen selbst Nachschub bestellen, Wartungstechniker herbeirufen oder vor Sicherheitsproblemen in der eigenen Technik warnen. "Wem es gelingt, die Standardsprache zu entwickeln, mit der die Computer im Internet der Dinge kommunizieren, dem winkt ein Milliardengeschäft", sagt Metcalfe.

Auch der menschliche Körper wird zu einer digitalen Größe. Mit Fitnessarmbändern oder der neuen Apple Watch können Kunden sogar selbst sensible Daten wie Herzschlag oder Puls erheben und in der Cloud hochladen. "Unser Körper wird bald auch nur einer der vielen Millionen Punkte in dem großen digitalen Netzwerk sein, das unsere Welt umgibt", so der Web-Pionier.

Er lehrt als Professor an der University of Texas zu Technologie und Firmengründungen - bricht aber auch zu einem ganz neuen Abenteuer auf: Gemeinsam mit Ehefrau Robyn hat er sich zu einem Marathon angemeldet. Sein Ziel: "Ankommen und nicht sterben", sagt er und zwinkert.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick