Studie "Heatmap Europe"

Lissabon, Warschau, Zürich besser als ihr Ruf, Birmingham, Manchester, Mailand schlechter als ihr Ruf

Was ist Gründern bei Ansiedlungen an einem Standort wichtig? Und wie mobil sind Startup-Entrepreneure überhaupt? Diese und andere Fragen hat die Studie „Heatmap Europe“ gestellt – und teils überraschende Antworten bekommen.

Berlin ist bei Gründern als Standort beliebt - genau wie London und Amsterdam

Eigentlich sollte das allseits bekannt sein: Der Mensch ist der wichtigste Faktor für den Geschäftserfolg von Firmen. Das gilt auch für Startups – das hat jetzt eine groß angelegte Studie „Heatmap Europe“ der European Startup Initiative (esi) unter 700 Gründern in ganz Europa bestätigt. Entscheidende Voraussetzung für die Ansiedlung an einem bestimmten Standort, so ein Ergebnis der Untersuchung, ist die Verfügbarkeit von passenden Mitarbeitern.

71 Prozent der Entrepreneure nannten den Zugang zu Talenten als wichtigstes Ansiedlungskriterium, dahinter folgten Faktoren wie unternehmerisches Umfeld (69 Prozent), Kosten (51 Prozent) und Zugang zu Kapital (44 Prozent). Die Studie bestätigt damit frühere Untersuchungen, wie etwa eine der Unternehmensberatung PwC aus 2015. Der wichtigste Erfolgsfaktor generell sei für 36 Prozent der Startup-Unternehmen der Faktor Personal, hieß es dort. Dahinter folgten die Geschäftsidee mit Wachstumspotenzial (29 Prozent) und eine klare Vision und Strategie (22 Prozent).

Nicht nur die Unternehmensgründer wissen die große Relevanz ihrer Mitarbeiter zu schätzen, die große Bedeutung der Gründer für das Unternehmen wird wiederrum von vielen Investoren geschätzt. Weitsichtige Eigner, die den Gründer Anteile abkaufen, halten sich von dem operativen Geschäft entfernt und lassen die Gründer auf ihren Positionen.

Zurück der Startup-Studie. Viele Gründer zögern nicht, dahin zu gehen, wo für sie die passenden Bedingungen sind. Das zeigt ein weiteres Ergebnis der Studie. 23 Prozent der befragten Unternehmer haben ihr Startup außerhalb ihres Herkunftslandes gegründet. Damit ist die Mobilität der Gründer über die eigenen Landesgrenzen hinweg fünfmal höher als beim Durchschnitt der EU-Bewohner.

Abgefragt hat die Untersuchung, was die attraktivsten europäischen Standorte für eine Startup-Gründung sind. Das Ergebnis: Berlin, London und Amsterdam. Das passt zum aktuellen Startup-Barometer der Unternehmensberatung EY. Denn Berliner Startups haben 2015 insgesamt 2,14 Milliarden Euro eingesammelt, für London kommen die Marktbeobachter auf 1,77 Milliarden Investitionssumme.

Dafür hat „Heatmap Europe“ noch hinterfragt, ob es Unterschiede in den Städten zwischen der Präsenz in den Medien und der Wahrnehmung der Gründer gibt. Tatsächlich offenbarten sich teils deutliche Unterschiede: Während Städte wie Lissabon Tallinn, Warschau oder Zürich von Gründern deutlich besser bewertet wurden als ihre mediale Präsenz nahelegt, stehen Standorte wie Birmingham, Manchester oder Mailand im Urteil der Gründer schlechter da als in den Medien.

Die Befragung fand vor dem Brexit-Votum in Großbritannien statt. Die nächste Befragungsrunde ist für November dieses Jahres vorgesehen.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.